Kunde von muenchen.de
Foto: MUCA Museum

Museum of Urban and Contemporary Art (MUCA)

Museen in und um München | Altstadt-Lehel
Mo geschlossen

Museum of Urban and Contemporary Art (MUCA): Infos zu Ausstellungen und mehr

Museum of Urban and Contemporary Art – Entdeckt Street-Art im MUCA

Das Museum of Urban and Contemporary Art zeigt auf drei Etagen und in einem angrenzenden Bunker die Werke internationaler Künstler*innen der Urban Art Szene.

In Kooperation mit dem Kulturreferat und den Museen

Dieser Beitrag über die Münchner Museen wird vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München gefördert und ist in Kooperation mit der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern konzipiert worden. Die Inhalte wurden zwischen den beteiligten Museen und muenchen.de, dem offiziellen Stadtportal, abgestimmt.

++ Seit 2.9. gilt in Bayern auch beim Museumsbesuch die 3G-Regel. Alle Infos ++

Warum lohnt sich ein Besuch im MUCA?

, Foto: MUCA
Foto: MUCA International renommierte Künstler*innen wie Barry-McGee sind im MUCA ebenso vertreten wie neue und experimentelle Formate

Das MUCA ist Deutschlands erstes Museum für Urban Art. Es möchte einen Beitrag dazu leisten, die Urban Street Art Szene kunsthistorisch einzuordnen und sie als eigene Kunstrichtung anzuerkennen.

Was ist geboten? Mitten im Herzen der Münchner Altstadt finden in diesem Museum Urban und Street Art ein Zuhause. Auf drei Etagen sowie im angrenzenden MUCA Bunker, sind in wechselnden Sonderausstellungen aber auch in der “Permanent Collection” die Werke renommierter, international gefeierter Künstler*innen wie zum Beispiel Banksy zu sehen.

Was ist das Besondere? Allein schon von außen ist das Museum of Urban and Contemporary Art ein Hingucker, denn die Fassaden des Museums sind mit großflächigen Kunstwerken verziert. Aber wo gibt es die schönsten Graffitis in München zu sehen? Das könnt ihr bei einer MUCA Street Art Bike Tour erfahren!

MUCA: Die wichtigsten Infos auf einen Blick

  • Lage: Zentral zwischen Frauenkirche und Asamkirche
  • Museums-Kategorie: Kunstmuseum
  • Kinderprogramm: Sprayen, taggen, cutten: Bei den Kinder Workshops kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen.
  • Empfohlene Aufenthaltsdauer: 1 bis 2 Stunden
  • Anfahrt: S-Bahn zum Marienplatz oder Stachus oder U3/U6 zum Sendlinger Tor
  • Parken: Pschorr-Garage, City-Parkhaus und Tiefgarage Oberanger
  • Kunst-Plattform statt Museumslandschaft: Ausstellungen zu Urban Art

    , Foto: MUCA
    Foto: MUCA Allein schon die Fassade des Museums of Urban and Contemporary Art ist ein absoluter Hingucker

    Die Philosophie von MUCA sieht vor, starre Vorstellungen vom Konzept "Museum" über Bord zu werfen und als offene Institution für Kunstbegeisterte zu fungieren. Konzipiert als moderner Ort der Begegnung treffen hier Urban und Contemporary Art aufeinander und finden eine Plattform in der Museumslandschaft. Es gibt "Kunsterlebnisebenen" und "Mood-Areas", wobei international renommierte Künstler*innen ebenso vertreten sind wie neue und experimentelle Formate. Was ihr sehen müsst:

    • Die Fassade des Museums, gestaltet vom renommierten Street Art Künstler Stohead: Museumsbesucher*innen treten durch eine kalligraphisch gestaltete Oberfläche in die Ausstellungräume ein. Diese Verbindung zwischen Innen- und Außenraum steht im Zentrum des musealen Konzepts.
    • Den MUCA-Bunker: Der ehemalige Luftschutzbunker von 1941 wurde nach dem Zweiten Weltkrieg mehrfach umfunktioniert: So diente er bereits als Bunkerhotel und als Nachtclub und verwandelte sich nun in einen Kunst-Bunker.
    • Die “Permanent Collection”: Auf drei Etagen sowie im angrenzenden Bunker sind in der “Permanent Collection” zahlreiche Werke renommierter, international gefeierter Künstler*innen auch dauerhaft zu sehen. Die hauseigenen Sammlung ist eine der größten Europas im Bereich Urban Art.

    Schaut euch die Sonderausstellung "Richard Hambleton" an

    , Foto: MUCA
    Foto: MUCA

    Richard Hambleton war einer der ersten Straßenkünstler in Amerika und gilt weltweit als der "Godfather of Street Art". Besonders berühmt sind seine verzerrten menschlichen Schatten, die er in den 1980er Jahren in den dunklen New Yorker Hinterhöfen verewigte. Seine Werke inspirieren noch heute viele renommierte Künstler wie Banksy, Blek le Rat oder JR. 

    Führungen, Workshops und Kinderprogramm

    , Foto: MUCA
    Foto: MUCA Auch für Kinder und Familien gibt es im MUCA immer viel zu entdecken
    • Führungen: After-Work Führungen, Themenführungen, Familienführungen, Kinderführungen, Privatführungen
    • Für Kinder und Jugendliche: Graffiti-Workshops, Kreativwerkstatt und Kindergeburtstag feiern

    MUCA Fahrradtour durch München und entlang der Isar

    Mit der MUCA Fahrradtour erlebt man München von einer ganz anderen Seite: Spannende Fakten über Street Art und die Entstehungsgeschichte von Graffiti, Kunstwerke von renommierten Street Art-Künstler*innen, versteckte Geheimtipps abseits gängiger Stadtführer. Dabei genießt ihr eine der schönsten Radtouren durch München entlang der Isar. Ihren Abschluss findet die Tour im MUCA, dem Hotspot Münchens für Kunstliebhaber*innen der Street- und Urban Art Szene.

    Video: Eindrücke aus dem MUCA

    Museumsshop und Restaurant

    , Foto: MUCA
    Foto: MUCA Im Mural-Restaurant könnt ihr euren Museumsbesuch entspannt ausklingen lassen

    Nach dem Museumsbesuch kann im Museumsshop eine Auswahl an Kunstbüchern, Prints und Merchandising erworben werden.

    Das Mural, Museums-Restaurant und Tagesbar, bietet mit einem Michelin-Stern im ehemaligen Umspannwerk eine Auswahl besonderer Gerichte mit saisonalen Produkten aus der Region.

    Eintrittspreise

    • Regulär: 7,50 Euro
    • Ermäßigt: 5 Euro
    • Kinder unter 12 Jahren: Eintritt frei

    Online-Angebot

    • Auf der Website des MUCA findet ihr eine virtuelle Tour durch die Ausstellungsräume.
    • Zudem bietet das Museum zahlreiche Workshops, Führungen und Interviews auch via Video und Podcasts an.

    Barrierefreiheit und Angebote für Menschen mit Behinderung

    Der Museumseingang ist über eine Rampe barrierefrei erreichbar. Das Gebäude ist jedoch nicht im vollen Umfang barrierefrei. Um individuelle Anforderungen zu besprechen, bittet das Museum um vorherige Kontaktaufnahme.

    Geschichte des Museums of Urban and Contemporary Art

    , Foto: MUCA
    Foto: MUCA Die Fassaden des Museums sind mit großflächigen Kunstwerken verziert

    Nach einjähriger Umbauphase entstand 2016 im ehemaligen Umspannwerk der Stadtwerke München das heutige MUCA – Deutschlands erstes Museum für Urban Art.

    Gegründet durch die beiden Kunstliebhaber und Ehepartner Stephanie und Christian Utz, setzt das MUCA als Privatmuseum als höchste Maxime, Urban Art in den zeitgenössischen Kunstdiskurs einzufügen und diese aufstrebende Kunstform zu musealisieren. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der hauseigenen Sammlung, die inzwischen zu einer der größten Europas im Bereich Urban Art zählt.

    Neue Corona-Regeln in Bayern seit 2. September

    Mit der neuen Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung entscheidet seit dem 2. September 2021 eine landesweite "Krankenhausampel" (mit den Stufen Grün, Gelb und Rot) als neuer Leitindikator über die Corona-Maßnahmen. Die 3G-Regel (Zutritt nur für Geimpfte, Genesene und Getestete) in öffentlichen Innenräumen und bei Veranstaltungen ist ausgeweitet. Die allgemeinen Kontaktbeschränkungen entfallen, solange die Stufe Gelb nicht erreicht wird. Die Maskenpflicht gilt nur noch in geschlossenen Räumen und im öffentlichen Verkehr, die medizinische Maske ("OP-Maske") löst die FFP2-Maske als Standard ab.

  • Welche Corona-Maßnahmen in München derzeit gelten
  • Aktuelle Infos und Regelungen für München auf muenchen.de/corona
  • Das könnte euch auch interessieren

    Informationen zur Barrierefreiheit

    9 Bewertungen zu Museum of Urban and Contemporary Art (MUCA)

    4
    9 Bewertungen
    • von am

      Nach einem Besuch in der Hypo-Kunsthalle und dem Museum Brandhorst, haben wir uns gedacht zur Abwechslung auch mal die gegenwärtige Kunstszene aufzusuchen. Der Titel "Museum of Urban and Contemporary Art" klang vielversprechend. Vorort angekommen ähnelte das selbst ernannte Museum allerdings viel mehr einem bunten Gemischtwarenladen ohne jeglichem musealen Anspruch. Diese Art von Offlocations die vor allem für ihre Party bekannt sind findet man mittlerweile in sämtlichen Metropolen Europas, jedoch mit weniger Museum, dafür um einiges mehr an Party und lebendiger Stimmung. Für uns war dieser Besuch leider eine wahre Enttäuschung nach zwei zuvor wirklich inspirierenden Museumsbesuchen.

    • von am

      Kleine aber feine Ausstellung in einer tollen Location im Herzen von München. Über dies zeigt der Architektursalon in Bildern wie spannend schlichte Architektur sein kann. Man ist in einer Stunde durch, hat sich aber gelohnt!

    • von am

      Really liked it. Pretty cool location in Munich city centre. Also sone local artists at the walks I didn’t know before. Great food as well.

    • von am

      Schickes Museum im Herzen der Stadt. Absolute Empfehlung.

    • von am

      Wir stehen eigentlich auf Street Art, haben uns aber dennoch die aktuelle Ausstellung angesehen, Jimmy Nelson (fotografiert indogene Völker in Posen :-) und hat uns echt imponiert. Ne Petersburger Hängung mit teils Monumentalformaten ist gewagt, geht aber voll auf. Und Rest cool loungig und für uns Street Art Gönner haben wir in den anderen Bereichen und diversen Wänden Vieles und auch alte Bekannte/echte Größen entdecken können. Die Außenfassade von Stohead, dann Innen Maclaim, Sebastian Wandl, LAtlas, Rone (Australien!). Dazu das Riesen-Mural (wohl auch Namensgeber für das Restaurant) im Outddor-Bereich. Echt inspirierend, könnte mir vorstellen auch im Sommer cooler Platz zum Abhängen. Location und Kunst ein Geheimtipp in München. Weiter so!

    • von am

      Begeistert! Wir hatten einen tollen Familientag: Kinder beim Workshop, wir Erwachsenen haben die Ausstellung und das leckere Essen im Restaurant genossen.

    • von am

      Für das, was geboten wird, zu teuer. Einfallslos, spärliches Angebot an Ausstellungsmotiven, langweilig. Einzig der Flur vor den Toiletten versprüht etwas Street Art-Atmosphäre. Insgesamt also sehr ausbaufähig.

    • von am

      Wir haben die Ausstellung am 24.08.17 besucht und waren, da wir zuvor bei der "Magic City -Streetart" waren, doch sehr enttäuscht. Für 7,50€ pro Pers. konnten ca. ein Dutzend Bilder, die zu 60% noch alle gleich aussahen (der Künstler mag Serien), bestaunt werden. In keiner Weise vergleichbar.

    • von am

      a real enrichment of Munich's cultural life and art scene.. simply around corner of Marienplatz and a must for interested in art people but also as quick uplifting cultural experience.. really nice founders as well and the first street art museum in Germany!!

    X

    CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

    Alle Infos
    Top