Aus alten Fahnen und Bannern werden neue Produkte

Upcycling UEFA EURO 2020

(17.11.2022) Aus alt mach neu: Das Projekt Upcycling UEFA EURO 2020 hat aus Fahnen und Bannern der vergangenen EM ganz neue Sachen gezaubert.

Bürgermeisterin Katrin Habenschaden und Sportreferent Florian Kraus bei der Übergabe der Upcycling-Materialien.
Referat für Bildung und Sport/Tobias Hase
Sportreferent Florian Kraus und Bürgermeisterin Katrin Habenschaden bei der Übergabe der Upcycling-Materialien

So funktioniert bewusster Umgang mit Ressourcen

Alle erinnern sich gerne an die grandiose Stimmung, die während der vier Spiele der UEFA EURO 2020 in München herrschte – an all die Fahnen, die geschwenkt wurden, an all die Banner, die Stadt und Stadion schmückten.

Aber was passiert eigentlich mit diesen Sachen, wenn die Europameisterschaft vorbei ist? Hier setzt das Projekt Upcycling UEFA EURO 2020 an. Denn Nachhaltigkeit, also der bewusste Umgang mit Ressourcen, ist heute wichtiger denn je. Und daher hatte das EURO-Projektteam des Referats für Bildung und Sport die Idee, die alten Fahnen und Banner neu zu verarbeiten und daraus zum Beispiel Federmäppchen und Turnbeutel herzustellen.

„Die Wegwerfmentalität früherer Tage können wir uns heute nicht mehr leisten. Die Devise muss lauten: wiederverwerten statt wegwerfen, denn Ressourcen sind wertvoll. Das Upcycling-Projekt EURO 2020 zeigt, was alles möglich ist mit Kreativität und neuem Denken. Statt alte Fanartikel zu entsorgen, erfüllen sie als Federmäppchen oder Turnbeutel jetzt einen neuen Zweck – und die Erinnerung an eine schöne Europameisterschaft in München gibt’s obendrauf.“

Bürgermeisterin Katrin Habenschaden
Bürgermeisterin Katrin Habenschaden Landeshautpstadt München

Was passiert mit den neuen Produkten?

Bürgermeisterin Katrin Habenschaden und Sportreferent Florian Kraus bei der Übergabe der Upcycling-Materialien
Referat für Bildung und Sport/Tobias Hase
Federmäppchen, Turnbeutel und Dokumententaschen wurden u.a. an Kinder des BildungsLokals Neuperlach übergeben

Insgesamt wurden über 4.500 Artikel produziert, die an die BildungsLokale der Landeshauptstadt, an Münchner KITAs, an allgemeinbildende und berufliche Schulen oder als Gastgeschenk bei der Sportlerehrung 2022 verteilt wurden. Die Produkte wurden gemeinsam mit den Unternehmen Reciclage und Comebags hergestellt, außerdem war das Gemeinschaftsprojekt PULPO beteiligt.

„Es freut mich sehr, dass soziale und gemeinnützige Vereine das Upcycling der Materialien umgesetzt haben. Die Aktion ist ein toller und würdiger Abschluss der UEFA EURO 2020. Die nächste Fußball-Europameisterschaft 2024 in Deutschland steht bereits vor der Tür. Es ist der Anspruch der Host City München, den nachhaltigen Gedanken in den kommenden zwei Jahren weiterzuentwickeln und den Umwelt- und Klimaschutz bei der UEFA EURO 2024 noch konsequenter zu verfolgen.“

Florian Kraus (Grüne), der Referent für Bildung und Sport
Sportreferent Florian Kraus Landeshautpstadt München

Das könnte euch auch interessieren

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos