Anzeige Branchenbuch

Mitmachen beim Jubiläum der Olympischen Spiele 1972: Das Erzählcafé „München 72“

Erinnerungen an Olympia 1972 in München, Foto: Anette Göttlicher
Foto: Anette Göttlicher Im Erzählcafé im Münchner Stadtmuseum kann man Erinnerungen an Olympia 1972 teilen und persönliche Geschichten erzählen

Erzählcafé „München 72“ im Münchner Stadtmuseum sucht eure Erinnerungen an Olympia

Die Münchnerinnen und Münchner sind ein wichtiger Teil des großen Programms zur Feier des 50. Jubiläums der XX. Olympischen Sommerspiele. Deutlich wird dies auch im Münchner Stadtmuseum, das eine Ausstellung mit Erinnerungen und Erzählungen vorbereitet. Wer 1972 dabei war oder Geschichten oder Souvenirs hat, ist im Erzählcafé „München 72“ herzlich willkommen, mit seinem oder ihrem ganz eigenen Stück Olympia-Geschichte zur Jubiläumsfeier beizutragen.

Im Auftrag des Kulturreferats

Dieser Beitrag über das Programm zum 50. Jubiläum der Olympischen Spiele München 1972 aus der städtischen Veranstaltungsreihe „Auf dem Weg in die Zukunft 1972–2022–2072“ ist vom Kulturreferat der Landeshauptstadt beauftragt. Die Inhalte wurden zwischen dem Auftraggeber und muenchen.de, dem offiziellen Stadtportal, abgestimmt.

Erzählcafé „München 72“ im Münchner Stadtmuseum: Erinnerungsstücke für Ausstellung

Erinnerungen an Olympia 1972 in München, Foto: Anette Göttlicher
Foto: Anette Göttlicher Fotos zweier Schäfflertanz-Kinder aus dem Jahr 1972

Ohne die Beteiligung der Münchnerinnen und Münchner wären die XX. Olympischen Sommerspiele 1972 nicht das gewesen, was sie waren – ob nun als Zuschauer oder Teilnehmerin. Und auch das Erinnern an dieses für unsere Stadt so wichtige Event klappt nicht ohne die Partizipation der Bürger*innen.

Deswegen sucht das Münchner Stadtmuseum eure Erinnerungen – oder die eurer Eltern. Die Mitarbeiter*innen des Erzählcafés „München 72“ laden zwei- bis dreimal die Woche ein, vorbeizukommen und persönliche Olympia-Geschichten zu teilen.  „Über Erinnerungsstücke aller Art freuen wir uns besonders“, sagt Kuratorin Pia Singer.  „Das kann eine Eintrittskarte sein, ein Souvenir, ein T-Shirt oder ein anderweitiges Objekt, das mit Olympia 72 zu tun hat.“

Aus diesen Erinnerungen, Geschichten und Gesprächen entsteht auf der Website des Münchner Stadtmuseums und in der Ausstellung „München 72. Mode, Menschen und Musik“, die vom 29. Juli 2022 bis 8. Januar 2023 läuft, ein authentisches und ganz persönliches Rückblicks-Mosaik auf die Spiele in München. 

Video: Das Erzählcafé „München 72“ im Münchner Stadtmuseum

„Ich war Schäfflertänzer bei der Eröffnung“ – so läuft ein Besuch im Erzählcafé ab

Das Erzählcafé im Münchner Stadtmuseum, Foto: Anette Göttlicher
Foto: Anette Göttlicher

Zum Beispiel Fritz Huber aus Neuhausen: Er war 12 Jahre alt, als seine Mutter 1972 einen Brief von Willi Daume bekam – die Bestätigung, dass ihr Sohn und seine jüngere Schwester Gabi bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele im Olympiastadion einen Schäfflertanz aufführen durften. 

„Für die Buam gab's ein blaues Shirt plus Hose und Socken, die Mädchen trugen gelb“, erinnert sich Fritz Huber. Und auch daran, wie viel seine Schwester und er geübt haben, um mit den ca. 3000 anderen Kindern den perfekten Schäfflertanz zu präsentieren. „Da sind viele Stunden draufgegangen, aber das Erlebnis war es wert – einmalig.“ Seine großen Brüder durften mit einem Bauchladen Getränke verkaufen – und schafften es, den Besuch der Eltern ins Radstadion zu ermöglichen, als es dort um die Goldmedaille ging.  

Wer wie Fritz Huber seine Geschichten und Erinnerungsstücke teilen möchte, kann dienstags, donnerstags oder jeden zweiten Mittwoch ins Erzählcafé im Münchner Stadtmuseum kommen. Ob man sich und die Souvenirs fotografieren lässt, sie wie Fritz Huber dem Museum als Leihgabe oder sogar Schenkung überlässt, bleibt natürlich jedem selbst überlassen.

⇒ Die genauen Infos gibt's unten im blauen Info-Kasten.

Das Festival des Spiels, des Sports und der Kunst im Juli

Vom 1. bis 9. Juli 2022 findet dann rund um den Olympiasee das kulturelle Highlight des Jubiläumsjahres statt – es lebt genauso wie das Erzählcafé „München 72“ von der Partizipation, dem aktiven Mitmachen der Münchnerinnen und Münchner, damals wie heutzutage.

Das Festival des Spiels, des Sports und der Kunst lädt alle – inklusiv und kostenfrei – vor der einmaligen Kulisse der Olympischen Sportanlagen und des Olympiaparks zu einem bunten Programm ein. Es gibt eine Eröffnungsfeier mit Athleten von 1972 und heute, ein Kulturprogramm mit zeitgenössischen Künstler*innen, eine Parade, Konzerte und als sportlichen Abschluss: Die Finale der Münchner Sportspiele, bei denen jede*r mitmachen kann.

Das Erzählcafé „München 72“ im Münchner Stadtmuseum: Infos und FAQs

Das Erzählcafé im Münchner Stadtmuseum, Foto: Anette Göttlicher
Foto: Anette Göttlicher Die „Wall of Fame“ des Erzählcafés im Stadtmuseum füllt sich

Informationen und FAQs

Wann kann man ins Erzählcafé „München 72“ kommen? 
Dienstags von 14-16 Uhr, donnerstag von 16-18 Uhr, jeden 2. Mittwoch im Monat von 18-20 Uhr und nach Vereinbarung. Die Aktion läuft bis Ende des Jahres.

Wo ist das Erzählcafé „München 72“ ?
Im Münchner Stadtmuseum am St.-Jakobs-Platz 1

Wie vereinbart man einen Termin?
Unter Tel. 089-233-521671 oder per Mail an muenchen72.stadtmuseum@muenchen.de

Was passiert mit den Erinnerungsstücken?
Ihr entscheidet selbst, ob ihr eure Originale nur zeigen wollt, ob ihr sie dem Stadtmuseum als Leihgabe oder als Schenkung zur Verfügung stellen möchtet.

Wo kann man sehen, welche Geschichten schon erzählt wurden?
Im Erzählcafé „München 72“ gibt es eine Wand mit Polaroid-Fotos der Gäste, die schon mitgemacht haben – natürlich ist die Teilnahme daran freiwillig.

Wann findet die Ausstellung statt?
Die Ausstellung „München 72. Mode, Menschen und Musik“ läuft vom 29.7.2022 bis 8.1.2023 im Münchner Stadtmuseum.

Weitere Infos
auch auf der Seite des Münchner Stadtmuseums zum Erzählcafé „München 72“ »»

Informationen zur Barrierefreiheit

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top