Anzeige Branchenbuch

Münchener Biennale - Festival für neues Musiktheater vom 7. bis 19. Mai

Festival des Münchner Kulturreferats: Das Programm von "Good Friends"

Alle zwei Jahre werden auf der Münchener Biennale Werke der Neuen Musik aufgeführt. Das Festival für zeitgenössisches Musiktheater wird seit 1988 vom Kulturreferat der Landeshauptstadt veranstaltet. Vom 7.5. bis 19.5.2022 findet das Programm unter dem Motto "Good Friends" an mehreren Orten statt. Künstlerische Leiter sind erneut Manos Tsangaris und Daniel Ott.

Musiktheater-Festival über Freundschaft mit sieben Uraufführungen

Lieder von Vertreibung und Nimmerwiederkehr, Foto: Armin Smailovic
Foto: Armin Smailovic Szene aus Lieder von Vertreibung und Nimmerwiederkehr

Für ihre vierte Münchener Biennale haben die Künstlerischen Leiter Manos Tsangaris und Daniel Ott (Bild ganz oben) das Leitmotiv Freundschaft gewählt, das schon immer in der Musik behandelt wurde, meist in romantischen Tönen. Unter dem bewusst doppeldeutigen Titel "Good Friends" haben sie Komponist*innen und Autor*innen aus aller Welt aufgerufen, sich Gedanken über die vielen Facetten der persönlichen und politischen Freundschaft zu machen, zwischen Menschen, aber auch Völkern. Dabei gingen die Künstler*innen selbst ganz neue Allianzen ein.

Vom 7. bis 19. Mai sind die insgesamt sieben Uraufführungen an sechs Münchner Locations zu sehen. Ott und Tsangaris diskutieren in ihrem "Salon des Wunderns und der Sichten" im schwere Reiter an drei Abenden das Programm gemeinsam mit den mitwirkenden Künstler*innen. Die Münchener Biennale gilt seit der Gründung 1988 durch Hans-Werner Henze als das weltweit führende Uraufführungsfestival für gegenwärtiges Musiktheater. 

Politisch, überraschend, aktuell: Werke des Festivals

Malin Bång, Foto: Annika Falkuggla
Foto: Annika Falkuggla Malin Bång

Die schwedische Komponistin Malin Bång und der Librettist Pat To Yan aus Hongkong ergründen in ihrem Werk "The Damned and the Saved" am 17. Mai die Freundschaft zweier Frauen in einem totalitären System. Die Rhythmen und Melodien von Bång folgen dem Zwiespalt der Figuren, die unterschiedliche Wege des Widerstands gehen. (Weitere Termine 18./19. Mai)

Das Programm der Münchener Biennale in der Übersicht

  • Bernhard Gander: Lieder von Vertreibung und Nimmerwiederkehr
    7.5./8./9.5. 19:30 Uhr, Muffathalle
  • Yoav Pasovsky: Davor
    10./12.5. 19:00 Uhr, Einstein Kultur
  • Ann Cleare: The Little Lives
    10./11.5., 19:30 Uhr, Utopia
  • Daniel Ott/Manos Tsangaris: Salon des Wunderns und der Sichten
    10./12./14.5., 22:00 Uhr, schwere reiter
  • Lucia Kilger und Nicolas Berge: Good Friends Club
    11./12./13./14./15.5., 20 Uhr, schwere reiter
  • Polina Korobkova: Spuren
    12./14./16./17./18.5., jeweils 19 und 21 Uhr, Luftschutzbunker der Hochschule für Musik und Theater
  • Øyvind Torvund: Plans for Future Operas
    13.5. 22 Uhr, 15.5., 11 Uhr, Hoch X
  • Malin Bång: The Damned and the Saved
    17./18./19.5., 19:30 Uhr, Muffathalle

Karten gibt es via MünchenTicket >>

Die Münchener Biennale ist ein Festival des Kulturreferats der Landeshauptstadt München.

Informationen zur Barrierefreiheit

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top