Festprogramm, Bücherschau und Forum internationaler Autor*innen

So war das Literaturfest München 2022

Mit dem hochkarätigen Festprogramm, der Bücherausstellung und vielen Gästen feierte das Literaturfest München 2022 die wichtigsten Neuerscheinungen des Jahres. Das Programm richtete sich an Leser*innen aller Altersstufen.

Datum und Veranstaltungsort

Literaturhaus München

Friederike Eickelschulte

In Kooperation mit dem Kulturreferat

Dieser Beitrag über das Literaturfest wird vom Kulturreferat der Landeshauptstadt gefördert. Die Inhalte wurden zwischen dem Kulturreferat und muenchen.de, dem offiziellen Stadtportal, abgestimmt.

Festival mit Neuerscheinungen, Lesungen, Diskussionen

Literaturhaus von außen
muenchen.de/Michael Hofmann

Das Literaturfest München 2022 verband die Münchner Bücherschau und das Festprogramm im Literaturhaus München mit dem Forum internationaler Autor*innen. Neu war die "Münchner Schiene" für die lokale Literaturszene, außerdem wurden der Geschwister-Scholl-Preis und der Fernsehpreis "LiteraVision" verliehen.

Bei täglich mehreren Veranstaltungen im Literaturhaus und im GasteigHP8 wurden die wichtigsten Neuerscheinungen der Saison vorgestellt. Darunter waren große Romane, literarische Entdeckungen und Bücher, die die aktuelle Debatten bestimmten.

Ausstellung der 63. Münchner Bücherschau im Literaturhaus

Kerstin Dahnert / Münchner Bücherschau

Vom 17.11. bis 4.12. fand die Ausstellung der Münchner Bücherschau erstmals in der Galerie des Literaturhauses statt. Die Besucher*innen erwarteten Bücher aus über 100 Verlagen, darunter zahlreiche Neuerscheinungen.  Täglich konnte man bei freiem Eintritt durch die Buchausstellung stöbern und Autor*innen begegnen. Einen Schwerpunkt bildete das vielfältige Angebot für Kinder und Jugendliche. Dazu gehörte ein Veranstaltungs-Programm im Literaturhaus und im Gasteig HP8 für Erwachsene, Schulklassen und Familien, vor allem mit Lesungen der Autor*innen.

Literaturhaus-Festprogramm und "Münchner Schiene"

Thomas Dashuber
Thomas-Mann-Bär im Literaturhaus

Das Festprogramm des Literaturhauses beschäftigte sich 2022 vor allem mit neuen Büchern, die mediale Grenzen und sich kreativ mit anderen Medien auseinandersetzen. So stellte Filmregisseur Edgar Reitz seine Autobiografie "Filmzeit, Lebenszeit" vor, in dem es um den Heimat-Begriff geht. Claudius Seidl präsentierte die Karriere von Filmlegende Helmut Dietl in einer Biografie und Thomas von Steinaecker verband Comic und Musik in seiner Graphic Novel über den Elektromusik-Pionier Karlheinz Stockhausen.

Eine Premiere feierte die "Münchner Schiene". Dieses genreübergreifende Programm unter der Leitung des Autors Benedikt Feiten fand eine Woche lang an mehreren Orten in München statt, stellte Münchner Autor*innen, Lesekreise und Schreibwerkstätten vor und wollte diese untereinander vernetzen. Neben literarischen Sparten wie Prosa, Lyrik oder Comic gab es auch Veranstaltungen zu Musik und Tanz.

Forum des Literaturfests mit Kuratorin Tanja Maljartschuk

Michael Schwarz

Unter dem Motto "frei sein - Mitteleuropa neu erzählen" kuratierte die ukrainische Schriftstellerin Tanja Maljartschuk vom 15. bis 26. November das Forum des Literaturfests.
In Lesungen und Gesprächen sollten die Beziehungen zwischen West- und Mittelosteuropa mit internationalen Autor*innen neu betrachtet werden. Der Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels Serhij Zhadan las im Muffatwerk aus seinem neuen Buch "Himmel über Charkiw" und spielte mit seiner Punk-Band "Sobaky w kosmosi". Außerdem waren die Literaturnobelpreisträgerinnen Herta Müller und Olga Tokarczuk sowie die wichtigen ukrainischen Autoren Juri Andruchowytsch und Andrej Kurkow dabei. Kurkow wurde am 29. November mit dem Geschwister-Scholl-Preis ausgezeichnet.

Markt der unabhängigen Verlage im Literaturhaus

Büchermarkt im Literaturhaus
Alke Wendlandt

Beim Markt der unabhängigen Verlage "Andere Bücher braucht das Land" präsentierten sich am ersten Adventswochenende (26./27.11.) unabhängige Verlage aus Deutschland, Österreich und der Schweiz im Literaturhaus München. Zu entdecken gab es ProsaPop und Poesie, literarische Neu- und Wiederentdeckungen, illustrierte Bücher und Graphic NovelsKinderbücher und Kalender, druckgrafische Werke und buchkünstlerische Editionen.

Das könnte euch auch interessieren