Riem

Alter Flug-Tower in München Riem Galerie

Modern und am Puls der Zeit: Der Stadtteil Riem im Osten Münchens hat sich in den letzten 20 Jahren in ein beliebtes Wohnviertel verwandelt. Wer dachte, hier wartet nur ein fortschrittliches Messegelände, der irrt. In Riem gibt es viel zu entdecken: die Galopprennbahn, die Hofbräu-Brauerei, den Riemer Park, die Riem-Arcaden oder den Umschlagbahnhof.

Messestadt und Wohnviertel

Die Messehallen in München Riem, Foto: Katy Spichal
Foto: Katy Spichal

Seit 1992 der in Riem gelegene internationale Flughafen der Landeshauptstadt München geschlossen wurde, atmete das Stadtviertel auf. Nach und nach verschwanden der Lärm und die unschönen Flughafenbauten. Die Messestadt mit rund 550 Hektar neuer Wohnfläche entstand. Seit ihrem Baubeginn zog es vor allem Familien nach Riem. Inzwischen leben rund 111 Nationen hier zusammen. Natürlich ist das nicht immer problemlos, aber München Riem entwickelt sich stets weiter.

Der Stadtteil ist natürlich für das Messegelände bekannt. Mitte der 90er entstand auf dem nördlichen Teil des alten Flughafens die Neue Messe München. Jährlich lockt sie über zwei Millionen Besucher aus der ganzen Welt nach München Riem. Idyllisch ist der zwischen dem alten Flughafentower und der U-Bahn-Station Messestadt West gelegene Messesee. Die 2,6 Hektar große Wasserfläche dient hin und wieder als Sonnenplatz – ob für Messebesucher, Shoppinglustige oder Riem-Bewohner. Von dort hat man zumindest einen guten Blick auf das geschäftige Treiben im Viertel.

Shopping, Essen und Übernachten

Die Riem Arcaden, das Shopping-Paradies

Die Riem Arcaden München, Foto: Katy Spichal
Foto: Katy Spichal

Auf rund 50.000 Quadratmetern flaniert und shoppt seit 2004 ganz München nach Herz und Laune. Das Einkaufszentrum Riem Arcaden bietet circa 120 Geschäfte. Die Riemer finden hier einen Rundum-Service, denn in den gläsernen Galerien ist vom Supermarkt bis zum Zeitungsladen alles im Angebot. Sogar ein Schlemmermarkt. Hier entspannt man in Cafés, Bistros und Restaurants. Schnell vergeht ein abwechslungsreicher Tag mit Shoppen, essen und genießen. In den Riem Arcaden sind ebenso 30.000 Quadratmeter Bürofläche, über 60 Wohnungen und ein vier Sterne Hotel beherbergt.

Freizeit: Galopprennbahn, Umschlagbahnhof, Riemer Park

Galopprennbahn München Riem, Foto: Münchener Rennverein e.V.
Foto: Münchener Rennverein e.V.

In Riem trifft man auf Tradition, Moderne und Natur gleichermaßen. Wer am Wochenende Sport und Action sucht, für den ist die Galopprennbahn das Richtige. Sie ist der Stolz der Riemer Gemeinde, denn bereits seit 1897 ist der Pferdesport im Münchner Osten zu Hause. Gegründet wurde die Galopprennbahn vom Münchner Rennverein, der seit 1865 Bestand hat. Die Saison beginnt in der Regel im April und dauert bis November. Das 100 Hektar große Gelände unterteilt sich in Rennbahn und Trainingsbereich. Rund 25.000 Besucher haben Platz und verfolgen das Rennen wahlweise von der traditionellen „Alten Tribüne“ mit Logen, der verglasten 3-stöckigen „Club-Tribüne“ oder der „Rennbahn-Alm“.

Umschlagbahnhof Riem, Foto: Katy Spichal
Foto: Katy Spichal

Spannend ist ein Streifzug über den Umschlagbahnhof in Riem. Als eine wichtige Drehscheibe im Nord-Süd-Verkehr zwischen Deutschland und Italien wurde er im September 1992 in Betrieb genommen. Hier rattern mehr als 7.000 Züge im Jahr über die Gleise. Die beweglichen Arme der drei Kranbahnen versetzen die riesigen Container, die sich zu bunten Türmen formieren. Sie stehen in Reih und Glied und schweben meterhoch in der Luft, wenn sie mittels Kran ihren Standort wechseln. Ein Schauspiel, das nicht nur für Kinder aufregend ist. Da bleiben auch gern Erwachsene beeindruckt stehen.

Der Riemer See, Foto: Katy Spichal
Foto: Katy Spichal

Natur pur verspricht die grüne Oase des Riemer Parks, auch Landschaftspark genannt. Die 210 Hektar wurden von dem Landschaftsarchitekten Gilles Vexlard geplant. 2005 fand hier die Bundesgartenschau (Buga) statt. Deshalb nennen die Riemer ihre grünes Paradies auch Buga-Park. Sowohl im Sommer als auch im Winter bietet er viele Freizeitmöglichkeiten. Da wäre zum einen der künstlich angelegte See, der bei warmen Temperaturen zum Schwimmen einlädt. Wen es nach Wasserrutschen und Wellness dürstet, ist mit dem Auto in gut 15 Minuten am Michaelibad im benachbarten Stadtteil Ramersdorf-Perlach. Im Winter lockt der Riemer Park mit dem Rodelberg. Von oben hat man einen wunderbaren Ausblick auf den Stadtteil und die Umgebung. Wenn Schnee liegt, gleiten zahlreiche Schlitten den Hügel hinunter.

Insidertipps für Riem

Lage Riem

Riem liegt im östlichen Stadtrandbereich von München. Im Süd-Westen liegt Trudering, im Nord-Westen Bogenhausen. Riem ist über die S-2 Richtung Erding erreichbar. Seit 1999 besteht zudem eine unmittelbare Anbindung an das öffentliche Nahverkehrsnetz durch die U-Bahnlinie 2, die bis Messestadt-Ost verlängert worden ist.

Hofbräu-Brauerei

Hofbräu Brauerei Fässer, Foto: Hofbräu München
Foto: Hofbräu München

Das Hofbräuhaus am Platzl in München ist bei Münchner und Touristen gleichermaßen bekannt, aber die Hofbräu-Brauerei in Riem beinah ein Geheimtipp. Am 23. November 1988 wurde sie feierlich eingeweiht. Seit dem können dort jährlich 250.000 Hektoliter Bier gebraut werden. Regelmäßig bietet die Brauerei Führungen an. Dabei gewinnt man einen umfassenden Einblick in die Stationen des Brauprozesses, verkostet frisch gezwickeltes Bier direkt aus dem Gärtank und lässt anschließend den Rundgang gemütlich bei einer Brotzeit im Bräustüberl ausklingen.

Historisches: Vom Dorf zum Stadtteil

Riem kann eine über 1200-jährige Geschichte vorweisen. Mitte des 12. Jahrhunderts erblühte das noch „kleine Dorf“ erstmals. In jenen Tagen führte die Salzachstraße von Reichenhall nach Augsburg direkt über Riem. Tausende Fuhrwerke ratterten durch den Ort. Die urkundliche Ersterwähnung Riems ist nicht eindeutig nachgewiesen. Einige Quellen sprechen von dem Jahr 957 beziehungsweise 972, andere von dem Jahr 788. Der Name des Ortes lautete ursprünglich „Riema“ und soll auf die Bedeutung „Gürtel“ hinweisen. Das ursprüngliche „Dorf“ mit seinen Häusern und Höfen schlang sich wie ein Gürtel um die Kirche. Bis heute ist die Entwicklung Riems eng mit der Truderings verbunden. Zusammen bilden sie den 15. Münchner Stadtbezirk „Trudering-Riem“. Im Zuge des Flughafenbaus wurde Riem zwangsweise umgemeindet. Es gehörte einst zur Gemeinde Dornach.

Der alte Flughafen

Reste der Start-und Landebahn des ehemaligen Flughafen in München Riem, Foto: Katy Spichal
Foto: Katy Spichal

Bis zu seiner Schließung 1992 wickelte der 1939 eröffnete Flughafen in Riem den internationalen Flugverkehr in München ab. Rund 250 Millionen Passagiere wurden hier abgefertigt. Darunter befand sich auch einstmals Adolf Hitler. Am 11.9.1939 soll die Führermaschine Focke-Wulf Fw 200 vom Flughafen Riem gestartet sein. Während des Zweiten Weltkriegs fungierte der Flughafen als militärischer Stützpunkt. Er war deswegen Ziel vieler Bombenangriffe. Heute ist nur noch der 35 Meter hohe Flughafen-Tower als Zeitzeugnis übrig. Er steht unter Denkmalschutz, aber seit über 20 Jahren leer. Viele Ideen kursieren immer wieder für die Nutzung des achtstöckigen Gebäudes und seinem äußerst attraktiven Standort. So plante man 2001, den Kontrollturm wegen seines guten Gesamtüberblicks über das Messezentrum in eine Polizeistation umzubauen.

Riem in Zahlen

Riem ist der zweitjüngste Stadtteil Münchens und bildet mit Trudering den Stadtbezirk 15.

- Einwohner des Stadtbezirks: 71.448
- Einwohnerdichte des Stadtbezirks je Hektar: 32
- Fläche in Hektar: 2.245,05
(Zahlen: Statistisches Amt 2017)

Das könnte Sie auch interessieren

X
Event-Highlights und Freizeit-Tipps

muenchen.de als Newsletter!

Mit aktuellen Event-Highlights und Freizeit-Tipps:
Die Einwilligung zum Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen
Top