Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona

Perlach: Alle Infos zum Münchner Stadtteil

Brunnen am Pfanzeltplatz, Foto: Christian Brunner
Foto: Christian Brunner

Alte Kirchen und Hochhäuser: Das ist Perlach in München

Perlach besteht eigentlich aus drei Teilen: Während sich in Altperlach der historische Ortskern mit der Pfarrkirche St. Michael befindet, ist Waldperlach ein ebenso schönes wie beliebtes Wohnquartier. Neuperlach mit seinen riesigen Wohneinheiten ist die größte deutsche Satellitenstadt. Im Ostpark oder dem Michaelibad verbringen die Perlacher ihre Freizeit, während das Einkaufszentrum pep ein Paradies für Shoppingfreunde ist.

Altperlach: Das historische Zentrum

Bach am Pfanzeltplatz in Perlach, Foto: Christian Brunner
Foto: Christian Brunner

Viele verbinden Perlach zunächst mit den großen Wohnblöcken in Neuperlach, aber das Zentrum des Stadtteils liegt in Altperlach um den historischen Ortskern am Pfanzeltplatz. Hier ist das Dorf Perlach noch sichtbar mit den alten Bauernhäusern und der von 1728 bis 1730 erbauten Kirche St. Michael. Auch der hier entlang laufende Hachinger Bach verleiht dem Platz eine besondere Atmosphäre. Das Ensemble steht größtenteils unter Denkmalschutz. Der Platz ist übrigens nach Martin Pfanzelt benannt, der von 1869 bis 1912 Pfarrer in Perlach war.

Waldperlach: Die ehemalige "Wochenendsiedlung"

Leiberheim, Foto: J. Gau
Foto: J. Gau

Waldperlach entstand zu Beginn des 20. Jahrhunderts rund um die beliebte, heutige Ausfluggaststätte Leiberheim, die ursprünglich als Erholungsheim für Infanteriesoldaten gedacht war. Rund um das Leiberheim begannen die Leute, den Wald zu roden und sich dort Wochenendhäuser zu bauen.

Schnell wurden daraus feste Wohnsitze und auch heute ist in Waldperlach der Charakter einer Gartenstadt immer noch allgegenwärtig. Hier dominieren schmucke Einfamilienhäuser das Bild, in den letzten Jahren sind Mehrfamilienhäuser hinzukommen, um der steigenden Beliebtheit des Viertels als Wohnquartier gerecht zu werden.

Was hat Perlach kulinarisch zu bieten?
International oder bayerisch - der Stadtteil schmeckt einfach!
Restaurants in der Übersicht

Neuperlach: Die "Entlastungsstadt"

Hoher Wohnblock in Neu-Perlach, Foto: Christian Brunner
Foto: Christian Brunner

Zugegeben, in Neuperlach bietet sich ein anderes Bild: Es wird geprägt vom sogenannten „Wohnring“ rund um den Theodor-Heuss-Platz. Seit den 1950er Jahren sah sich München einem enormen Bevölkerungswachstum ausgesetzt. Um die Wohnungsnot zu lindern, beschlossen die Stadtväter den Bau sogenannter „Entlastungsstädte“.

Mit Neuperlach entstand so das größte deutsche Siedlungsprojekt nach dem Zweiten Weltkrieg. Heute leben hier über 50.000 Menschen. Auffallend sind die großen Straßen wie die Heinrich-Lübke-Straße und die Quiddestraße, die das Viertel fast grabenartig durchziehen. Wer shoppen will, hat mit dem Einkaufszentrum Neuperlach pep (Anzeige) die perfekte Möglichkeit hierfür.

Perlach kurios

Er war der vielleicht größte Kabarettist Deutschlands. Dieter Hildebrandt hat die politische Satire über Jahrzehnte geprägt wie kaum ein anderer. Mit seinen scharfen, treffenden Pointen legte er immer wieder den Finger in die Wunde. Humor war ihm wichtig, aber Hildebrandt wollte auch stets, dass die Leute über seine Ansichten nachdenken. Nicht nur in München war die Trauer groß, als er 2013 im Alter von 86 Jahren verstarb. Was viele nicht wissen: Hildebrandt war überzeugter Waldperlacher, der den Großteil seines Lebens hier verbrachte.

Freizeit: Ostpark, Michaelibad und Maulwurfshausen

Michaelibad, Foto: Robert Goetzfried
Foto: Robert Goetzfried

In Perlach gibt es schöne Naherholungsgebiete, vor allem den Ostpark. Mit kleinen Teichen und verschlungenen Wegen eignet er sich perfekt für einen ausgedehnten Spaziergang, nicht nur im Sommer. Im Winter ist dort die Rodelstrecke sehr beliebt. Direkt nebenan liegt das Michaelibad - das Freibad und Hallenbad vereint und auch eine große Saunalandschaft zu bieten hat. Für Kinder und Jugendliche ist ebenfalls der Abenteuerspielplatz Maulwurfshausen sehr zu empfehlen. Der Perlacher Forst gehört zwar nicht mehr offiziell zum Stadtteil, aber da er an ihn angrenzt, ist er natürlich ein willkommenes Ausflugsziel. Übrigens: Auch eine eigene Brauerei hat das Viertel - die Perlacher Forschungsbrauerei gibt es schon seit 1930 - mit eigenem Bräustüberl.

Dienstleistungen in Perlach

Perlacher Sehenswürdigkeiten

Kirche St. Michael am Pfanzeltplatz, Foto: Christian Brunner
Foto: Christian Brunner

Wenn Ihr im Stadtteil seid, solltet Ihr die historische Kirche St. Michael am Pfanzeltplatz ansehen. Doch auch der Perlacher Friedhof und der Neue Südfriedhof lohnen einen Besuch. In Letzterem gibt es auch einen kleinen See und mit seinen fast 10.000 Grabstätten zählt er zu den Münchner Großfriedhöfen.

Am Pfanzeltplatz steht ein mehrfach erweitertes Kriegerdenkmal mit Obelisk, davor thront ein Steinlöwe. Ein schöner Bau ist die evangelische Kirche St. Paulus in der Sebastian-Bauer-Straße, die im Übrigen die älteste protestantische Pfarrkirche auf Münchner Stadtgebiet ist. In der Schmidbauerstraße 44 ist das ehemalige Perlacher Hofmarkschloss zu sehen, das heute Teil des Perlacher Krankenhauses ist.

Lage und Abgrenzung Perlach

Perlach bildet im Süd-Osten die Stadtgrenze. Westlich davon schließen sich Ramersdorf und Obergiesing an. Im Norden liegen Trudering und Berg am Laim. Die S7 verbindet Perlach sowohl mit dem Stadtzentrum als auch mit der Region. Ebenso ist der Stadtteil mit der U5 gut zu erreichen. Zahlreiche Bus- und Tramlinien fahren ebenfalls zum beziehungsweise durch den Stadtteil.

Insidertipps für Perlach

  • Am Haus an der Rübezahlstraße 16 erinnert ein Fresko an den Widerstandskämpfer Martin Grünwiedl, der von den Nazis unter anderem im KZ Buchenwald inhaftiert wurde.
  • Wer den Stadtteil einmal genauer kennenlernen möchte, sollte sich auf den KulturGeschichtsPfad begeben.

Historisches: Aus Peralohc wird Perlach

Altes Haus in Perlach, Foto: Christian Brunner
Foto: Christian Brunner

Perlach wurde um ca. 790 erstmals als "Peralohc" erwähnt. Der Name bezeichnet einen Wald mit Bären oder Ebern. Um 600 gab es schon eine Kirche, im Jahre 1180 wurde die St.-Michaels-Kirche zur Pfarrkirche erhoben. Bevor Perlach 1818 eine eigenständige Gemeinde wurde, war das Gebiet unter verschiedenen Gutsherren aufgeteilt. Zunächst hatten etwa die Bischöfe von Freising sowie die Klöster von Tegernsee und Schäftlarn hier Grundbesitz.

Ab dem 13. Jahrhundert ging das Gebiet mehr und mehr in den Besitz der bayerischen Herzöge über. Die Industrialisierung im 19. Jahrhundert zog weitestgehend an Perlach vorbei. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts nutzten viele Städter das Gebiet für den Bau von Wochenendhäusern im heutigen Waldperlach. Perlach wurde 1930 nach München eingemeindet. Das Gesicht des Stadtteils veränderte sich ab den 1960er Jahren massiv mit der Errichtung der „Entlastungsstadt“ Neuperlach.

Perlach in Zahlen: Stadtbezirk 16

Perlach bildet heute zusammen mit Ramersdorf den Münchner Stadtbezirk 16.

- Einwohner des Stadtbezirks: 117.918
- Einwohnerdichte des Stadtbezirks je Hektar: 59
- Fläche in Hektar: 1.989,50

(Zahlen: Statistisches Amt 2019)

Das könnte Euch auch interessieren

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top