„Dult ist Kult“: So kommt die Auer Dult bei den Münchner Volksfest-Besuchern an

Auer Dult, Foto: muenchen.de / Michael Hofmann, Logo: Referat für Arbeit und Wirtschaft
Foto: muenchen.de / Michael Hofmann, Logo: Referat für Arbeit und Wirtschaft

Maidult, Jakobidult, Kirchweihdult: Wie gefällt Euch der Markt mit Volksfest-Charakter?

(21.10.2020) Gebrauchtwaren-Tandler, Fahrgeschäfte und eine zünftige Brotzeit. Das kann nur heißen: Auf dem Mariahilfplatz in der Au ist wieder Dult! Aber welche Waren und Attraktionen sind eigentlich die Beliebtesten? Und wie viel Geld gebt Ihr beim Dultbesuch aus?

Online-Umfrage: Spannende Statistiken zum Dultbesuch

Eine Online-Umfrage zur Kirchweihdult 2019 mit 1729 Teilnehmern, vom Referat für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt durchgeführt, liefert interessante Fakten und Hintergrundinformationen zu den Dult-Besuchern, ihrem Ausgabeverhalten und ihrer Zufriedenheit:

Wer besucht die Auer Dult? Das Publikum ist...

  • Überwiegend weiblich: Knapp zwei Drittel der Umfrageteilnehmer sind Frauen (63,7 Prozent).
  • Im Durchschnitt 46 Jahre alt: Die meisten Besucher sind zwischen 50 und 59 Jahre alt (27,4 Prozent), gefolgt von den 40 bis 49-Jährigen (20,4 Prozent), der Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen (21,1 Prozent) und der Generation 60-plus (12,9 Prozent).
  • Wohnhaft in München: Mehr als zwei Drittel der Besucher (66,6 Prozent) sind Münchner. Dahinter folgen Bayern (22,6 Prozent), das Münchner Umland (8,4%), die anderen Bundesländer (1,8 Prozent) und das Ausland (0,6 Prozent).
  • Mit Partner unterwegs: Am häufigsten wurde der Besuch mit Ehepartner oder Partner genannt (55,8 Prozent), gefolgt von Freunden/Bekannten (49,1 Prozent) und mit der Familie/Verwandten (42,1 Prozent). Ein Fünftel der Besucher (21,3 Prozent) kommt mit Kind(ern), knapp ein Drittel (29,6 Prozent) allein.

 

Was sind die beliebtesten Waren und Attraktionen?

Auer Dult, Foto: Anette Göttlicher
Foto: Anette Göttlicher
  • Platz 1 belegt der Bereich mit Geschirr, Haushaltswaren und Gastronomie (80,3 Prozent),
  • gefolgt von Warenverkauf (62,1 Prozent),
  • der Neuheitengasse (56,2 Prozent),
  • Antiquitäten und Gebrauchtwaren (55,1 Prozent),
  • sowie dem Schaustellerbereich, der besonders Familien mit Kindern anzieht (37,4 Prozent).

Wieviel Geld wird beim Dult-Besuch ausgegeben?

  • Laut Umfrage geben über die Hälfte der Teilnehmer für Shopping durchschnittlich 20 bis 50 Euro aus, ein Drittel 20 Euro und weniger.
  • Der überwiegende Teil isst und trinkt für 20 Euro, knapp 40 Prozent geben 20 bis 50 Euro für Speisen und Getränke aus.
  • Für Fahrgeschäfte und Volksfestvergnügen gibt knapp die Hälfte überhaupt kein Geld aus, die restlichen beschränken sich auf weniger als 20 Euro pro Kopf.

Welchen Gesamtumsatz macht das Volksfest?

  • Nach Berechnungen von München Tourismus beträgt der Gesamtwirtschaftswert der Auer Dulten 25 Millionen Euro.
  • Im Jahr 2019 wurde bei insgesamt 304.000 Besuchern der drei Dulten insgesamt ein Umsatz von 15,7 Millionen Euro erzielt:
       - 8,7 Millionen Euro für Waren
       - 2,1 Millionen Euro für Fahrgeschäfte
       - 4,9 Millionen Euro für Essen & Trinken
  • Durch indirekte Ausgaben beim Einzelhandel, für Dienstleistungen und im Gastgewerbe lassen die Besucher zusätzlich noch einmal 9,3 Millionen Euro in der Stadt.

Frühling, Sommer, Herbst - Welcher Dult-Termin ist am beliebtesten?

Eindrücke von der Kirchweihdult in der Au., Foto: Anette Mayerhofer
Foto: Anette Mayerhofer
  • Die Kirchweihdult ist wegen ihres herbstlichen Flairs besonders attraktiv. Besucher kaufen erste Weihnachtsgeschenke, füllen ihren Jahresvorrat an Gewürzen auf, entspannen nach der Wiesn und stimmen sich auf die Weihnachtsmärkte ein.
  • Es folgt die Maidult im Frühjahr, die für viele als Zeichen für das Frühlingserwachen steht.
  • Mit etwas Abstand kommt schließlich die Jakobidult im Sommer, die sich wegen des schönen Wetters und der Ferienzeit auch mit Baden in der Isar verbinden lässt.

Wie bekannt ist die Auer Dult?

  • Selbst schon auf der Dult waren 89,3 Prozent der Umfrageteilnehmer.
  • Nicht mehr hingehen wollen nur 3,6 Prozent.
  • Selbst noch nicht da waren 4,9 Prozent.
  • Nur 2,2 Prozent kennen die Dult gar nicht.

Wie häufig kommen die Besucher?

  • Der Großteil der Gäste sind Stammbesucher: Zwei Drittel der Umfrage-Teilnehmer waren zuletzt 2019 auf der Dult.
  • Die meisten Besucher kommen „zweimal pro Jahr“, gefolgt von dreimal, dann einmal. 15 Prozent besuchen die Auer Dult sogar öfter als dreimal pro Jahr.

Wofür steht das Image der Auer Dult?

Auer Dult, Foto: Anette Göttlicher
Foto: Anette Göttlicher
  • Fast drei Viertel verbindet mit Auer Dult „Tradition“ (70,7 Prozent).
  • An zweiter Stelle steht „Stöbern und Entdecken“ (62,3 Prozent).
  • Es folgen die kulinarischen Genüsse (55,3 Prozent),
  • das typische Warenangebot wie Haushaltswaren (53,6 Prozent),
  • ein „Stück Heimat“ mit Kult-Charakter (53,1 Prozent),
  • sowie ein „kleines gemütliches Fest“ – im Vergleich zum Oktoberfest (51,8 Prozent).
  • Mit wenig Abstand folgen dann Geschirr- und Töpferwaren, Gewürze, Tees, Kräuter sowie Antiquitäten und Gebrauchtwaren.

Wie werden die Münchner auf die Dult aufmerksam?

  • Die meisten Umfrage-Teilnehmer sagen: „Die Auer Dult kennt man einfach“.
  • Am zweithäufigsten wird durch Mundpropaganda an die Dult erinnert.
  • gefolgt von Freunden oder Bekannten,
  • Plakatierung
  • und dem offiziellen Stadtportal www.muenchen.de.

Würdet Ihr die Dult weiterempfehlen?

  • 97,3 Prozent zufriedene Besucher werden die Auer Dult ganz klar weiterempfehlen.
  • Die Hälfte der persönlichen Kommentare und Verbesserungsvorschläge äußerten den Wunsch, dass das Münchner Traditionsfest genau so bleiben sollte wie es ist: „Bitte nichts ändern, sonst geht der ganze alte Münchner Charme irgendwann verloren!“.

Mehr Aktuelles aus München

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top