Anzeige Branchenbuch
Foto: Deutsches Museum

Deutsches Museum - Verkehrszentrum

Top-Sehenswürdigkeiten | Schwanthalerhöhe
Sa geöffnet 09:00 - 17:00 (Bitte Hinweise beachten)
Geschlossen: Neujahr, Faschingsdienstag, Karfreitag, Maifeiertag, Allerheiligen, Heiligabend, Weihnachten & Silvester

Verkehrszentrum des Deutschen Museums: Eine Ausstellung, die bewegt

Deutsches Museum – Verkehrszentrum: Infos und Tipps

Von der Pferdekutsche über die Dampflok und die historische Tram bis zum E-Bike: Das Verkehrszentrum des Deutschen Museums bietet eine einzigartige Ausstellung zur Geschichte und Gegenwart von Verkehr und Mobilität.

In Kooperation mit dem Kulturreferat und den Museen

Dieser Beitrag über die Münchner Museen wird vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München gefördert und ist in Kooperation mit der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern konzipiert worden. Die Inhalte wurden zwischen den beteiligten Museen und muenchen.de, dem offiziellen Stadtportal, abgestimmt.

++ Bitte informiert euch vor dem Besuch direkt beim Museum über die aktuellen Corona-Maßnahmen. ++

Warum lohnt sich ein Besuch im Verkehrszentrum?

, Foto: Deutsches Museum
Foto: Deutsches Museum In den drei hellen Hallen kommen auch die richtig großen Exponate wie U-Bahnen, Züge, Waggons und Busse so richtig zur Geltung

Zusteigen bitte! In der lebendigen Ausstellung wird die Geschichte von Fahrzeugen und Mobilität greifbar – vom Pfeifton der Dampflok bis zum Auto der Zukunft.

Was ist geboten? Das Verkehrszentrum ist das perfekte Ausflugsziel für die ganze Familie: Täglich gibt es viele Vorführungen. Außerdem: ein Erfinderpfad und ein eigener Kinderbereich mit einer langen Röhrenrutsche. Kutschen, Oldtimer, Dampfloks & Co. stehen an einem eigens errichteten Bahnsteig, mit vorführbarer Dampflok und Kutschensimulator (entfällt derzeit wegen Corona).

Was ist besonders? Zu sehen sind u.a. bedeutende Exponate wie der erste Benz Motorwagen, der Rumpler Tropfenwagen, die Dampflok „Puffing Billy“ oder das BMW-Weltrekordmotorrad von 1935.

Verkehrszentrum des Deutschen Museums: Alle Infos auf einen Blick

  • Lage: Theresienhöhe (Altes Messegelände)
  • Museums-Kategorie: Verkehr, Technik
  • Empfohlene Aufenthaltsdauer: ca. 2 Stunden
  • Kinderprogramm: Sonderausstellungen, Kinderbereich mit Rutsche, Kindergeburtstage, Erfinder-Rallye
  • Anfahrt: U4/U5 oder Bus 53 bis Schwanthalerhöhe, Bus 134 bis Theresienhöhe
  • Parken: Parkplatz Theresienwiese oder Parkhaus Heimeranstraße
  • Ausstellungs-Highlights: Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Mobilität

    , Foto: Deutsches Museum
    Foto: Deutsches Museum Ein besonderes Highlight im Verkehrszentrum des Deutschen Museums: Die historischen Dampfloks

    Auf 12.000 Quadratmetern dreht sich alles rund um die Themen Verkehr und Mobilität an Land. Rund 275 historische Eisenbahnen, Autos, Motorräder, Fahrräder und Kutschen gibt es zu entdecken.

    Die Dauerausstellung ist thematisch in drei verschiedene Hallen gegliedert. Die Höhepunkte:

    • Die Halle I - „Stadtverkehr“ führt euch mit einer Straßeninszenierung in die Zeit um 1900 zurück. Straßenbahnen, Busse und die millionenfach gebauten Fahrzeuge der Nachkriegsjahre wie der VW-Käfer stehen hier dicht an dicht. Im Fokus: innerstädtische Transportsysteme, Verkehrsbauten und Sicherheit.
    • In Halle II - „Reisen“ kann man anhand von Verkehrsmitteln die Geschichte des Reisens zu Lande nachvollziehen – von der Kutsche über den Salonwagen bis zum Wohnmobil. Das Highlight: Ein Bahnsteig mit Lokomotiven und Waggons.
    • Die Halle III - „Mobilität und Technik“ erzählt von den vielen technischen Hilfsmitteln, die sich die Menschen geschaffen haben, um die Fortbewegung leichter und schneller zu machen. Besonders im 19. und 20. Jahrhundert gab es zahlreiche Innovationen im Fahrzeugbereich: Vom ersten Auto mit Benzinmotor bis zur ersten elektrischen Eisenbahn.

    Kostenlose Führungen und Vorführungen

    • In jeder der drei Hallen findet täglich eine kostenlose Übersichtsführung statt (11 Uhr: „Mobilität und Technik“, 13:30 Uhr: „Stadtverkehr“, 14 Uhr: „Reisen“).
    • Mal eine S-Bahn steuern? Das geht kostenlos am S-Bahn-Simulator (entfällt derzeit wegen Corona). Außerdem: Kutschensimulator (entfällt derzeit wegen Corona), S3/6 und Modelleisenbahn.
    • Zudem wird ein Audioguide mit 68 Stationen angeboten.
    • Fester Programmbestandteil sind auch die Donnerstagsvorträge in Halle III (Beginn: 18:30 Uhr).

    Kinderbereich und Kinderprogramm

    , Foto: Deutsches Museum
    Foto: Deutsches Museum Schon für die ganz kleinen Besucher*innen ab 1,5 Jahren ist der Anblick der vielen Fahrzeuge unglaublich

    Besonders viel zu entdecken und auszuprobieren gibt es im Verkehrszentrum des Deutschen Museums für Kinder und Familien:

    • Der Kinderbereich in Halle III bietet Platz zum Spielen, Malen und Selberbauen. Highlight: Die Röhrenrutsche.
    • Viele spannende Geschichten rund um den Verkehr gibt's bei den kostenlosen Führungen – auch für Kinder
    • Mit Forschungsbögen können Kinder das Verkehrszentrum auf einem Erfinderpfad auf eigene Faust erkunden.
    • Zwischen Dampfloks und Autos Kindergeburtstag feiern? Geht auch!

     

    Verpflegung

    • Ein Restaurant gibt's im Verkehrszentrum nicht, dafür aber Cafétische, Getränke- und Snackautomaten in Halle I und Halle III.

    Eintrittspreise

    • Erwachsene: 7 Euro
    • Kinder bis 5 Jahre: kostenfrei
    • Kinder und Jugendliche (6 bis 17 Jahre): 3 Euro
    • Schüler, Auszubildende und Studenten: 3 Euro
    • Senioren und Schwerbehinderte: 5 Euro
    • Familienkarte: 15 Euro (zwei Erwachsene mit eigenen Kindern bis 17 Jahre)

    Online-Angebot

    Die Leiterin des Verkehrszentrums, Bettina Gundler, nimmt euch bei YouTube mit auf einen virtuellen Besuch durch die Halle III. Und Dank 360°-Technik könnt ihr euch dabei in alle Richtungen umschauen:

    Barrierefreiheit und Angebote für Menschen mit Behinderung

    Die Hallen des Verkehrszentrums sind zu 95 Prozent barrierefrei. Lediglich die Ausstellungseinheiten an Treppenaufgängen sind für Rollstuhlfahrer leider nicht zugänglich.

    • Spezielle Führungen: Für nicht und schwer hörende Menschen ist eine spezielle Führung in Gebärdensprache buchbar.

    Museumsgeschichte

    , Foto: Deutsches Museum
    Foto: Deutsches Museum Die historischen Messehallen wurden vor der Eröffnung des Verkehrszentrum grundlegend saniert

    Die drei historischen Messehallen wurden 1907 von Wilhelm Bertsch entworfen und ein Jahr später eröffnet. Sie stehen für den Beginn der „Messestadt München“ und damit für einen wichtigen Teil in der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Stadt.

    Nach dem Auszug der Münchner Messe übernahm das Deutsche Museum ab 2002 die Verantwortung für die denkmalgerechte Sanierung der Gebäude. Bereits 2003 wurde mit Halle III der erste Teil des Verkehrszentrums eröffnet. Drei Jahre später folgten Halle I und Halle II. Seit 2011 vervollständigt der neu errichtete Eingangsbereich mit angeschlossenen Büros, kleinem Vortragssaal, Besucher-Foyer, Kasse und Shop die Zweigstelle.

    Das könnte euch auch interessieren

    Informationen zur Barrierefreiheit

    X

    CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

    Alle Infos
    Top