Partner von muenchen.de
Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
Foto: Münchner Lach- und Schießgesellschaft

Lach- und Schießgesellschaft

Veranstaltungsorte | Schwabing

Kleinkunsttheater in Schwabing

Corona: Veranstaltungen in München

In Bayern ist das öffentliche Leben zur Eindämmung des Coronavirus aktuell eingeschränkt. Veranstaltungseinrichtungen öffnen schrittweise wieder. Großveranstaltungen bleiben mindestens bis zum 31.8.2020 untersagt. Bitte informiert Euch unbedingt auf den Seiten der Veranstalter oder Ticketanbieter über konkrete Absagen oder Verschiebungen und die Kartenrückgabe.

Eine Plattform für Kleinkunstprofis. Die Lach- und Schießgesellschaft in Schwabing ist eines der traditionsreichsten Kabaretttheater. 1956 zählte Dieter Hildebrandt zu den Gründern und bis zu seinem Tode im November 2013 prägte das Kabarett-Urgestein das Haus mit seinen Auftritten, in denen er mit provozierenden Aussagen vor allem politische Ereignisse kommentierte.

Was ist die "Lach- und Schießgesellschaft"?

Münchner Lach- und Schießgesellschaft, Foto: Münchner Lach- und Schießgesellschaft
Foto: Münchner Lach- und Schießgesellschaft

 Die "Münchner Lach- und Schießgesellschaft" ist ein gemütliches, traditionsreiches, kleines Kabarett- und Kleinkunsttheater. Es befindet sich in der Ursulastraße 9, im besten Altschwabing. Und es ist sehr beliebt bei den Münchnern, daher sollte man sich frühzeitig um Karten für die gewünschte Vorstellung kümmern. Feste Platzreservierungen sind nicht möglich. Die Reservierungen funktionieren stattdessen nach dem einfachen Prinzip, je eher man reserviert, desto näher sitzt man an der Bühne.

Zusätzlich zu den Vorstellungen, bietet die "Lach und Schieß" auch ein umfangreiches gastronomisches Angebot, wahlweise Menue oder à la carte.

Altschwabing ist Anwohner-Lizenzbereich, daher kann man hier nur schwer parken. Es ist daher ratsam auf öffentliche Verkehrsmittel auszuweichen. Die nächstgelegene Haltestelle ist "Münchner Freiheit".

Zur Geschichte des Theaters

Sebastian Fritz, Christl Sittenauer und Frank Klötgen, Foto: Gila Sonderwald
Foto: Gila Sonderwald Sebastian Fritz, Christl Sittenauer und Frank Klötgen

 Die "Münchner Lach- und Schießgesellschaft" wurde 1956 von dem ehemaligen Sportjournalisten Sammy Drechsel und Dieter Hildebrandt als politisches Kabarett gegründet. Dieter Hildebrandt, Ursula Herking, Hans Jürgen Diedrich und Klaus Havenstein bildeten das erste Ensemble, das dort auftrat. Ihr Programm "Denn sie müssen nicht, was sie tun" war ein voller Erfolg und wurde sogar im Fernsehen übertragen.

Im Laufe der Jahre traten hier so bekannte Künstler wie Veronika Faber, Kurt Weinzierl oder Jochen Busse auf. Auch heute noch bietet das Theater namhaften Komikern und Kabarettisten ein Zuhause. Nachdem 2011 das feste Ensemble abgeschafft wurde und ausschließlich Gastauftritte stattfanden, gibt es seit Oktober 2015 in der Schwabinger Kultstätte wieder ein feste Stammbesetzung, Seit Juni 2020 besteht diese aus Christl Sittenauer, Sebastian Fritz und Frank Klötgen. Geleitet wird das Theater von Till Hofmann, der auch Leiter des Lustspielhauses und des Vereinsheims ist.

Aktuelle Veranstaltungen

Informationen zur Barrierefreiheit

1 Bewertungen zu Lach- und Schießgesellschaft

5
1 Bewertungen
  • von am

    Exitenzen. Reloaded - ein klasse Abend! witzig, hintersinnig, virtuos, lustig und auch mit Tiefgang ... weiter so!

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top