Kunde von muenchen.de
Foto: Andreas Lechtape, © Museum Brandhorst

Museum Brandhorst

Top-Sehenswürdigkeiten | Maxvorstadt
Mo geschlossen (Bitte Hinweise beachten)
Feiertagsöffnungszeiten: geöffnet: Neujahr; Heilige Drei Könige; Ostern (Karfreitag bis Ostermontag); Christi Himmelfahrt; Pfingsten (Pfingstsonntag bis Pfingstmontag); Fronleichnam; Mariä Himmelfahrt, Reformationstag; Allerheiligen; Tag der Deutschen Einheit; 2. Weihnachtstag / geschlossen: Faschingsdienstag; Tag der Arbeit; Heiligabend; 1. Weihnachtstag; Silvester

Museum Brandhorst im Kunstareal: Infos zu Ausstellung, Führung und Café

Museum Brandhorst – Zeitgenössische Kunst in Münchens Zentrum

In einem bunten Kunstbau mitten im Münchner Kunstareal präsentiert das Museum Brandhorst über 700 Werke zeitgenössischer Künstler, unter anderem von Andy Warhol und Cy Twombly.

In Kooperation mit dem Kulturreferat und den Museen

Dieser Beitrag über die Münchner Museen wird vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München gefördert und ist in Kooperation mit der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern konzipiert worden. Die Inhalte wurden zwischen den beteiligten Museen und muenchen.de, dem offiziellen Stadtportal, abgestimmt.

Warum lohnt sich ein Besuch im Museum Brandhorst?

Museum Brandhorst, Foto: Museum Brandhorst
Foto: Museum Brandhorst Innen wird das Museum Brandhorst auf drei Ausstellungsflächen bespielt, die durch eine Eichenholz-Treppe miteinander verbunden sind

Die spektakuläre Museums-Fassade aus 36.000 Keramikstäben kennt in München jeder - doch was verbirgt sich dahinter?

Was ist geboten? Im Museum Brandhorst erlebt ihr Spitzenwerke der Kunst von den 1960er-Jahren bis heute. Die Sammlung beherbergt über 1.200 Werke internationaler Künstlergrößen des 20. und 21. Jahrhunderts. Neben Werken von Andy Warhol und Cy Twombly auch Neo-Avantgardisten wie Jeff Koons, Mike Kelley und Cady Noland sowie zeitgenössische Maler*innen, unter anderem Laura Owens, Monika Baer oder Wady Guyton.

Was ist das Besondere? Seit seiner Eröffnung 2009 hat sich das Haus als einer der zentralen Orte für Gegenwartskunst in Deutschland etabliert. Als besonders beeindruckend und weltweit unvergleichbar gelten die rund 100 Pop-Art-Arbeiten von Andy Warhol und die 170 Werke von Cy Twombly.

Museum Brandhorst: Die wichtigsten Infos auf einen Blick

  • Lage: Im Münchner Kunstareal unweit von der Universität
  • Museums-Kategorie: Kunstmuseum
  • Kinderprogramm: Familienführungen, Führungen für Kitas, Kindergärten und Schulen
    sowie ein vielseitiges Kunstvermittlungsprogramm für Kinder und Jugendliche
  • Empfohlene Aufenthaltsdauer: 1 bis 3 Stunden
  • Anfahrt: Tram 27 und 28 bis Pinakotheken, U2 bis Königsplatz oder Theresienstraße, U3/U6 bis Odeonsplatz oder Universität und U4/U5 bis Odeonsplatz
  • Parken: Tiefgarage der Amalienpassage oder BCG Parkhaus
  • Daueraustellung: Warhol, Twombly und LaChapelle

    , Foto: Haydar Koyupinar
    Foto: Haydar Koyupinar Der beeindruckende Lepanto-Saal wurde nach den Vorgaben des Künstlers Cy Twombly konzipiert

    Den Schwerpunkt im Museum Brandhorst bildet die europaweit größte Kollektion von Werken Andy Warhols und weltweit einzigartige Bestände des Amerikaners Cy Twombly. Mit über 1.200 Werken spannt die Sammlung Brandhorst einen Bogen von den späten 1950er-Jahren bis in die Gegenwart. Seine Arbeiten prägten den abstrakten Expressionismus. Dazu gehören Malereien, Zeichnungen, Fotografien und Objekte – groß oder klein. Was ihr sehen müsst:

    • Die 12 Bilder aus Cy Twomblys Reihe "Lepanto": Der Saal, in welchem die Werke ausgestellt sind, wurde nach den Wünschen des Künstlers höchstpersönlich eingerichtet. Das Museum Brandhorst ist sehr stolz auf diese umfangreiche Cy Twombly Sammlung. Sie gilt als die bedeutendste außerhalb der USA und deshalb als einmalig.
    • Das Selbtsportrait von Andy Warhol: Die Sammlung Brandhorst besitzt mehr als 120 Arbeiten des Pop Art-Künstlers – die größte Sammlung seiner Werke außerhalb der Vereinigten Staaten. Ein besonderes Highglight: Sein Selbstbildnis.
    • Die Werke der Neo-Avantgarde: Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf Künstler*innen der Neoavantgarde der 1960er- und 1970er-Jahre und der Postmoderne sowie der internationalen zeitgenössischen Malerei. Die Sammlung und das Programm des Museums stehen für eine vertiefte Beschäftigung mit einzelnen Künstlerpersönlichkeiten und für die intensive Auseinandersetzung mit zentralen Fragestellungen der Kunst von heute.

    Führungen, Workshops und Kinderprogramm

    , Foto: Museum Brandhorst
    Foto: Museum Brandhorst Ein umfangreiches Führungs- und Workshop-Programm vervollständigt das Museumsangebot
    • Öffentliche Führungen durch Dauer- und Sonderausstellungen
    • Private Familienführungen für Erwachsene mit Kindern
    • Pädagogische Führungen für Kitas, Kindergärten und Schulen
    • Vielseitiges Kunstvermittlungsprogramm mit wechselnden Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche
    • Pop-Up-Factory Workshops für Familien zum aktiven und kreativen Gestalten, Austausch über Kunst, die Ausstellung und deren Bezug zu gesellschaftlichen Themen
    • PostcARTs und Kinderkreativhefte laden dazu ein, die Sammlung spielerisch kennenzulernen

    Architektur des Museum Brandhorst

    Museum Brandhorst, Foto: Museum Brandhorst
    Foto: Museum Brandhorst Die spektakuläre Museums-Fassade aus 36.000 Keramikstäben kennt in München jeder

    Das zweigeschossige Gebäude der Berliner Architekten Sauerbruch Hutton ist mit seiner bunten Fassade ein spektakuläres Highlight des Kunstareals. In 23 verschiedenen Farben glasiert, greifen 36.000 Keramikstäbe die umliegenden Häuserfronten der Maxvorstadt auf. Innen wird das Museum Brandhorst auf drei Ausstellungsflächen bespielt, die durch eine mit Eichenholz verkleidete Treppe miteinander verbunden sind.

    Museumscafé und Buchshop

    Das Café im Zebra bietet nach dem Besuch eine Verschnaufpause sowie Kaffee, Kuchen, Snacks und kalte Getränke an.

    Im Museum findet ihr außerdem die Buchhandlung Walther König, Fachbuchhandlung und Verlag für Kunst, Fotografie, Architektur, Design und Ästhetische Theorie. Im Museum Brandhorst wird eine große Auswahl an internationalen Buchtiteln angeboten.

    Eintrittspreise

    • regulär: 8,80 Euro
    • ermäßigt: 6,60 Euro
    • sonntags: 1 Euro

    Barrierefreiheit und Angebote für Menschen mit Behinderung

    Das Museum Brandhorst ist barrierefrei zugänglich. Es sind zwei Personenaufzüge vorhanden, die den Zutritt zu allen Ausstellungsebenen ermöglichen und den Eingangsbereich mit dem Garderobenbereich verbinden.

    • Es gibt zwei Behinderten-Parkplätze vor dem Haupteingang des Museum Brandhorst
    • Rollstuhlgerechte Toiletten befinden sich im Obergeschoss, hinter der Lounge, im Untergeschoss bei der Garderobe sowie neben dem Medienraum.

    Geschichte des Museum Brandhorst

    , Foto: Museum Brandhorst
    Foto: Museum Brandhorst Im Münchner Kunstareal unweit von der Universität zeigt das Museum Brandhorst Spitzenwerke der Kunst von den 1960er-Jahren bis heute

    Mitten in Münchens pulsierender Maxvorstadt lädt das Museum Brandhorst in einem einzigartigen Ambiente zur Beschäftigung mit der Kunst seit 1960 ein. Internationale Kunststars und junge zukunftsweisende Positionen sind unter einem Dach vereint. Seine Wurzeln hat das Museum in der privaten Sammlung von Anette und Udo Brandhorst.

    Dem Kunstsammler-Paar ist es zu verdanken, dass das heutige Museum mit internationalen Kunstwerken reich gefüllt ist. Seit den 70er Jahren sammelten die beiden zeitgenössische Kunst. Am Ende zählten sie bis zu 1.000 Werke zu Ihrer Sammlung. Darunter befinden sich hauptsächlich Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen. Fotografien, Medienarbeiten und Installationen vervollständigten erst später die Sammlung und bilden nur einen kleinen Anteil.

    1993 in eine Stiftung überführt, wurde die Sammlung im Mai 2009 im Museum Brandhorst der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und ist seitdem Teil der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen. Die fruchtbare Kooperation zwischen dem Freistaat Bayern und der "Udo und Anette Brandhorst Stiftung" setzt sich fort: Während der Staat den Betrieb des Hauses garantiert, ermöglicht die Stiftung die kontinuierliche Erweiterung der Sammlung. So hat sich der Werkbestand seit der Eröffnung des Museums Brandhorst nahezu verdoppelt und ist von 700 auf über 1.200 Arbeiten angewachsen.

    Lockerung der Corona-Maßnahmen in München

    Die Bayerische Staatsregierung hat in den vergangenen Wochen umfangreiche Lockerungen bei den Corona-Regeln für den privaten und öffentlichen Raum beschlossen. Seit dem 7. Juni 2021 gelten in Bayern nur noch zwei Inzidenzkategorien ("unter 50" und "zwischen 50 und 100"). Die Kontaktbeschränkungen sind gelockert, Erleichterungen gibt es auch bei Veranstaltungen, Gastronomie, Kultur, Schulen, Kitas und Hochschulen, im Handel und bei Freizeitangeboten.

  • Welche Corona-Maßnahmen in München derzeit gelten
  • Aktuelle Infos und Regelungen für München auf muenchen.de/corona
  • Das könnte euch auch interessieren

    Aktuelle Veranstaltungen

    Informationen zur Barrierefreiheit

    8 Bewertungen zu Museum Brandhorst

    4
    8 Bewertungen
    • von am

      wunderbar. Portraits - leicht und fluffig wie eine Weinschaumcreme.

    • von am
    • von am

      Ich als Landratte war hin und hergerissen zwischen Wahnsinn und phantastisch. Besonders Twombly hat es mir angetan. Wuerde und werde wieder hingehen. Fuer alle eine Reise wert.

    • von am
    • von am
    • von am

      Nunja... Moderne und Zeitgenössische Kunst kann ja ganz schön anstrengend sein. Aber man muss ja nicht an allen Exponaten gefallen finden. Ich bin sicher, dass jeder einige Highlights im Museum Brandhorst finden kann. Am liebsten bin ich im Keller, etwa vor der Neonröhreninstallation oder der riesigen verspiegelten Pillenbox. Aber die Architektur des Hauses ist allein schon einen Besuch wert.

    • von am

      Das Museum Brandhorst beeindruckt auf den ersten Blick natürlich schon einmal mit seiner bunten Fassade, aber auch im inneren sind viele architektonische Details zu finden, wie z.B. der ledernen Handläufe an den Treppenaufgängen, die wunderschön gemacht sind. Die Sammlung der Pop-Art Künstler, aber auch der modernen Kunst ist vielfältig und die Sonderausstellungen toll gemacht. Zuletzt habe ich mir die Ed Ruscha Ausstellung zum Thema Bücher und Bilder angesehen und war erfreut neue Werkgruppen zu finden die ich bisher noch nicht kannte. Aber auch der riesige Ausstellungsraum mit dem Twombly-Zyklus "Lepanto" ist mehr als beeindruckend. Das Cafe in der Eingangshalle bietet wirklich leckere Kuchen zur Auswahl und der Museums-Shop lädt zum stöbern ein. Ich kann die Sammlung Brandhorst also nur empfehlen!

    • von am

      Von außen schon ein Hingucker!!! Von Innen mag ich es persönlich auch sehr gerne - wer moderne Kunst mag ist hier sehr gut aufgehoben glaube ich. Kann es nur wärmstens empfehlen. Mag die Räumlichkeiten und die Atmosphäre. Die Aufpasser fand ich bisher auch immer sehr freundlcih und unterhaltsam. Mit denen kann man ruhig mal plaudern, die meisten können geniale Geschichten erzählen.

    X

    CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

    Alle Infos
    Top