Kunde von muenchen.de

UEFA EURO 2020: Media-Guide für München – Informationen für Journalist*innen

Die Fußball Arena München mit ihrer Esplanade in Fröttmaning, Foto: Allianz Arena/ B. Ducke
Foto: Allianz Arena/ B. Ducke

Infos für Pressevertreter*innen rund um die Fußball-EM in München

Die wichtigsten Informationen rund um die UEFA EURO 2020 in München auf einen Blick: Was macht das Stadion aus? Was prägt die Sportstadt München? Was muss man zum EM-Botschafter Philipp Lahm und zur Münchner Fußball-Historie wissen? Aber auch praktische Fragen etwa zu Anreise, öffentlichem Nahverkehr, Hotels und Restaurants oder Corona-Maßnahmen in München werden hier beantwortet – im Mediaguide der Host City Munich für Journalist*innen, die im kommenden Juni und Juli über die 4 in München vorgesehenen Spiele der Fußball-Europameisterschaft berichten. Dazu: weiterführende Links und Themenfelder für die Berichterstattung.

Im Auftrag des Referats für Bildung und Sport

Dieser Beitrag über die UEFA EURO 2020 in der Host City München, eine von 11 Gastgeber-Städten der paneuropäischen Fußball-EM, ist vom Referat für Bildung und Sport (RBS) beauftragt. Die Inhalte wurden zwischen dem RBS und muenchen.de, dem offiziellen Stadtportal, abgestimmt.

UEFA EURO 2020 – Pressestelle der Stadt München

Die UEFA EURO 2020 Pressestelle im Referat für Bildung und Sport der Landeshauptstadt München beantwortet Medienanfragen und Anfragen für Foto- und Drehgenehmigungen rund um die UEFA EURO 2020 in München.

Team der UEFA EURO 2020 Pressestelle
Andreas Haas
Thomas Groß

Kontakt
Tel.: 089/233-85900
E-Mail: media.euro2020@muenchen.de

Das Stadion für die UEFA EURO 2020: Fußball Arena München

Raumschiff Fröttmaning: Die Arena München wurde 2005 eröffnet, erlebte 2006 mit der WM ihren ersten Höhepunkt., Foto: Allianz Arena/ B. Ducke
Foto: Allianz Arena/ B. Ducke

Gespielt wird in München in der Allianz Arena, die während der EM „Fußball Arena München“ heißt. Das Stadion des UEFA-Champions-League-Siegers  von 2020 FC Bayern fasst normalerweise 75.000 Zuschauer bei nationalen und 70.000 bei internationalen Spielen.
Während der UEFA EURO 2020 finden hier vier Spiele statt: Die drei Vorrundenspiele der deutschen Nationalmannschaft in der Gruppe F sowie das Viertelfinale am 2. Juli 2021.

  • Deutschland – Frankreich am 15.6.2021 (21 Uhr)
  • Portugal – Deutschland am 19.6.2021 (18 Uhr)
  • Deutschland – Ungarn am 23.6.2021 (21 Uhr)
  • Viertelfinale am 2.7.2021 (21 Uhr)

Der DFB und das EURO-Organisationsteam der Landeshauptstadt München haben drei verschiedene Stadion-Szenarien entworfen, um auf jede Entwicklung der Infektionslage bis zum Turnier reagieren zu können. Diese reichen im Lead-Szenario bis zu einer Auslastung mit 14.500 Zuschauern. Hier mehr Infos zur Entscheidung der UEFA, den Szenarien und der Reaktion von OB Dieter Reiter (im Video).

Geplant und gebaut wurde das Stadion als Gemeinschaftsprojekt der beiden großen Münchner Fußball-Vereine FC Bayern und TSV 1860, die offizielle Eröffnung war im Mai 2005. Bisherige Highlights waren das Eröffnungsspiel der WM 2006 zwischen Deutschland und Costa Rica (4:2), das WM-Halbfinale 2006 zwischen Frankreich und Portugal (1:0) sowie das Champions-League-Finale 2012 zwischen dem FC Bayern und Chelsea London (3:4 n.E.). Auch das Champions-League-Finale 2023 wird in der Allianz Arena ausgetragen.

Die Arena im nördlichen Münchner Stadtteil Fröttmaning, gleich an der A9 und dem Kreuz zur A92 Richtung Flughafen gelegen, hat sich zu einem echten Münchner Wahrzeichen entwickelt, was vor allem an ihrer leuchtenden Außenfassade liegt. Bei Spielen des FC Bayern strahlt sie rot, bei denen der deutschen Nationalmannschaft weiß, aber theoretisch können die Luftkissen auch in zahlreichen anderen Farben beleuchtet werden.

 

Fan Zone im Olympiapark findet nicht statt

, Foto: Christian Kasper / München Tourismus
Foto: Christian Kasper / München Tourismus

Ursprünglich war geplant, im Olympiapark ein Football Village mit Fan Zone einzurichten. Beim Public Viewing am Coubertinplatz sollten alle EM-Spiele gezeigt werden, auch Konzerte und digitale Mitmach-Angebote waren vorgesehen. Die Fan Zone im Olympiapark kann wegen der Pandemielage in München jedoch nicht stattfinden.

Dort wäre auch der Kerneinsatzort der Volunteers der Landeshauptstadt München gewesen, die "Volkswagen Mobility Makers", von denen eigentlich rund 450 im Stadtgebiet unterwegs sein sollten. Hinzugekommen wären noch einmal 1.000 UEFA Volunteers, die in und um das Stadion eingesetzt werden sollten. Hier wird es ebenfalls vom Verlauf der Pandemie abhängen, in welcher Zahl und vor allem auch in welcher Form Volunteers während der UEFA EURO 2020 arbeiten können.

Münchens EM-Botschafter: Philipp Lahm

Philipp Lahm trifft OB Dieter Reiter, Foto: muenchen.de / Gunnar Jans
Foto: muenchen.de / Gunnar Jans Philipp Lahm mit Münchens OB Dieter Reiter (li) und zwei Volunteers

Philipp Lahm hat als Kapitän des FC Bayern und der deutschen Nationalmannschaft fast alles gewonnen, was es im Fußball zu gewinnen gibt: Weltmeister 2014, Champions-League-Sieger 2013, achtmal Deutscher Meister, davon fünfmal als Kapitän. Doch auch nach dem Ende seiner Profi-Karriere im Jahr 2017 bleibt der am 11. November 1983 in München geborene Lahm auf vielen Bühnen aktiv.

Der Fußball spielt in Lahms Leben natürlich weiterhin eine zentrale Rolle. Zunächst begleitete er die Spiele des DFB-Teams als Experte in der ARD, unter anderem während der WM 2018 in Russland. Dann wurde der Weltmeister von 2014 offiziell zu Münchens Botschafter für die UEFA EURO 2020 ernannt: Eine absolute Herzensangelegenheit für den 2019 zum Münchner Ehrenbürger ernannten Ex-Fußballer, der im Stadtteil Gern unweit des Olympiastadions aufwuchs. Nach diesem Turnier wartet auf Lahm eine noch größere Aufgabe, denn er ist als Geschäftsführer der DFB EURO GmbH auch für die Organisation der UEFA EURO 2024 in Deutschland verantwortlich.

Mit seiner Philipp Lahm-Stiftung setzt er sich darüber hinaus für die Vermittlung von sozialen Werten an Kinder und Jugendliche und für deren Bildung ein, wobei bei diesen Projekten ein Fokus auf dem Sport liegt. Der zweifache Familienvater ist auch als Unternehmer tätig, so ist er unter anderem Alleininhaber des Pflegeprodukte-Herstellers Sixtus Werke, Mehrheitseigentümer beim Lebensmittelunternehmen Schneekoppe und Gesellschafter bei den Start-ups Fanmiles und Danova.

Video: Philipp Lahm trifft Oberbürgermeister Dieter Reiter

In diesem Video aus dem Jahr 2019 warben Oberbürgermeister Dieter Reiter und Münchens EURO 2020-Botschafter Philipp Lahm um Volunteers rund um die Spiele in München.

Fußballstadt München: FC Bayern, TSV 1860, Türkgücu, Frauenfußball

FC Bayern feiert das Triple 2013 auf dem Rathausbalkon, Foto: IMAGO / Sven Simon
Foto: IMAGO / Sven Simon Triple 2013: Der FC Bayern um Bastian Schweinsteiger, Manuel Neuer, Franck Ribéry und Coach Jupp Heynckes (v.l., in weiß) feiert auf dem Rathausbalkon am Marienplatz

Der Fußball ist in München die Sportart Nummer eins und praktisch allgegenwärtig. Das liegt zum einen natürlich am FC Bayern, denn die erfolgreichste deutsche Mannschaft hat auch die Stadt nachhaltig geprägt. Ähnlich wie das Oktoberfest gehört die globale Marke FC Bayern heute zu den Aushängeschildern der Stadt, auch wirtschaftlich, und viele ihrer Einwohner*innen identifizieren sich mit dem Verein – nicht nur bei den fast schon obligatorischen Meisterfeiern auf dem Marienplatz.

Zahlreiche Superstars standen schon in Diensten des deutschen Rekordmeisters: Von Franz Beckenbauer, Gerd Müller und Sepp Maier in den Siebzigerjahren über Lothar Matthäus, Stefan Effenberg, Oliver Kahn, Franck Ribéry, Arjen Robben zur Jahrtausendwende bis zu den heutigen Topspielern wie Robert Lewandowski, Serge Gnabry, Leroy Sané & Co. Auch die Frauenmannschaft des FC Bayern gehört zu den deutschen Top-Vereinen und hat international auf sich aufmerksam gemacht.

Zum anderen ist da noch der Stadtrivale TSV 1860, ebenfalls ein Klub mit großer Tradition, der im Stadtteil Giesing beheimatet ist und im dortigen Grünwalder Stadion seine Spiele austrägt. Auch wenn die „Löwen“ derzeit nur in der 3. Liga spielen, haben sie eine große Fanbase, die weit über die Münchner Stadtgrenzen hinausgeht. Die größten Erfolge des TSV 1860 liegen schon etwas zurück: 1966 wurden die Löwen Deutscher Meister, 1962 und 1964 holten sie den DFB-Pokal. Daher genießt die Mannschaft aus den Sechzigerjahren um Keeper Petar Radenkovic und die inzwischen verstorbenen Löwen-Legenden um Kapitän Peter Grosser, Torjäger Rudolf Brunnenmeier sowie Trainer Max Merkel weiterhin Kultstatus.

Beide großen Münchner Fußballklubs spielten nach den Olympischen Spielen 1972 lange im Olympiastadion, die deutsche Nationalmannschaft war – auch abseits von großen Turnieren – ebenfalls häufig in diesem Stadion zu Gast. Nachdem Bayern und 1860 im Jahr 2005 gemeinsam in die Allianz Arena umzogen (die seit 2017 ausschließlich vom FC Bayern genutzt wird), wurden im Olympiastadion zunächst keine Profifußballspiele mehr ausgetragen. Nach 15 Jahren war im Oktober 2020 hier wieder Liga-Fußball zu sehen, Türkgücü München spielte 0:0 gegen Wehen Wiesbaden. Der Drittligist darf die altehrwürdige Arena in der Saison 2020/21 für acht Heimspiele nutzen.
Zudem war das Champions-League-Finale der Frauen 2012 im Olympiastadion. Heute ist das Stadion auch Münchens größte Konzert-Location.

Ebenfalls im Profifußball spielen Türkgücü München, die zweite Mannschaft des FC Bayern sowie der Vorort-Verein SpVgg Unterhaching, die in der abgelaufenen Saison alle wie der TSV 1860 in der 3. Liga aktiv waren.

Hinzu kommen zahlreiche weitere Fußballmannschaften wie der Frauenfußballclub Wacker München 99, der SC München oder der FC Schwabing 56, um nur einige Beispiele aus dem Breitensport zu nennen.

Mehr als nur Fußball: Die Sportstadt München

Das Olympiagelände mit seinen zahllosen Möglichkeiten, Sport zu treiben, Foto: Tommy Loesch / München Tourismus
Foto: Tommy Loesch / München Tourismus Das weltberühmte Olympiastadion

Aber nicht nur der Fußball hat in München einen hohen Stellenwert, die Stadt ist generell sportbegeistert. Markantes Symbol dafür ist der Olympiapark mit seinem weltbekannten Olympiastadion, in dem 1972 die Olympischen Spiele eröffnet wurden. Die Olympischen Spiele 1972 dauerten vom 26. August bis 11. September, insgesamt nahmen 7170 Athlet*innen in 28 Disziplinen teil. Herausragender Athlet war der US-Schwimmer Mark Spitz, der sich insgesamt sieben Goldmedaillen sichern konnte. Überschattet wurden die Spiele in München vom Olympia-Attentat am 5. September 1972, bei dem elf israelische Geiseln ermordet wurden. Heute erinnern eine Gedenktafel im Olympischen Dorf sowie ein 2017 eröffneter Erinnerungsort im Olympiapark an das Attentat.

Im Jahr 2022 finden anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Spiele in München die European Championships Munich statt. Zudem sind zahlreiche Events und Aktionen geplant.

Im Basketball hat München mit dem FC Bayern einen weiteren Topverein, der mehrfach Deutscher Meister geworden ist. Die Basketballabteilung des FC Bayern wurde bereits 1946 gegründet und das Team konnte 1954 und 1955 zweimal den Titel holen. Nachdem es später lange Zeit ruhig um die FCB-Basketballer war, wurde mit der Rückkehr in die Bundesliga 2011 die Erfolgsstory mit drei weiteren Meisterschaften (2014, 2018, 2019) fortgeschrieben.

Im Eishockey ist der EHC Red Bull der Spitzenverein, der zwischen 2016 und 2018 dreimal in Folge den Meistertitel einfahren konnte. München hat durchaus Tradition als Eishockey-Stadt, auch andere Teams wie die München Barons (Meister 2000) oder das DEL-Gründungsmitglied Maddogs München haben die deutsche Eishockey-Landschaft geprägt.

Die FCB-Basketballer tragen ihre Spiele derzeit noch im Audi Dome aus, der EHC spielt im Olympia-Eisstadion. Mit dem SAP Garden im Olympiapark entsteht gerade eine neue Sportarena, die nach ihrer Fertigstellung (voraussichtlich 2022) von beiden Teams genutzt werden wird.

Regelmäßig finden große Sportevents in der Stadt statt, etwa der München Marathon oder das Funsport-Event Munich Mash. Und auch die städtischen Events wie das Münchner Sportfestival am Königsplatz oder das Outdoorsportfestival im Olympiapark erfreuen sich großer Beliebtheit.

Der Breitensport ist ebenfalls tief verankert: Die mehr als 650 Sportvereine in der Stadt haben knapp 600.000 Mitglieder. Es gibt ein gigantisches Angebot an Sportstätten, unter anderem 383 Sporthallen, 157 Schulsportanlagen und 17 öffentliche Schwimmbäder, um nur ein paar zu nennen. Auch das Freizeitsportangebot ist in München groß: Von Tennis über Minigolf bis Bootfahren gibt es wirklich alles – einzigartiges Highlight rund ums Jahr sind die berühmten Surfer auf der Eisbachwelle im Englischen Garten. In den Parks gibt es ein großes Freizeitsportangebot mit Volleyball, Boule oder Slackline, für Jogger oder Radfahrer sind die Wege entlang der Isar und in den Grünanlagen bestens geeignet.

München als Austragungsort großer Fußballturniere

Franz Beckenbauer mit WM-Pokal 1974, Foto: IMAGO / Werner Schulze
Foto: IMAGO / Werner Schulze Franz Beckenbauer streckt nach dem WM-Finale 1974 den Pokal in den Münchner Himmel

WM 1974
München hat eine lange Tradition als Schauplatz großer Fußballturniere, wobei die Weltmeisterschaft 1974 den Grundstein legte und heute fast schon ein Mythos ist. Das Finale zwischen Deutschland und Holland, das am 7. Juli 1974 vor über 78.000 Zuschauern im Olympiastadion ausgetragen wurde, ist nach wie vor jedem Fußballfan ein Begriff. Gerd Müllers entscheidendes 2:1, Franz Beckenbauer streckt den WM-Pokal in den Münchner Himmel – diese Bilder rund um den zweiten deutschen WM-Titel bleiben für die Ewigkeit. Was weniger bekannt ist: Auch das Spiel um Platz 3 zwischen Brasilien und Polen (0:1) wurde in München ausgetragen.

EM 1988
14 Jahre später war München erneut Austragungsort bei einem großen Turnier. Die Europameisterschaft 1988 in Deutschland bot Stoff für Legenden. Wieder war der Schauplatz das Münchner Olympiastadion, doch dieses Mal fand das Finale am 25. Juni 1988 ohne die Deutschen statt: Sie hatten sich in einem dramatischen Halbfinale den Niederlanden geschlagen geben müssen. Dafür bekamen die Zuschauer in München ein anderes Highlight geboten: Marco van Bastens Tor zum 2:0-Endstand gilt bis heute als eines der schönsten Tore der Fußballgeschichte. Und die Holländer holten in München mit diesem Sieg über die damalige Sowjetunion den einzigen Titel ihrer Fußballgeschichte.

WM 2006
Die WM 2006: Das deutsche „Sommermärchen“ nahm seinen Anfang in der damals neuen Münchner Allianz Arena. Mit 4:2 schlug die deutsche Nationalmannschaft am 9. Juni 2006 in einem spektakulären Eröffnungsspiel Costa Rica und löste damit eine landesweite Euphorie aus. Neben weiteren Gruppenspielen und einem Achtelfinale wurde auch das Halbfinale zwischen Portugal und Frankreich in München ausgetragen, in dem sich die Franzosen um Zinedine Zidane knapp mit 1:0 durchsetzten. Bei diesem Turnier gab es auch erstmals große Public-Viewing-Angebote, im Münchner Olympiapark feierten täglich tausende Fans.

Die wichtigsten Zahlen und Fakten zur Landeshauptstadt München

Das Panorama von München.

Hier sind die wichtigsten Kennzahlen für die Landeshauptstadt München in der Übersicht:

  • Bevölkerung: 1.561.754 Hauptwohnsitzpersonen (Stand: 28.2.2021)
  • Privathaushalte: 836 976 (Stand: 28.2.2021)
  • Fläche: 310.71 km²
  • Gründungsjahr: 1158 (erste urkundliche Erwähnung)
  • Fläche Grünanlagen: über 4.100 Hektar (= 41 Quadratkilometer)
  • Länge der Isar (Stadtgebiet): 13,7 Kilometer
  • Oktoberfest 2019 (2020 wegen Corona entfallen): 6,3 Millionen Besucher; 7,3 Millionen Maß Bier ausgeschenkt
  • Oberbürgermeister: Dieter Reiter (SPD)
  • 2. Bürgermeisterin: Katrin Habenschaden (Grüne)
  • 3. Bürgermeisterin: Verena Dietl (SPD)

Mehr Kennzahlen für München gibt es beim Statistischen Amt der Stadt

Übernachten und Restaurants in München

Das Hofbräuhaus in der Dämmerung
Ein Abstecher ins Hofbräuhaus gehört zum München-Besuch natürlich dazu

Übernachten
München bietet eine Vielzahl an Übernachtungsmöglichkeiten – vom Fünf-Sterne-Hotel bis zu kostengünstigen Alternativen ist alles dabei. Zahlreiche Hotels befinden sich im Zentrum der Stadt, aber aufgrund des sehr gut ausgebauten öffentlichen Nahverkehrs ist es auch kein Problem, sich eine Unterkunft in weniger zentralen, aber dafür ruhigeren Stadtteilen zu nehmen.

Essen und Trinken
München ist bekannt für seine bayerische Biergarten- und Wirtshauskultur und natürlich darf ein Abstecher ins weltberühmte Hofbräuhaus nicht fehlen, wenn man in der Stadt ist.

Die bayerische Küche ist in der Regel deftig, traditionelle Gerichte sind beispielsweise Weißwürste, Schweinebraten, Knödel, Brezn und „Auszogne“ (eine Art Schmalzgebäck). Vor allem im Zentrum finden sich viele Traditionsgaststätten, unter anderem die der großen Münchner Brauereien.

Der Biergarten gehört zum Münchner Lebensgefühl einfach dazu, ein Besuch in einem der zahlreichen Biergärten im Stadtgebiet ist daher Pflicht. Es gibt einerseits sehr große Anlagen mit tausenden Sitzplätzen, aber auch versteckte Geheimtipps. Eines haben alle gemeinsam: Gemütlichkeit und Geselligkeit.

Die bayerische Küche hat vor allem in der Innenstadt einen wichtigen Stellenwert, dennoch ist das kulinarische Angebot absolut vielfältig: Von italienisch bis asiatisch, von amerikanisch bis afrikanisch, von der Imbissbude bis zum 3-Sterne-Restaurant ist hier alles vertreten.

Sehenswürdigkeiten, Freizeit und Kultur in München

Nymphenburger Schloss an einem Sommertag mit Schwan, Foto: muenchen.de/Michael Hofmann
Foto: muenchen.de/Michael Hofmann Schloss Nymphenburg

Sehenswürdigkeiten
München ist eine Stadt mit langer Geschichte, entsprechend viel gibt es hier auch zu entdecken. Der Marienplatz ist zum Sightseeing ein guter Start, da man hier etwa mit der Frauenkirche, dem Neuen und Alten Rathaus, der Residenz, der Staatsoper oder dem Viktualienmarkt einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt gleich in unmittelbarer Nähe hat. Weniger zentral, aber auch absolut sehenswert sind etwa das Schloss Nymphenburg mit seinem spektakulären Park oder der Tierpark Hellabrunn.

Freizeit
Der in Freizeitfaktor ist in München sehr hoch, was vor allem an den zahlreichen Parks und Grünflächen liegt, die über das ganze Stadtgebiet verteilt sind. Am bekanntesten ist natürlich der Englische Garten, aber es lohnt sich auch, kleinere Parks wie etwa den Luitpoldpark oder den Westpark zu erkunden. Die Isar ist ebenfalls wichtig für die Naherholung, insbesondere die Isarauen sind sehr beliebt bei den Münchnern. Im Stadtgebiet gibt es mehrere Seen, in denen man sich bei schönem Wetter erfrischen kann, die sich aber auch für ausgedehnte Spaziergänge eignen.

Kultur
München ist eine Kulturstadt: Im sogenannten Museumsareal befinden sich einige der wichtigsten Museen Europas, zum Beispiel die drei Pinakotheken. Weltbekannt ist auch das Deutsche Museum, das derzeit saniert wird. Auch die Musik wird in allen Formen zelebriert, ob klassisch in der Bayerischen Staatsoper, als Open-Air-Event am Königsplatz oder in angesagten Konzert-Locations wie dem Backstage oder der Muffathalle. Zudem hat München eine vielfältige Theaterszene: Mit dem Deutschen Theater, den Münchner Kammerspielen und dem Volkstheater sind einige der wichtigsten Bühnen Deutschlands hier beheimatet.

Anreise nach München

Der Münchner Flughafen, Foto: Flughafen München
Foto: Flughafen München Der Flughafen München im Erdinger Moos

Flugzeug: München ist per Flugzeug über den internationalen Flughafen Franz-Josef-Strauß zu erreichen, der im Erdinger Moos, knapp 30 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt, liegt.

Bahn:
Mit dem zentral gelegenen Hauptbahnhof ist München an das internationale Schienennetz angebunden, es gibt zahlreiche Direktverbindungen in andere europäische Großstädte, etwa nach Paris, Wien oder Amsterdam. 5-mal am Tag fährt der ICE Sprinter in unter 4 Stunden von München nach Berlin.

Fernbus: Mit dem Zentralen Omnisbusbahnhof München (ZOB) an der Hackerbrücke ist die Stadt auch über Fernbusse gut zu erreichen, zahlreiche internationale Anbieter fahren München an.

Auto:
München ist über mehrere Autobahnen an das deutsche Straßennetz angebunden, die wichtigsten Autobahnen, die um bzw. durch die Stadt laufen, sind die A8, A9, A92, A94, A95, A96 und die A99. Zudem führen mehrere Bundesstraßen durch München.

Öffentlicher Nahverkehr in München

S-Bahn am Ostbahnhof, Foto: Deutsche Bahn / Uwe Miethe
Foto: Deutsche Bahn / Uwe Miethe S-Bahn am Münchner Ostbahnhof

S-Bahn: Mit der S-Bahn kommt man schnell durch die Stadt, die acht Hauptlinien (S1-S8) sind vor allem auf der zentralen Stammstrecke zwischen Pasing und Ostbahnhof ein sehr gutes Fortbewegungsmittel.

U-Bahn: Ebenso wichtig für die Mobilität in München sind die U-Bahnen, die auf sechs Hauptlinien aufgeteilt sind (U1 bis U6) und mit denen man fast jeden Punkt im Stadtgebiet problemlos erreicht. Die Linie U6 fährt übrigens zur Fußball Arena München. Die U6 hält in der Innenstadt an zentralen Haltestellen wie am Sendlinger Tor, Marienplatz, Odeonsplatz oder an der Münchner Freiheit. Das Stadion befindet sich an der Station Fröttmaning.

Tram und Bus: Auch die Straßenbahnen, in München „Tram“ genannt, sind wichtig für den Nahverkehr und haben zudem den Vorteil, dass man einiges von der Stadt sieht. Ergänzt wird der Nahverkehr von einer Vielzahl an Buslinien, die teilweise die ganze Nacht fahren.

Fahrkarten und App: Idealerweise lädt man sich für den Aufenthalt in München die App der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) herunter, „MVG Fahrinfo München“. Die App sagt einem nicht nur, wie man am schnellsten von A nach B kommt, sondern bietet auch die Möglichkeit, via Handy Tickets zu kaufen.

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, sich Tickets an Fahrkartenautomaten direkt an den Haltestellen zu kaufen.

Zahlen und Fakten zum Nahverkehr in München

Die erste Tram in München ging im Jahr 1876 auf die Schiene und wurde noch von Pferden gezogen. Mit dem Bau der U-Bahn wurde im Jahr 1965 begonnen, die erste Linie konnte 1971, also rechtzeitig zu den Olympischen Spielen 1972, eröffnet werden.

Auch das Münchner S-Bahn-Netz wurde 1972 offiziell in Betrieb genommen, damals nutzten es rund 150.000 Fahrgäste täglich, heute ist diese Zahl bis auf 840.000 Fahrgäste angewachsen. Das ist auch einer der Gründe für den derzeit laufenden Bau der Zweiten Stammstrecke der S-Bahn in München, der nach derzeitigen Planungen 2028 abgeschlossen sein soll.

Mehr zur Zweiten Stammstrecke

Kurios
: Heute umrunden die Busse und Bahnen der MVG auf ihren Fahrten dreimal pro Tag die Erde.

Roller- sowie Bikesharing / Autofahren in München

 E-Scooter MVG Tier, Foto: muenchen.de/Julie Teicke
Foto: muenchen.de/Julie Teicke

Roller- und Bikesharing
In München gibt es einige Anbieter von E-Scootern, mit denen sich insbesondere kürzere Strecken schnell und unkompliziert überbrücken lassen.

Gleiches gilt für das Bikesharing, insbesondere das Netz der MVG, genannt „MVG Rad“, ist in weiten Teilen des Münchner Stadtgebiets vertreten.

Auto
München hat ein sehr gut ausgebautes Straßennetz, wobei man aber vor allem in der Rush Hour am Morgen und am frühen Abend Staus einplanen sollte. Wer nicht mit dem eigenen Auto anreist, findet in der Stadt auch Carsharing und neben klassischen Taxis Fahrdienstanbieter wie Uber.

Barrierefreiheit in München

Rollstuhlfahrerin am Viktualienmarkt, Foto: Christian Kasper
Foto: Christian Kasper

In München wird seit langer Zeit sehr viel getan, damit sich Menschen mit körperlichen Einschränkungen problemlos durch die Stadt bewegen können. So sind am Hauptbahnhof alle Züge barrierefrei zu erreichen, auch am Flughafen wird großer Wert auf Barrierefreiheit gelegt. Selbiges gilt für den Münchner Nahverkehr. Fast alle U- und S-Bahn-Stationen sind über einen Lift zugänglich. Zusätzlich werden auch spezielle Taxis sowie Fahrdienste für Menschen mit Einschränkungen angeboten.

Ebenso sind viele Unterkünfte, Restaurants, Geschäfte und Sehenswürdigkeiten in München barrierefrei zugänglich. Zusätzlich gibt es einige öffentliche sanitäre Anlagen, insbesondere in der Innenstadt, die für Menschen mit körperlichen Einschränkungen geeignet sind.

Es wird darauf Wert gelegt, dass viele touristische Angebote in München barrierefrei sind: Das gilt für Museen, Kirchen oder Schlösser, aber auch für Kinos, Theater oder Konzerthallen. Des Weiteren werden auch barrierefreie Stadtführungen angeboten.

Coronavirus: Die Maßnahmen in München

Frau mit FFP2-Maske, Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock In vielen Bereichen gilt in München derzeit eine FFP2-Maskenpflicht

München geht sehr verantwortungsvoll mit der Corona-Pandemie um, das wichtigste Prinzip ist der Schutz der Gesundheit aller Bürger*innen und Besucher*innen. Daher werden die Maßnahmen, die von der Bundes- bzw. der Bayerischen Staatsregierung vorgegeben werden, mit aller Sorgfalt im Stadtgebiet umgesetzt.

Die Stadt hat sich mittlerweile gut auf die notwendigen Einschränkungen im Rahmen der Pandemie eingestellt, es gibt klare Regeln und Hygienekonzepte, die von der großen Mehrheit der Bürger*innen akzeptiert und befolgt werden.

Weitere Infos zur UEFA EURO 2020 in München

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top