Foto: muenchen.de/Katy Spichal

Westpark

Parks und Gärten | Sendling

Ein Park für die ganze Familie

Der Westpark ist ein heißgeliebter Klassiker für die ganze Familie: Spielplätze, Grillstellen, Gartenanlagen und Biergärten sorgen hier für Spaß und Entspannung. Entdeckt Kunstwerke beim Spaziergang oder genießt das schöne Herbstwetter im Café mit Seeblick.

3 Gründe: Darum lohnt sich der Westpark im Herbst

Das Café Gans am Wasser im Herbst, Foto: Gans am Wasser
Foto: Gans am Wasser
  • Das beste Café gegen den Herbst-Blues: Das Bauwagencafé Gans am Wasser ist schon längst kein Geheimtipp mehr. Kein Wunder, ist es doch nicht nur eine traumhaft schöne Location, sondern belebt den Westpark regelmäßig mit Lesungen, Konzerten und anderen schwungvollen Aktionen.
  • Goldene Pagode im goldenen Herbst: Die Thai-Sala ist zu jeder Jahreszeit besonders, aber wenn die Herbstsonne ihre filigranen Details belichtet und die Blätter im Hintergrund ihr buntes Farbenspiel zeigen - dann ist das doch noch mal einen kleinen Tick schöner!
  • Kunstwerke beim Spaziergang entdecken: Der Westpark zeigt seine Kunstwerke das ganze Jahr über unter freiem Himmel. Im Vorbeispazieren seht Ihr zum Beispiel Christian Tobins Kugelbrunnen "Oblio", der am Ausgang Richtung Welserstraße im südöstlichen Parkteil steht - oder die am Rosenhügel gelegene "Terrasse" von Jean Clareboudt: Eine Plattform aus Stahl ruht auf acht Findlingen - ein einmaliger Anblick.

 

Bilder: So schön ist der Westpark

Geschichte des Westparks

Frühling im Westpark, Foto: muenchen.de
Foto: muenchen.de

Der Westpark in München entstand im Rahmen der Internationalen Gartenausstellung 1983. Die 60 Hektar große Anlage wurde nach dem Entwurf von Peter Kluska gebaut, der sich dabei an der Landschaft des Voralpenlandes orientierte. So entstanden künstliche Hügel- und Tallandschaften sowie zwei größere Seen (Westsee und Mollsee). Im Rosengarten blühen im Frühling 20.000 Rosen, von denen 500 verschiedene Arten angepflanzt wurden. Bestimmte Bereiche der Anlage sind im asiatischen Stil gehalten, unter anderem der China- und Japangarten, die Nepalesische Pagode und die Thailändische Sala mit Buddha-Statue.

Spielaktionen im Park

Das ganze Jahr über lockt das kostenfreie Bewegungsangebot der Münchner "Spielnachmittage" sonntags Kinder und Jugendliche zum Spielen ins Freie. Von November bis April finden Winter-Spielnachmittage im Ost-, Westpark und im Luitpoldpark von 13:30 bis 16:30 Uhr statt. Von Mai bis Oktober steht Bewegung und Spiel im Mittelpunkt der sonntäglichen Spielnachmittage zwischen 14:30 und 18:00 Uhr. Zusätzlich zu den drei Parks werden in den Sommermonaten auch der Riemer Park und die Isar zur Spielfläche. Bei Regen entfallen die Veranstaltungen.

Für Kinder und Erwachsene ist gesorgt

Sommer im Westpark, Foto: Constanze Groebmair
Foto: Constanze Groebmair

Für Kinder bieten die sechs Abenteuerspielplätze ausreichend Möglichkeiten zum Austoben. Ob Rutschen, Schaukeln, Wippen oder Wasserspiele - hier leuchten Kinderaugen um die Wette, während Mama und Papa sich gemütlich in die Sonne setzen und zusehen. Zur Einkehr laden die Biergärten Hopfengarten und Rosengarten ein. Der Park wird auch für zahlreiche kulturelle Veranstaltungen genutzt. Jährlich finden das Open-Air Kinofestival "Kino, Mond und Sterne" und verschiedene Theateraufführungen auf der Seebühne statt.

Kunstwerke im Westpark

Die Pagode im Westpark

Während der Gartenausstellung 1983 wurden eine Handvoll Objekte im Westpark platziert, die damals schon als überdauernde Kunstwerke des öffentlichen Lebens angedacht waren. Im Ostasien-Themenbereich, der im westöstlichen Teil des Parks gelegen ist, steht zum Beispiel der "Guten-Tag"-Brunnen von Makoto Fujiwara: Der gebürtige Japaner präsentiert einen Material- und Elementemix. Christian Tobins Kugelbrunnen am Südost-Eingang erzeugt durch den Wasserdruck zwischen Kugel und Schale einen Spalt zwischen den beiden Objekten. So können auch Kinder mit leichtem Kraftaufwand die 1,8 Tonnen schwere Kugel in Bewegung versetzen. Die Skulptur am Rosenhügel gelegene "Terrasse" von Jean Clareboudt ist ein weiteres Kunstwerke, für das sich ein Spaziergang lohnt. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Schnitzeljagd im Westpark? Nur wer die zahlreichen Skulpturen zügig findet, kommt vor allen anderen ins Ziel.

Winterspaziergänge und Rodeln im Westpark

Westpark im Winter Japanischer Garten / muenchen.de, Foto: muenchen.de
Foto: muenchen.de

Einen Winterspaziergang durch den verschneiten japanischen Garten, Schneemänner bauen oder Schlittenfahren - im Westpark könnt Ihr entspannt die Natur erleben oder Euch austoben. Viele Hügel mit unterschiedlichen Abfahrten sorgen im Westpark im Winter für viel Abwechslung beim Rodeln. Das Highlight sind zweifelsfrei die Hänge am großen Berg im Westen des Parks. Auf den langen Pisten kann man Schlitten und Bobs auf ihre Belastbarkeit prüfen.

Das könnte Euch auch interessieren

15 Bewertungen zu Westpark

5
15 Bewertungen
  • von am

    Wunderbar dieser Park - Orte der Ruhe wechseln sich ab mit Biergarten und Veranstaltungen. Leben und leben lassen - ist das Motto. Daneben natürlich die herrlichen Pflanzen und die Blütenpracht.

  • von am

    Unser Westpark ist in der letzten Zeit, besonders am Wochenende wenn alle frei haben, überhaupt kein Erholungsraum mehr. Der Park ist überfüllt und die ganze Gegend (auch die umliegenden Straßen) stinkt grausam nach Rauch und Grillgeruch. Jetzt im Frühling, wenn alles blüht und duftet und wenn München für seine Einwohnerzahl, begrenzte Erholungsgebiete hat, wird die Luft so grausam verschmutzt. Dazu führt auch noch die Autobahn am Westpark vorbei. Der Müll nach dem Grillwochenende ist unbeschreiblich. Schade!

  • von am
  • von am
  • von am

    Fast wunderschöner Park mit viele Möglichkeiten! Leider das Problem mit Müll wurde im Sommer (Ende Juni 2016) immer noch nicht gelöst. :-( Die Vögel zupfen von Müllcontainer alles raus, der Wind weht die überall hin. Unter der Woche haben die Gärtner gearbeitet aber der Müll wurde liegen lassen. Schade!!!!

  • von am

    eine Sache stört im Westpark: die schlechten Abfalleimer: Krähen gelingt es, alles mögliche (Essensreste, Hundekotbeutel) rauszurupfen, und das liegt dass tagelang in der Gegend rum und wird vom Wind schön verteilt. Gartenbaureferat ist hier nicht Willens, Abhilfe zu schaffen (sind die besseren Eimer teurer als die länger andauernde Mülleinsammlung zu zahlen?) Wie das aussieht, ist des Parks wirklich nicht würdig!!!

  • von am

    Sehr schöne Idylle. Bin als Tourist sehr freudig überrascht.

  • von am
  • von am
  • von am

    Bin gerne im Westpark, zu jeder Jahreszeit. Es ist einfach schön, und nur ein paar Minuten mit dem Fahrrad entfernt. Biergärten, Sport, Ruhe, schöne Pflanzen und Bäume... es ist alles da. Mein zweites Zuhause!

  • von am

    Großartiger Park, möchte ich nicht mehr missen.

  • von am

    Ein wunderschöner und echt großer Park, ich gehe dort sehr gerne joggen. Im Sommer sollte man abends unbedingt mal ins Open-Air Kino Mond & Sterne gehen, das ist ein tolles Ambiente! Auch meine Kinder lieben den Westpark, im Sommer den tollen Wasserspielplatz und die riesigen Wiesen zum Toben und Spielen. Überhaupt gibt es dort sehr viele kleine, nette Spielplätze. Im Winter gibt es jede Menge Hänge zum Schlittenfahren und man kann dort prima langlaufen. Der kleine See ist auch oft zugefroren und dann kann man dort Schlittschuhlaufen und Eisstock schießen.

  • von am
  • von am

    Total unterschätzter Park, vielfältiger als jede andere Grünanlage Münchens - abgesehen vom Botanischen Garten. In jeder Jahreszeit ein besonderes Erlebnis.

  • von am

    Ich habe mal eine Zeit lang direkt am Westpark gewohnt und war daher fast jedes Wochende hier spazieren oder joggen. Super finde ich auch, dass man hier grillen kann. Im See kann man leider nicht baden, aber in München gibt es ja ohnehin genug Badeseen. Im Sommer ist das Open-Air-Kino an der Seebühne sehr zu empfehlen, meiner Meinung nach ist das das schönste Open-Air-Kino in München.

Top