Harlaching

Klinikum Harlaching Galerie

Harlaching ist eine der vornehmsten und ruhigsten Münchner Wohngegenden. Direkt an der Isar gelegen, lockt die Natur zahlreiche Besucher an – doch ebenso der benachbarte Tierpark Hellabrunn sowie die Trainingsstätten des FC Bayern München.

Exklusives Wohnen in grüner Lage

Straße mit Villen, Foto: Christian Brunner
Foto: Christian Brunner

Wie Thalkirchen auf der gegenüber liegenden Isarseite ist auch Harlaching ein Stadtteil mit viel Grün. Die Isarauen bieten Raum für erholsame Spaziergänge. Das Stadtbild Alt-Harlachings ist geprägt von reizvollen Villen und Einfamilienhäusern aus dem frühen 20. Jahrhundert. Über die Stadtteilgrenzen hinaus bekannt ist der Gutshof Menterschwaige samt Biergarten. Wenige Meter jenseits der Grenze zum benachbarten Untergiesing befinden sich zudem der Tierpark Hellabrunn (Anzeige) und das Trainingsgelände des FC Bayern München an der Säbener Straße.

Shopping, Essen und Übernachten

Kirchen und Biergärten: Sehenswürdigkeiten in Harlaching

Dorfkirsche St.Anna von Harlaching, Foto: Christian Brunner
Foto: Christian Brunner

Die kleine Wallfahrtskirche St.-Anna liegt malerisch am Harlachinger Berg und ist nicht nur deshalb einer der schönsten Sakralbauten Münchens. Die Wurzeln der Kirche reichen zurück bis in das 12. Jahrhundert. Ebenfalls sehenswert ist die Marienklause, eine kleine Kapelle am Fuß der Isar-Hochleite, die nur über einen Serpentinenweg oder die Marienklausenbrücke zu erreichen ist. Weitaus moderner, aber ebenso ansehnlich, ist die 1964 erbaute Emmauskirche am Laurinplatz mit ihrem spitz zulaufenden Turm.

Der Gutshof Menterschwaige (Anzeige) liegt ebenfalls direkt an der Isar und beherbergt eine der beliebtesten und traditionsreichsten Münchner Wirtschaften. Im Sommer lockt besonders der Biergarten zahlreiche Ausflügler an. Daneben schließt sich das Lola-Montez-Haus (Anzeige) an, in dem der Sage nach die berüchtigte Geliebte Ludwigs I. auf ihrer Flucht 1848 Unterschlupf gefunden haben soll. Dies lässt sich zwar historisch nicht belegen, dennoch ist das Haus mit seinem großen Garten ein vielbesuchter Ort, der für private Feiern gemietet werden kann.

Historisches: Vom kleinen Dorf zum schicken Stadtteil

Denkmal Claude Lorrain, Foto: Christian Brunner
Foto: Christian Brunner

Harlaching wird unter dem Namen „Hadaleichingen“ erstmals 1150 erwähnt. Über Jahrhunderte hinweg bestand das Dorf nur aus wenigen Häusern um die Wallfahrtskirche St.-Anna herum. Erst ab 1818 bildete Harlaching mit umliegenden Weilern eine Gemeinde. Am 1. Oktober 1854 wurde das Gebiet nach München eingemeindet – damals hatte Harlaching kaum mehr als 50 Einwohner. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts setzte auf den weitläufigen Freiflächen allerdings eine rege Bautätigkeit ein und die Gartenstadt Harlaching entstand. Um 1920 wurde mit dem Bau von Neu-Harlaching begonnen, um die Wohnungsnot in München zu lindern. Seit dieser Zeit zählt die Siedlung am Isarufer zu den beliebtesten Wohngegenden der Stadt.

Villenkolonie Menterschwaige

Im Umkreis des Gutshofes Menterschwaige, direkt an der Isar, liegt eine der vornehmsten und schönsten Wohngegenden Münchens. Das Bauunternehmen Heilmann & Littmann, das zuvor unter anderem bereits die Villenkolonie Gern in Nymphenburg errichtet hatte, kaufte das damals freie Gelände um die Gastwirtschaft im Jahr 1896. Danach begann langsam eine Bebauung mit großzügigen Anwesen. Viele prominente und wohlhabende Bewohner siedelten sich in der Kolonie Menterschwaige an. Unter anderem wohnte hier im Haus seines Vaters auch Alexander Schmorell, ein Mitglied der studentischen Widerstandsbewegung „Weiße Rose“, nach dem heute der größte Platz im Wohngebiet benannt ist. Die Schäden des zweiten Weltkrieges wurden zügig beseitigt, und so erstrahlt die Villenkolonie am Isarhochufer auch heute noch in vornehmem Glanz.

Freizeitangebot in Harlaching

Den größten Freizeitwert in Harlaching bieten zweifellos die Isarauen, die bei jedem Wetter zu ausgedehnten Spaziergängen am Fluss einladen. Sportbegeisterte finden hier auch ausreichend Strecken zum Joggen und Radfahren. Im benachbarten Untergiesing gibt es gleich zwei Schwimmbäder der Stadtwerke München: Zum einen das Schyrenbad, das älteste Münchner Freibad, zum anderen das Bad Giesing-Harlaching, das nach umfangreichen Sanierungsmaßnahmen 2013 wiedereröffnet wurde. Beide sind von Harlaching aus gut zu erreichen.

Lage Harlaching

Harlaching ist von zwei Seiten durch die Natur begrenzt: Im Westen bildet die Isar die Grenze zu Thalkirchen, im Süden schließen die Waldflächen des Perlacher Forstes an, wo zugleich das Stadtgebiet Münchens endet. Im Norden Harlachings liegt Untergiesing, mit dem es zusammen den Stadtbezirk 18 bildet, und im Osten Obergiesing. Harlaching ist durch die U1-Haltestelle Mangfallplatz und die Straßenbahnlinie 25 gut an das öffentliche Verkehrsnetz der Stadt München angebunden.

Zahlen zu Harlaching

Harlaching bildet zusammen mit Untergiesing den Münchner Stadtbezirk 18.

- Einwohner des Stadtbezirks: 54.050
- Einwohnerdichte des Stadtbezirks je Hektar: 67
- Fläche in Hektar: 805,67
(Zahlen: Statistisches Amt 2017)

Das könnte Sie auch interessieren

Top