Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona

Was Ihr in der Maxvorstadt immer machen könnt

Brunnen am Geschwister-Scholl-Platz

8 besondere Tipps für die Maxvorstadt

Die Mischung machts! Studenten, Hipster und Alteingesessene leben in der Maxvorstadt einträchtig zusammen. 8 Dinge, die Ihr in diesem spannenden Viertel immer machen könnt.

Kultur ganz gechillt erleben im Museumsviertel

Frühling vor der Pinakothek der Moderne im Museumsviertel, Foto: muenchen.de/Katy Spichal
Foto: muenchen.de/Katy Spichal

Drei Pinakotheken, das Lenbachhaus, Glyptothek, Antikensammlung und NS-Dokuzentrum - und das alles auf engstem Raum in der Maxvorstadt. Um diese Museensammlung beneiden uns andere Städte. Ganz zu schweigen davon, dass der Königsplatz an sich eine Sehenswürdigkeit allererster Kategorie ist und täglich vermutlich öfters fotografiert wird als jede Hollywood-Diva. Setzen wir aber noch einen drauf und heben den Freizeitwert des gesamten Kunstareals hervor. Vor und zwischen den Museen und antiken Prachtbauten gibt es so viele schöne Grünflächen, auf denen es sich bestens relaxen und Fußballspielen lässt. Und wenn abends die Sonne untergeht, hat nicht selten irgendjemand eine Gitarre dabei und es entwickelt sich eine spontane Jam-Session.

Am Karolinenplatz Trams vorbeifahren sehen

Tram am Karolinenplatz, Foto: 2017 MVV GmbH
Foto: 2017 MVV GmbH

Der Karolinenplatz kann vielleicht nicht (mehr) ganz mit der Pracht des benachbarten Königsplatzes mithalten - aber er ist immer noch ein Ort mit einer tollen Strahlkraft. Der riesige Obelisk in der Platzmitte erinnert an den Russlandfeldzeug Napoleons und ist ab dem Frühjahr mit wunderschönen Blumen geschmückt. Zu seinen Füßen könnt Ihr auf Steinstufen schön entspannen. Doch es sind vor allem die mitten durch das Rondell fahrenden Trams der Linien 27 und 28, die dem Karolinenplatz seinen Charme verleihen und Euch den Puls der Großstadt so richtig spüren lassen.

Im Alten Botanischen Garten Blumen schnuppern

Alter Botanischer Garten, Foto: muenchen.de/Leonie Liebich
Foto: muenchen.de/Leonie Liebich

So arg viele Parks hat die dicht bebaute Maxvorstadt nicht zu bieten - der Alte Botanische Garten ist der größte und schönste von ihnen. An seine frühere Funktion erinnern die unzähligen schönen Blumen und ein paar exotische Bäume. Doch der größte Hingucker ist wohl der riesige Neptun-Brunnen, an dem Ihr Euch an heißen Tagen perfekt erfrischen könnt. Außerdem punktet der Alte Botanische Garten mit seiner Lage: Von hier ist es nur ein Katzensprung zum Königsplatz, zum Hauptbahnhof oder zum Stachus - je nach Himmelsrichtung.

Sommer in der Stadt
Münchens großes Open-Air-Programm
Alle Infos

Im Univiertel Kultkneipen und hippe Läden besuchen

Das Hauptgebäude der LMU an einem Sommertag, Foto: muenchen.de / Immanuel Rahman
Foto: muenchen.de / Immanuel Rahman

Wegen der Corona-Pandemie können die vielen Studenten-Kneipen und Bars in der Maxvorstadt derzeit nicht öffnen. Bleibt derzeit also nur der Ausflug ins Kulinarische: Legendär sind beispielsweise die riesigen Pizzas "Bei Mario" in der Adalbertstraße - angeblich die älteste Pizzeria Münchens. 

Aber wer nun glaubt, im Univiertel sei die Zeit stehengeblieben, irrt gewaltig: Kaum ein Quartier in München hat so viele hippe Geschäfte und Lokale zu bieten! Die Menschenschlange vorm "Verrückten Eismacher" ist nicht zufällig immer so lang, und dasselbe gilt auch für Ballabeni in der Theresienstraße. Im Italian Shot und bei Ciao Ragazzi gibt's Pizza mit modernem Flair, und mit Türkitch in der Türkenstr. 21 hat auch der angesagteste Dönerladen eine Filiale in der Maxvorstadt eröffnet. Das Univiertel ändert sich ständig, bleibt dabei immer eines: Außergewöhnlich.

In hippen oder urgemütlichen Cafés abhängen

Gute Gespräche im Café Kosmos, Foto: Lukas Schirmer
Foto: Lukas Schirmer

Von der Cafédichte her können nur wenige Münchner Viertel mit der Maxvorstadt mithalten - kein Wunder bei so vielen Studenten! Neben vielen Coffeeshops von der Stange gibt es einige ganz besondere Cafés, die Ihr bei einem Streifzug durchs Viertel unbedingt mal besuchen solltet.

Das Café Kosmos (Foto) mit Hipstercharme, Retro-Möbeln und Wendeltreppe ist zwar eher eine Bar. Aber einen guten Kaffee bekommt Ihr tagsüber hier natürlich auch. Wenn Ihr ganz vernarrt in Katzen seid, dann ist das Café Katzentempel Euer "Place to Be". Denn da tigern die Vierbeiner als Teil der Einrichtung munter durch den Laden. Die beste Aussicht zum Cappuccino gibt es im Vorhoelzer Forum auf der Dachterrasse des TU-Hauptgebäudes. Einen legendären Ruf in der Studentenschaft genießt das Cadu direkt gegenüber vom LMU-Stammsitz. Und das Café Puck hat schon genau so viel erlebt, wie man angesichts der urigen dunklen Holzdeko vermuten würde. Echte Kaffeespezialisten findet Ihr im Dinatale (Anzeige), denn hier wird das Handwerk des Baristas noch zelebriert - und das schmeckt Ihr definitiv auch bei jeder Tasse. Zu guter Letzt empfehlen wir noch das süße Café Lotti - zumindest wenn Ihr mit der Farbe pink etwas anfangen könnt. Der charmante Laden setzt nämlich stark auf Pastelltöne.

Im Augustiner Biergarten die Krüge scheppern lassen

5.000 Plätze und eine sehr lange Geschichte: Der Biergarten des Augustinerkellers steht nicht umsonst in so ziemlich jedem München-Reiseführer. Und doch bekommt Ihr hier eigentlich fast immer einen Platz. Der Anteil an Stammgästen ist hoch - kein Wunder bei der gemütlichen Atmosphäre. Macht es Euch unter Schatten spendenden Bäumen gemütlich und genießt bayerische Schmankerl und diverse Biere der ältesten Brauerei Münchens.

Am Josephsplatz das Leben genießen

Der erneuerte Josephsplatz Sommer 2016: Überblick Kirche und Grünanlage, Foto: muenchen.de/Dan Vauelle
Foto: muenchen.de/Dan Vauelle

Ob er noch in der Maxvorstadt liegt oder nicht doch schon in Schwabing-West? Ist uns herzlich egal - der Josephsplatz ist jedenfalls ein wunderschöner kleiner Platz mit großem Aufenthaltswert. Natürlich kommen auf dem Spielplatz vor der malerischen Josephskirche vor allem die Kids auf ihre Kosten, aber auch ältere Semester können hier bestens entspannen. Allzu viele Autos sind nicht unterwegs und überhaupt strahlt der ganze Platz eine herrliche Ruhe aus. Und wenn dann der Magen knurrt: In Gehweite die Augustenstraße runter findet Ihr schöne Restaurants und Cafés, etwa das Josefina oder die griechische Taverna Lakis.

Im Cinema fremdsprachige Filme anschauen

Das Cinema in München, Foto: Cinema
Foto: Cinema

Kinos gibt es freilich viele in München, doch keines ist wie das Cinema: Denn hier seht Ihr ausschließlich Originalversionen, meist in englischer Sprache. Wenn Ihr also der Meinung seid, dass der neueste Hollywood-Blockbuster durch eine Übersetzung nur verlieren kann, dann seid Ihr hier goldrichtig. Doch auch französische Filme laufen hier ab und an im Original. Davor oder danach gönnt Ihr Euch was Gutes im Löwenbräukeller am Stiglmaierplatz (Anzeige) - nur ein paar Meter die Nymphenburger Straße runter.

Mehr zur Maxvorstadt und weitere Freizeittipps

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top