Wo Bücherfreunde in München glücklich werden

Innenaufnahme einer Hugendubel-Filiale, Foto: muenchen.de / Leonie Liebich
Foto: muenchen.de / Leonie Liebich

Jetzt wird's gemütlich! Der Herbst ist die ideale Lesezeit: Setzt Euch ins Lesecafé oder plündert die Bücherschränke - hier kommen unsere Tipps.

Im offenen Bücherschrank geben und nehmen

Bücherschrank vor dem Nordbad, Foto: muenchen.de/Mark Read
Foto: muenchen.de/Mark Read

Schrank auf, Buch entnehmen, Schrank zu - fertig. Ein Traum für alle, die schnell und unkompliziert an neuen Lesestoff gelangen wollen. Münchens erster offener Bücherschrank wurde vor dem Nordbad aufgestellt (Foto), viele weitere folgten ihm nach. Etwa in Pasing vor dem Rathaus, in Moosach beim Brunnen an der Dachauer- und Baubergerstraße, in der Au am Herrgottseck, am Partnachplatz, vor dem Cosimawellenbad sowie am Quartiersplatz Ackermannbogen in Schwabing-West. Projektpaten kümmern sich darum, dass die Schränke sauber gehalten werden, dass nur Bücher in gutem Zustand darin lagern und dass sie niemand als Mülleimer benutzt.

Lesecafés: Buchliebe trifft auf Kaffeeliebe

Das Lesecafé im Hugendubel, Foto: muenchen.de / Leonie Liebich
Foto: muenchen.de / Leonie Liebich

Klar könnt Ihr Euch mit einem Buch in jedes Café setzen. Aber inmitten von Bücherregalen hat das halt noch mehr Flair. Es gibt in München einige Lesecafés - etwa das studentische "Lost Weekend" mit hippem Industrial-Chic in der Schellingstraße 3 oder das gemütliche Buch & Bohne am Kapuzinerplatz 4. Doch auch die meisten großen Buchhandlungen wie Hugendubel am Stachus (bis 15.11.2018 wegen Umbau geschlossen) oder Lehmkuhl in der Leopoldstraße 45 haben Café-Ecken. Und auch im Herzen der Stadt gibt es mit dem "Café des Lesens" (Foto) in der Hugendubel-Filiale am Marienplatz ein echtes Lese-Kleinod... Ihr wollt noch mehr? Hier gibt's weitere Tipps

Poetry Slams und Lesebühnen: Literatur live!

Die Lesebühne "Stützen der Gesellschaft" im Fraunhofer Theater, Foto: Jeannette Kummer, erdgeschoss.net
Foto: Jeannette Kummer, erdgeschoss.net

Ihr liebt literarischen Bühnensport? Dann sitzt Ihr in München an der Quelle, denn hier gibt es Lesebühnen und Poetry Slams zuhauf. Jeden dritten Dienstag im Monat laden die "Stützen der Gesellschaft" (Foto) ins Theater im Fraunhofer. Und sogar wöchentlich am Sonntag tragen die "Schwabinger Schaumschläger" im Vereinsheim mit Gästen Texte und Lieder vor. Wettkampfmäßiger geht es bei Münchens zahlreichen Poetry Slams zu, wenn Dichter um die Gunst des Publikums und den größten Applaus kämpfen. Der älteste Münchner Slam findet einmal pro Monat im Substanz statt, doch auch der "Isar Slam" im Ampere, der "Schwabinger Poetry Slam" im Lustspielhaus oder "Blickpunkt Spot" im Vereinsheim haben eine große Fangemeinde.

Literaturfest: Star-Autoren und Bücher en masse

Literaturfest 2018, Foto: Juliana Krohn
Foto: Juliana Krohn

Tausende Bücher, die darauf warten, von Euch entdeckt zu werden. Klingt traumhaft? Dabei ist die Bücherschau, bei der viele Verlage ihr neues Programm vorstellen, nur ein Teil des Literaturfestes, das vom 14.11. bis 2.12.2018 stattfindet. Star-Autoren lesen im Gasteig aus ihren Werken und stehen für Diskussionen bereit. Und auch im Literaturhaus gibt es ein Fest-Programm mit Lesungen und dem Markt der unabhängigen Verlage "Andere Bücher braucht das Land".

Krimifestival - Hochspannung am laufenden Band

Logo des Krimifestival München., Foto: Krimifestival München
Foto: Krimifestival München

Wenn Euch nichts so sehr beschäftigt wie die Frage nach dem Mörder, dann solltet Ihr Euch das gerade laufende Krimifestival München dick im Kalender anstreichen - mit Autorenlesungen, Thrillernächten und Buchpremieren. Gelesen wird beim Festival im Literaturhaus oder auch an exotischen Orten wie dem Pathologischen Institut oder der Juristischen Bibliothek im Rathaus. Es schippert sogar ein Krimi-Dampfer über den Starnberger See - Hauptsache, spannend wird's...

Ausstellungen im Literaturhaus und in der Monacensia

Das Literaturhaus München im Frühling, Foto: muenchen.de/Michael Hofmann
Foto: muenchen.de/Michael Hofmann

Im Literaturhaus (Foto oben) schlägt Münchens literarisches Herz. Regelmäßig gibt es tolle Sonderausstellungen zu ganz großen Autoren wie Lion Feuchtwanger oder Oskar Maria Graf - und natürlich ist im Haus auch Platz für Lesungen oder den "Markt der Unabhängigen Verlage". Im Erdgeschoss versprüht die Brasserie OskarMaria Wiener Kaffeehaus-Atmosphäre.

Auch die 2016 wiedereröffnete Monacensia zeigt Ausstellungen, etwa über die Münchner Literaturszene zur Zeit Thomas Manns. Ein absolutes Highlight für Bücherfans sind aber die rund 150.000 Bände in der Bibliothek - der Schwerpunkt liegt dabei natürlich auf Münchner Autoren. Im Sommer könnt Ihr Euch in den wunderschönen Innenhof des Café Mon setzen und fühlen wie Dichter zur Jahrhundertwende...

Traumplätze zum Lesen in der Sonne

Lesen in der Sonne am Friedensengel, Foto: muenchen.de / Dan Vauelle
Foto: muenchen.de / Dan Vauelle


Die Sonne scheint? Wie schön, dass es Orte wie die Stufen vor der Staatskanzlei gibt. Mit Blick auf den Hofgarten wird sogar das zäheste BWL-Sachbuch zum Lesevergnügen. Doch auch auf der Terrasse unter dem Friedensengel (Foto) lässt es sich mit Buch bestens aushalten. Selbiges gilt für die Isar-Staustufen unter dem Maximilianeum oder das Oberföhringer Stauwehr. Ein absoluter Klassiker fürs entspannte Lesen sind die Stufen vor der Feldherrnhalle. Aber sagt nicht, wir hätten Euch nicht gewarnt, wenn plötzlich ein halber Tag wie im Flug vergangen ist.

Lisar Bücherflohmarkt

Bücherflohmarkt Lisar an der Isar

In Paris sind die weltberühmten "Bouquinistes" am Ufer der Seine längst eine Touristenattraktion - und auch in München gibt es seit Jahren einen großen Freiluft-Bücherflohmarkt am Wasser. Zumindest zweimal im Jahr: Lesen an der Isar - kurz Lisar - lautet das Motto im Frühjahr und im Herbst.  Dann stöbert und schmökert Ihr beim Lisar Bücherflohmarkt durch ein riesiges Angebot an gebrauchten Büchern. Die Lesemeile beginnt auf Höhe der Maximiliansbrücke und reicht das Isarufer entlang bis zur Prinzregentenstraße. Bücher jeder Art, alte Zeitschriften, Postkarten und sogar Musiknoten warten auf neue Besitzer.

StadtLesen am Odeonsplatz

Münchner genießen die Leseaktion auf dem Odeonsplatz, Foto: muenchen.de/Lukas Fleischmann
Foto: muenchen.de/Lukas Fleischmann

Der Odeonsplatz als riesige Bücherinsel: Jedes Jahr treffen sich Münchens Lesefreunde beim StadtLesen - zuletzt im September 2018. Nächstes Jahr kehrt das Projekt sicher wieder nach München zurück - der genaue Termin steht noch nicht fest. Dann könnt Ihr Euch wieder einfach eines von rund 3.000 Büchern aus über 100 Verlagen schnappen, es Euch unter freiem Himmel gemütlich machen und die Zeit vergessen.

Weitere Freizeittipps für München

Top