MaximiliansForum

Museen in und um München | Altstadt, Zentrum
So geöffnet 00:00 - 00:00 (Bitte Hinweise beachten)
24 Stunden einsehbar. Zu Veranstaltungen geöffnet.

MaximiliansForum München: Infos zur Passage für Kunst und Design

MaximiliansForum: Zeitgenössische Kunst an einem ungewöhnlichen Ort

Das MaximiliansForum ist eine rund um die Uhr zugängliche Kunstpassage mit interdisziplinären Ausstellungen aller Art: Von Mode und Design bis zur Architektur.

In Kooperation mit dem Kulturreferat und den Museen

Dieser Beitrag über die Münchner Museen wird vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München gefördert und ist in Kooperation mit der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern konzipiert worden. Die Inhalte wurden zwischen den beteiligten Museen und muenchen.de, dem offiziellen Stadtportal, abgestimmt.

++ Nach einer Verschärfung der Coronamaßnahmen gilt für Museen derzeit die 2G-plus-Regel. Bitte informiert euch vor dem Besuch direkt beim Museum über die aktuellen Corona-Regeln. ++

Warum lohnt sich ein Besuch im MaximilansForum?

, Foto: Alescha Birkenholz
Foto: Alescha Birkenholz Auch angewandte Künste wie Schmuck, Design und Mode finden im MaximilansForum ihren Raum

Kunst erleben in der Mittagspause – oder einfach mal zwischendurch: Das MaximiliansForum macht's möglich!

Was ist geboten? Das MaximiliansForum liegt in einer Passage unter der Kreuzung Maximilianstraße und Altstadtring in unmittelbarer Nachbarschaft vieler Theater, Museen und Kunstinstitutionen. Der durchgehend zugängliche Kunstraum ist ein Ort für interdisziplinäre Projekte. In Ausstellungen, Installationen, Podiumsrunden, Expert*innengesprächen, Performances und Aktionen werden neueste Konzepte vorgestellt und gesellschafts- und kulturrelevante Fragen an der Schnittstelle zwischen den angewandten und freien Künsten diskutiert.

Was ist das Besondere? Seine ungewöhnliche Lage in einer Unterführung macht das Forum zu einem beliebten Veranstaltungsort für Projekte der Bildenden und Angewandten Kunst. Die Installationen und Ausstellungen werden eigens für diesen eigenwilligen Raum konzipiert und von einem vielfältigen Veranstaltungsprogramm begleitet. Die zwei großen Ausstellungsschaufenster des MaximiliansForum sind durchgehend und kostenlos einsehbar.

Das Maximiliansforum: Die wichtigsten Infos auf einen Blick

  • Lage: Unter der Maximilianstraße / Ecke Altstadtring (Unterführung)
  • Museums-Kategorie: Kunst und Design
  • Empfohlene Aufenthaltsdauer: 30 Minuten bis 1 Stunde
  • Anfahrt: Alle S-Bahnen sowie U3/U6 bis Marienplatz
  • Parken: Parkplätze und Parkhäuser in der Nähe
  • Ungewöhnliches Konzept: Ausstellungen in einer Fußgänger-Unterführung

    , Foto: Barbara Hartmann Tumba
    Foto: Barbara Hartmann Tumba "Off-Space": Das MaximiliansForum bietet einen spannenden Kontrast zu den Luxusläden der oberirdischen Maximiliansstraßep

    Das MaximiliansForum hat einen offenen und kommunikativen Charakter. Durch seine besondere Lage als durchgehend zugänglicher Kunstraum in einer öffentlichen Fußgängerunterführung wirkt es fast wie ein Schaufenster in die Szenen. Es zeigt eine offene, vielseitig vernetzte Seite der Münchner Kultur im Dialog mit international wichtigen Positionen verschiedener Disziplinen.

    Die dialogischen Konzepte, die Akteur*innen und ein vielseitig interessiertes Publikum aus verschiedenen kulturellen und gesellschaftlichen Szenen machen den eigenwilligen Ort zu einem inspirierenden Forum. Zu den Ausstellungs-Highlights der letzten Jahre zählten Formate wie:

    • Urban Playground (2018): Gemeinsam mit dem Parkour-Sportler Andreas Ruby interpretierte der Künstler Alexis Dworsky die Stadt als Fitness-Parcours: Nach dem Candidplatz (2017) verwandelte sich 2018 auch die öffentliche Unterführung ums MaximiliansForum vorrübergehend in einen Trimm-Dich-Pfad.
    • Militanter Optimismus / Plakativer Aktivismus (2019): In Form von Worten, Symbolen, Zeichen und Objekten können Kunst und Design zu mächtigen politischen Instrumenten werden. Mit ausgewählten historischen und gegenwärtigen Beispielen der letzten 50 Jahre aus aller Welt verdeutlichte die Ausstellung, wie sich in Kunst und Design stets die jeweils aktuellen politischen und gesellschaftlichen Debatten widerspiegeln. Mit dabei waren u.a. Atelier Populaire (FR), Global Tools (IT), Ayzit Bostan (D), Archivo Diseño y Arquitectura/ NAAFI + Güerxs / ORU + ASCO (MEX), Maxivive (NG) und Silvia Knüppel (D).
    • Prekäraoke! Wes Brot ich ess, des Lied ich sing (2021): In Zeiten des eingeschränkten Handelns verarbeiteten die Künstlerinnen Beate Engl, Leonie Felle und Franka Kaßner das Hauptmotiv ihres Singspiels “Prekärotopia. Vom utopischen Versuch gemeinsam zu verändern” zu einer neuen Installation. Eine Karaoke-Version ihres Singspiels traf dabei auf ein Diorama der Ambivalenz und ein Tortendiagramm als vermeintliches Hierarchiemodell.

    Veranstaltungen und Events in offener Atmosphäre

    Modeschau im Maximiliansforum, Foto: Yves Krier
    Foto: Yves Krier Auch spektakuläre Performances und Events, wie diese Modenschau, stehen immer wieder auf der Tagesordnung
    Rund um die Ausstellungen im MaximiliansForum findet ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm für ein breites Publikum statt. Neben Eröffnungsveranstaltungen, Konzerten und Performances bieten Podiumsrunden, "Artist Talks", Expert*innen-Gespräche und Rundgänge einen guten Einstieg in die Themen der Ausstellungen. Workshops und partizipative Aktionen laden zum Mitmachen ein.

     

    Eintrittspreise

    Der Eintritt ist bis auf wenige Veranstaltungen frei.

    Online-Angebot

    Barrierefreiheit und Angebote für Menschen mit Behinderung

    Der Kunstraum befindet sich in einer Unterführung und ist somit leider nicht barrierefrei.

    Geschichte

    Der einzigartige Kunstraum unter der Maximiliansstraße hat bereits eine vielschichtige Vergangenheit hinter sich

    Seit Anfang der 1970er Jahre ist das MaximiliansForum ein Ausstellungsort für zeitgenössische Kunst und deren aktuelle Diskurse. Der einzigartige Kunstraum unter der berühmten Münchner Maximilianstraße hat unter den Namen Lenbachhaus/Kunstforum, Maximiliansforum und zuletzt ZKMax bereits eine bewegte Vergangenheit hinter sich.

    All die verschiedenen Ausprägungen hatten dabei jedoch stets eines gemeinsam: Das MaximiliansForum, wie es seit 2010 heißt, repräsentiert als Schaufenster in die Szenen eine offene, vielseitig vernetzte und überraschende Seite der Münchner Kultur und bringt sie mit international wichtigen Positionen verschiedener Disziplinen zusammen.

    Das könnte euch auch interessieren

    Aktuelle Veranstaltungen

    Informationen zur Barrierefreiheit

    2 Bewertungen zu MaximiliansForum

    5
    2 Bewertungen
    • von am

      Ein spannender Ort für Experimentelles und immer gerne für Partys genutzt. Leider ist es etwas schwierig herauszufinden, was da grad los ist, weil kaum dafür geworben wird. Außer man informiert sich regelmäßig auf der offiziellen Website.

    • von am
    X

    CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

    Alle Infos
    Top