Anzeige Branchenbuch

NS-Dokumentationszentrum München

Top-Sehenswürdigkeiten | Maxvorstadt
Mo geschlossen (Bitte Hinweise beachten)
An Feiertagen, die auf einen Montag fallen, hat das NS-Dokumentationszentrum geöffnet. Die Cafeteria ist bis auf Weiteres geschlossen. Öffnungszeiten Buchshop: Dienstag bis Sonntag | 11.00 bis 18.00 Uhr

NS-Dokumentationszentrum München: Geschichte, Gegenwart und Zukunft

Lern- und Erinnerungsort zur Geschichte des Nationalsozialismus

Das NS-Dokumentationszentrum München ist der zentrale Ort zur Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Vergangenheit der Stadt.

In Kooperation mit dem Kulturreferat und den Museen

Dieser Beitrag über die Münchner Museen wird vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München gefördert und ist in Kooperation mit der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern konzipiert worden. Die Inhalte wurden zwischen den beteiligten Museen und muenchen.de, dem offiziellen Stadtportal, abgestimmt.

++ Bitte informiert euch vor dem Besuch direkt beim Museum über die aktuellen Corona-Maßnahmen. ++

Warum lohnt sich ein Besuch im NS-Dokumentationszentrum München?

, Foto: Connolly Weber
Foto: Connolly Weber Die Dokumentation ist in inhaltliche Themenschwerpunkte gegliedert, die durch die Ausstellung leiten

Das NS-Dokumentationszentrum München erinnert am historischen Ort an die Verbrechen der NS-Diktatur und vermittelt die Geschichte des Nationalsozialismus mit Blick auf die Gegenwart und Zukunft. In Ausstellungen, Veranstaltungen, Workshops und Seminaren vermittelt es Wissen und Bewusstsein und will so Rassismus, Antisemitismus und Diskriminierung entgegenwirken.

Was ist geboten? Mit dem NS-Dokumentationszentrum München hat die Stadt einen Lern- und Erinnerungsort erhalten, der sich mit der nationalsozialistischen Vergangenheit der Stadt und den Ursachen, Ausprägungen und Folgen der Diktatur auseinandersetzt. Inhaltliche Schwerpunkte sind der Aufstieg der NS-Bewegung in München, die besondere Rolle der Stadt im Terrorsystem der Diktatur und der schwierige Umgang mit der nationalsozialistischen Vergangenheit nach 1945 bis in die Gegenwart.

Was ist das Besondere? Das NS-Dokumentationszentrum München ist ein lebendiger Ort der Information, des Austausches und der Diskussion, der immer den Bezug der historischen Erfahrungen zum Heute sucht. Große Fenster ermöglichen Sichtbezüge zu den baulichen Relikten der NS-Zeit, die authentischen Orte werden so zu einem Teil der Ausstellung.

NS-Dokumentationszentrum München: Alle Infos auf einen Blick

  • Lage: Zwischen Königsplatz und Karolinenplatz am Max-Mannheimer-Platz im Kunstareal
  • Museums-Kategorie: Kulturgeschichte
  • Kinderprogramm: Mediaguide für Jugendliche sowie für Familien mit Kindern ab 11 Jahren, buchbare Workshops zu unterschiedlichen Themen
  • Empfohlene Aufenthaltsdauer: Ab 2 Stunden
  • Anfahrt: U2 bis Königsplatz, Bus 100, 150, 58 und 68 bis Königsplatz, Tram 27 und 28 bis Karolinenplatz
  • Parken: Keine eigenen Parkplätze vorhanden
  • Ausstellungskonzept: Bewusstsein und Diskussion über die NS-Zeit

    , Foto: Connolly Weber
    Foto: Connolly Weber Einer der Hauptaspekte des Dokumentationszentrums ist das Vermitteln von Wissen über die Zeit des Nationalsozialismus

    Die historische Ausstellung „München und der Nationalsozialismus" umfasst rund 1.000 Quadratmeter und erstreckt sich über dreieinhalb Geschosse, die folgenden Themen gewidmet sind:

    • Ursprung und Aufstieg der NS-Bewegung (4.OG)
    • Herrschaft und Gesellschaft im Nationalsozialismus (3.OG)
    • München und der Krieg (2.OG)
    • Auseinandersetzung mit der NS-Zeit nach 1945 (1.OG)

    Das Ausstellungskonzept umfasst Fotografien, Dokumente und Texte sowie Filmmaterial und steht unter den leitenden Fragestellungen: „Warum München?" und „Was hat das mit mir zu tun?". Immer wieder wird die historische Ausstellung durch temporäre durch künstlerische Interventionen belebt und so eine Verbindung zwischen Geschichte, Gegenwart und Zukunft geschaffen. Was ihr sehen müsst:

    • Die großen Fenster: Die Lamellenfenster ermöglichen vielfältige Sichtbezüge zu den baulichen Relikten der NS-Zeit. Die authentischen Orte werden somit Teil der Dokumentation.
    • Die Kunstinstallation "Brienner 45": Im Außenraum des Gebäudes entstand das Medienkunstwerk „Brienner 45" der Brüder Benjamin und Emanuel Heisenberg. Verstreute Monitore zeigen mehrere Filmclips mit Texten aus Schlüsseldokumenten der NS-Zeit und historischen Bildern.
    • Münchner Biografien: Mit den Lebensläufen historischer Persönlichkeiten wie beispielsweise den Widerstandskämpfer*innen Walter Klingenbeck (1924-1943), Georg Elser (1903-1945) und Anita Augspurg (1857 - 1943) beleuchtet die Ausstellung die Motive und Handlungsspielräume von Tätern und Opfern, Mitläufern und Widerständigen. 
    • Die Multimediastationen im Lernforum: Auf vier interaktiven Medientischen hat man die Möglichkeit, sich mit verschiedenen Themenkomplexen zu beschäftigen. So können hier unter anderem die Anfänge und der Aufstieg der NSDAP in München oder auch die Biografien und Wohnorte von Verfolgten des NS-Regimes recherchiert werden.

    Führungen und Formate

    , Foto: Connolly Weber
    Foto: Connolly Weber Regelmäßige Führungen und Events ergänzen das Vermittlungsprogramm des Museums
    • Rundgänge durch die Ausstellung „München und der Nationalsozialismus“: Jeden Sonntag, 11 und 14 Uhr (zudem werden regelmäßig Online-Rundgänge angeboten)
    • Rundgang durch die Ausstellung „München und der Nationalsozialismus“ auf Englisch: Jeden 1. Samstag im Monat, 10 Uhr (findet während Corona nur online und an ausgewählten Terminen statt)
    • Rundgang durch die aktuelle Wechselausstellung: Jeden Sonntag 10 Uhr
    • Mediaguides in den Sprachen Deutsch, Englisch, Arabisch, Französisch, Hebräisch, Italienisch, Polnisch, Russisch, Spanisch und Griechisch
    • Mediaguide für Jugendliche (auf Deutsch und Englisch)
    • Mediaguide für Familien mit Kindern ab 11 Jahren

    Lernforum und Bibliothek

    , Foto: Connolly Weber
    Foto: Connolly Weber Auf vier Medientischen habt ihr im Lernforum die Möglichkeit, euch mit den Themenkomplexen tiefer zu beschäftigen

    Einer der Hauptaspekte des Dokumentationszentrums ist das Vermitteln von Wissen über die Zeit des Nationalsozialismus. Aus diesem Grund verfügt das Museum über ein umfangreiches Lernforum mit Bibliothek, Medientischen, Datenbanken und Rechercheterminals.

    Ziel des Lernforums ist es, diese komplexen Inhalte in medial möglichst ansprechender Form aufzubereiten. Die Inhalte der Ausstellung können so vertieft werden, wobei sich dieses Angebot sowohl an Gruppen als auch an Einzelpersonen richtet.

    Veranstaltungen und Events

    , Foto: Connolly Weber
    Foto: Connolly Weber Im Außenraum des Gebäudes erinnert heute das Medienkunstwerk „Brienner 45" an die NS-Zeit

    Darüber hinaus bietet das NS-Dokumentationszentrum München folgende Veranstaltungen an:

    • Wechselnde Events zu historischen und aktuellen Themen mit nationalen und internationalen Gästen aus den Bereichen Wissenschaft, Kunst, Literatur uvm.
    • Regelmäßige Reihen mit verschiedenen Kooperationspartnern
    • Buchbare Workshops und Seminare zu unterschiedlichen Themen für Kinder-, Jugend-, Schüler- und Erwachsenengruppen

    Eintrittspreise

    Der Eintritt zum NS-Dokumentationszentrum München ist kostenfrei.

    App „Orte Erinnern“ und Online-Angebot

    Die Geschichte des NS-Dokumentationszentrums München

    , Foto: Connolly Weber
    Foto: Connolly Weber Das NS-Dokumentationszentrum München befindet sich auf dem Gelände des "Braunen Hauses", der einstigen Parteizentrale der NSDAP

    München ist Gründungsort der NSDAP und ist wie keine andere Stadt mit dem Aufstieg des Nationalsozialismus verbunden.

    Das NS-Dokumentationszentrum München befindet sich auf dem Gelände des "Braunen Hauses", der einstigen Parteizentrale der NSDAP. Mit dem NS-Dokumentationszentrum München erhielt der Ort eine neue Bestimmung als offener und lebendiger Ort der Information, des Austausches und der Diskussion.

    Am 1. Mai 2015 wurde das NS-Dokumentationszentrum München eröffnet. Es entstand auf Initiative von Bürger*innen, die für eine kritische Auseinandersetzung mit den Spuren der NS-Täterschaft eintraten. Der Bau wurde finanziert von Bund, dem Freistaat Bayern und der Landeshauptstadt München und ist seit seiner Eröffnung eine Einrichtung der Landeshauptstadt München.

    Barrierefreiheit und Angebote für Menschen mit Einschränkungen

    Alle öffentlichen Bereiche des NS-Dokumentationszentrums München sind barrierefrei zugänglich. Der Eingang (Schwelle 3cm) hat einen elektrischen Türöffner und im Erdgeschoss befinden sich taktile Lagepläne in Braille- und Keil-Schrift.

    • Spezielle AngeboteMediaguide in deutscher Gebärdensprache und International Sign Language, Mediaguides und Begleitbroschüren in leichter Sprache (Deutsch und Englisch).

    Neuer Erinnerungsort in Neuaubing geplant

    , Foto: Connolly Weber
    Foto: Connolly Weber In Neuaubing blieben acht Baracken eines ehemaligen Zwangsarbeiterlagers bis heute erhalten

    Im Münchner Westen soll in den nächsten Jahren ein lebendiger Erinnerungsort entstehen: Am Rande von Neuaubing sind acht Baracken eines Lagers erhalten, in dem während der NS-Herrschaft Zwangsarbeiter*innen untergebracht waren.

    Die interaktive und interdisziplinäre Web-Anwendung "Departure Neuaubing" begleitet die Entstehung und lädt dazu ein, die Geschichte der nationalsozialistischen Zwangsarbeit als eine europäisch vernetzte Geschichte zu entdecken.

    Das könnte euch auch interessieren

    Informationen zur Barrierefreiheit

    X

    CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

    Alle Infos
    Top