Bayerische Staatsbibliothek

Top-Sehenswürdigkeiten | Maxvorstadt
Do geöffnet 08:00 - 21:00

Bayerische Staatsbibliothek: Infos, Ausstellungen und Tipps

Stabi München: Universalbibliothek mit kultureller Bedeutung

Die Bayerische Staatsbibliothek (von Studierenden und Münchner*innen liebevoll „Stabi“ genannt) ist die größte wissenschaftliche Universalbibliothek Deutschlands – und das in historischem Ambiente.

In Kooperation mit dem Kulturreferat und den Museen

Dieser Beitrag über die Münchner Museen wird vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München gefördert und ist in Kooperation mit der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern konzipiert worden. Die Inhalte wurden zwischen den beteiligten Museen und muenchen.de, dem offiziellen Stadtportal, abgestimmt.

++ Nach einer Verschärfung der Coronamaßnahmen gilt für Museen derzeit die 2G-plus-Regel. Bitte informiert euch vor dem Besuch direkt beim Museum über die aktuellen Corona-Regeln. ++

Warum lohnt sich ein Besuch in der Bayerischen Staatsbibliothek?

Bayerische Staatsbibliothek München, Foto: Bayerische Staatsbibliothek
Foto: Bayerische Staatsbibliothek Das Bibliotheksgebäude mit seinem Prachttreppenhaus in der Ludwigstraße ist ein absoluter Hingucker

Die Bayerische Staatsbibliothek gilt als ein Schatzhaus des schriftlichen Kulturerbes. Sie ist nicht nur eine wichtige Adresse für Forschende und Studierende, sondern auch einen Ausstellungsbesuch wert. 

Was ist geboten? Jährlich wechselnde Ausstellungen (im Obergeschoss) geben Einblicke in die umfangreichen Bestände der Bibliothek, beispielsweise aus der bedeutenden Handschriftensammlung oder den zahlreichen Fotoarchiven.

Was ist besonders? Das gesamte historische Bibliotheksgebäude und sein Prachttreppenhaus.

Die Bayerische Staatsbibliothek (BSB): Alle Infos auf einen Blick

  • Lage: Im Universitätsviertel, schräg gegenüber dem Hauptgebäude der LMU
  • Museums-Kategorie: Bibliothek, Kultur und Kunst
  • Empfohlene Aufenthaltsdauer: Bis zu 2 Stunden
  • Anfahrt: U3/U6, MetroBus 58/68 oder StadtBus 153/154 bis zur Haltestelle Universität
  • Parken: Keine Parkplätze vorhanden
  • Bibliothek und Ausstellungshaus in einem

    , Foto: ©BSB / H.-R. Schulz
    Foto: ©BSB / H.-R. Schulz Der Gesamtbestand des Hauses umfasst etwa 11 Millionen Bücher, darunter viele spannende und kostbare Raritäten
    Fast 35 Millionen Medieneinheiten, darunter 11 Millionen Bände, 54.000 laufende Zeitschriften und 141.000 Handschriften, zählt die Bayerische Staatsbibliothek zu ihrem Bestand und ist damit eine wichtige Anlaufstelle für Forschende, Studierende und Informationssuchende aus ganz Europa. Euch erwartet aber weit mehr als eine nutzerfreundliche bare Forschungsbibliothek.
     
    Im ersten Stock finden regelmäßige Jahresausstellungen statt. In den Vitrinen liegen dabei neben Büchern und Schriftstücken auch Gemälde, Zeichnungen und Dokumente aus längst vergangenen Zeiten. Zu den Highlights des Bibliotheksbestands zählen:
    • Handschriften im UNESCO-Welterbe: Die Bibliothek verwahrt mehrere Handschriften, die im UNESCO-Weltdokumentenerbe gelistet sind, u.a. das Nibelungenlied, das Perikopenbuch Heinrichs II oder das Evangeliar Ottos III.
    • Die Carmina Burana, der Babylonische Talmud oder der Codex Aureus gehören ebenso zum Spitzenbestand der Bibliothek
    • Nachlässe und Künstlerbücher: Neben Handschriften und seltenen Drucken nennt die Bibliothek eine bedeutende Sammlung mit über 1.000 Nachlässen (z.B. von Paul Heyse, Richard Wagner oder Franz Graf Pocci.) oder eine umfangreiche Sammlung moderner Künstlerbücher u.a. von Max Ernst, Anselm Kiefer oder Joseph Beuys ihr eigen.
    • Das umfangreiche historische Bildarchiv: Von den Portraits wichtiger Persönlichkeiten des 19. und 20. Jahrhunderts über die Fotografien des „Reichsbildberichterstatters“ Heinrich Hoffmann (1885 – 1957) bis hin zu neueren journalistischen Aufnahmen aus Kunst, Kultur und Reisen ist alles vertreten. Auch das analoge Fotoarchiv der Zeitschrift Stern ist mit seinen rund 15 Millionen Bildern aus der Zeit von 1948 bis 2001 seit 2019 Teil der Bayerischen Staatsbibliothek.

     

    Führungen und Begleitveranstaltungen zu Ausstellungen

    , Foto: ©BSB / H.-R. Schulz
    Foto: ©BSB / H.-R. Schulz Im März 2020 wurden im Rahmen der Ausstellung „MÜNCHEN. SCHAU her!” erste Bilder des Stern-Fotoarchivs gezeigt
    Die Ausstellungen decken thematisch ein weites Feld ab.
    • Meist werden ein kostenloses Führungsprogramm sowie ein kostenloser Audioguide angeboten. 
    • Zudem gibt es zu den meisten Ausstellungen und Präsentationen ein umfangreiches Programm an Begleitveranstaltungen.
    • Aber auch abseits der Ausstellung ist ein Besuch der Stabi interessant: Regelmäßig werden Führungen durch die Bibliotheksräume angeboten.

    Stabi Café

    , Foto: ©BSB / Ulrike Rehusch
    Foto: ©BSB / Ulrike Rehusch Im Untergeschoss findet ihr das Stabi Café

    Im Untergeschoss der Stabi findet ihr eine Cafeteria mit wöchentlich wechselnder Speisekarte. In der angrenzenden Lounge dürfen auch mitgebrachte Getränke und Speisen verzehrt werden.

    Kostenloser Eintritt

     Das Bibliotheksgebäude und die Ausstellung sind kostenfrei zugänglich.

    Digitale Ausstellungen und OPAC Online-Katalog

    • Mehr als 2,7 Millionen Werke aus dem Bestand der Bayerischen Staatsbibliothek können über den OPAC-Katalog und www.digitale-sammlungen.de auch in digitaler Form gelesen werden.
    • Auch zahlreiche Ausstellungen sind auf der Website der Stabi virtuell einsehbar.

    Barrierefreiheit und Angebote für Menschen mit Behinderung

    Der barrierefreie Zugang ist über die Poststelle an der Südseite des Gebäudes möglich (geöffnet Mo - Do, 7:30 bis 15:30 und Fr, 7:30 bis 12, rechts neben der Tür befindet sich eine Klingel mit Rollstuhlsymbol). Die Ausstellung im ersten Stock ist per Fahrstuhl erreichbar.

    • Ein Behindertenparkplatz befindet sich ebenfalls auf der Südseite des Gebäudes.
    • Eine behindertengerechte Toilette ist im Zeitschriftenlesesaal (UG) eingebaut.

    Geschichte der Staatsbibliothek

    , Foto: ©BSB / H.-R. Schulz
    Foto: ©BSB / H.-R. Schulz Das historische Gebäude der Bayerischen Staatsbibliothek in der Ludwigstraße entwarf einst der bedeutende Architekt Friedrich von Gärtner

    Die Bayerische Staatsbibliothek in München geht zurück auf die Hofbibliothek der Wittelsbacher, die 1558 auf Wunsch von Herzog Albrecht V. angelegt wurde. Ihr heutiges Gebäude in der Ludwigstraße, das Friedrich von Gärtner im Auftrag von König Ludwig I. entwarf, bezog sie 1843.

    Kostbare Handschriften, seltene Drucke und umfassende Sondersammlungen machen den Bestand der Bibliothek bis heute einzigartig. Als zentrale Landes- und Archivbibliothek des Freistaats Bayern verfügt sie über fast 35 Millionen Medienheiten (davon 11 Millionen Bände, über 54.000 Zeitschriften und 141.000 Handschriften). Jedes Jahr kommen circa 125.000 Bände hinzu.

    Auch ihre Online-Angebote baut die Stabi laufend aus: Sei es durch die Massendigitalisierung der Bestände oder beispielsweise im Bereich elektronischer Zeitschriften. Mit über 2,7 Millionen digitalisierten Werken verfügt sie über den größten digitalen Datenbestand aller deutschen Bibliotheken. Und da sie zudem 2019 das analoge Fotoarchiv der Zeitschrift Stern übernahm, besitzt sie zudem das größte deutsche Bildarchiv in öffentlicher Trägerschaft.

    Das könnte euch auch interessieren

    Aktuelle Veranstaltungen

    Informationen zur Barrierefreiheit

    6 Bewertungen zu Bayerische Staatsbibliothek

    5
    6 Bewertungen
    • von am

      War eine gute Erfahrung für mich ich könnte viel von die Bibliothek gelernt und alles hat mir gefällt.

    • von am
    • von am

      Schatzkammer des Schrifttums seit 1558 – heute zugänglich für alle täglich von 8-0 Uhr, auch für Schüler (siehe Flyer)! In den Lesesälen ist nicht einmal ein Bibliotheks-Ausweis erforderlich, freundliche Hilfe gibt es hier auch für Neulinge, Bildungshungrige und Interessierte: werden auch Sie zum Schatzsucher, z .B. im umfangreichen internationalen Zeitschriften-Bestand für alle Fachbereiche – es lohnt sich! Literatur und mehr: Bilder, Film-Ausschnitte, Sonderaustellugen über München gibt es auch in der Maria-Theresienstraße 23 bei der Monacensia und ebenfalls bei freiem Eintritt (geöffnet auch Montags von 9-17.30, Sa/So 11-18 Uhr!) Information über Angebote für Ihren München-Aufenthalt im Alten Hof!

    • von am
    • von am

      Hier gibt es wirklich jedes Buch, das man sucht. Super sind auch die langen Öffnungszeiten, da kann man pauken bis man umfällt. Das einzige, was mich stört ist, dass man noch nicht einmal seine Laptophülle in den Lesesaal nehmen darf.

    • von am

      Gute Ausstattung, schönes Ambiente und perfekt um andere Studenten kennzulernen. Leider sehr strenge Hausordnung.

    X

    CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

    Alle Infos
    Top