Obergiesing

Heilig-Kreuz-Kirche Galerie

Giesing stand lange Zeit symbolisch für die Münchner Arbeiterschaft. Mittlerweile ist es in die Stadtteile Ober- und Untergiesing aufgeteilt. Obergiesing ist heute ein beliebtes Wohnviertel. Bekannt ist es für das Gefängnis Stadelheim und die imposante Heilig-Kreuz-Kirche auf dem Giesinger Berg. Bis in die 1990er Jahre waren viele amerikanische Soldaten hier stationiert, die ihre Spuren im Viertel hinterlassen haben.

Obergiesing: Beliebtes Wohnviertel mit günstigen Mieten

Häuserreihe an Strasse, Foto: Christian Brunner
Foto: Christian Brunner

Städtebaulich findet man in Obergiesing eigentlich alle Arten von Gebäuden, die eine Großstadt auszeichnen: Ein- und Zweifamilienhäuser in kleinen Siedlungen wechseln sich ab mit größeren Wohnblöcken, die man vor allem an den Hauptstraßen wie der Tegernseer Landstraße findet. Obergiesing hatte lange Zeit den Ruf eines „Arbeiterviertels“, doch mittlerweile zieht es auch immer mehr Familien hierher. Die Nähe zum Zentrum und die im vergleich zu anderen Innenstadtvierteln günstigen Mieten machen den Stadtteil zu einem sehr beliebten Wohnort in der bayerischen Landeshauptstadt.

 

Fasangarten: Vom Jagdrevier zum Wohngebiet

München Giesing, Foto: Katy Spichal
Foto: Katy Spichal

In Obergiesing ist das Konzept der Siedlungen stark ausgeprägt: Die bekannteste dieser Siedlungen ist heute der Fasangarten – seit 2009 auch offiziell im Namen des Stadtbezirks 17 verewigt. Ursprünglich war der Ort ein Jagdrevier für Fasane, woran heute noch das Forsthaus Fasangarten erinnert. Interessanterweise war der Fasangarten nie Bestandteil des historischen Dorfes Giesing, erst nach der Eingemeindung 1937 wurde er zu Obergiesing hinzugefügt. Hier gibt es besonders viele schöne Einfamilienhäuser, die einen starken Kontrast zu den Wohnblöcken und den Industrieanlagen etwa an der Perlacher Straße bieten.

Auf den Spuren der Amerikaner

Spielplatz und Wohnhaus, Foto: Christian Brunner
Foto: Christian Brunner

Integraler Bestandteil des Fasangartens ist die Siedlung am Perlacher Forst. Wie der inoffizielle Name „Amerikanersiedlung“ schon andeutet, lebten hier bis in die 1990er Jahre viele amerikanische Soldaten, die nach dem Zweiten Weltkrieg in München stationiert wurden. Zunächst waren die G.I.s überwiegend im angrenzenden Harlaching untergebracht. Nachdem dort der Wohnraum nicht mehr ausreichte, wurde in Obergiesing eine Siedlung nach amerikanischer Bauart geschaffen, wovon die breiten Straßen in diesem Teil Obergiesings zeugen. Apropos: Straßennamen wie Lincoln- oder Cincinnatistraße weisen noch heute – über zwanzig Jahre nach ihrem Abzug – auf die Anwesenheit der US-Soldaten hin.

Shopping, Essen und Übernachten

M-WLAN - Kostenloses WiFi auf Münchner Plätzen

M-WLAN HotspotAn zahlreichen Plätzen in München ist das Gratis-Angebot M-WLAN verfügbar, mit dem man kostenlos im Internet surfen kann.

M-WLAN ist ein kostenloser Service, der von der Stadt gemeinsam mit den Stadtwerken München als technischem Partner angeboten wird. muenchen.de und M-net treten dabei als Sponsoren auf.

Stadelheim: Münchens berühmtes Gefängnis

Gefängnismauer und Eingang, Foto: Christian Brunner
Foto: Christian Brunner

Sicherlich kein Gebäude, in dem man unbedingt wohnen möchte, ist die Justizvollzugsanstalt München, von den meisten Menschen einfach „Stadelheim“ genannt. Der Namensgeber Josef Stadler hatte hier allerdings nur einen Bauernhof errichtet, zum Gefängnis wurde Stadelheim erst im Jahr 1894. Im Laufe seiner Geschichte saßen in Stadelheim bekannte Gefangene wie die Mitglieder der Weißen Rose, Adolf Hitler, Ex-Löwenpräsident Karl-Heinz Wildmoser oder der erste bayerische Ministerpräsident Kurt Eisner ein. Bei einer 100-prozentigen Auslastung hat die JVA München 1.400 Plätze und ist damit das zweitgrößte Gefängnis Deutschlands.

Obergiesing kurios

Der bekannteste Sohn Obergiesings ist Franz Beckenbauer. Er wuchs in der Zugspitzstraße 6 auf und lernte das Fußballspielen beim lokalen Verein SC München von 1906. Mit 13 Jahren hatte der junge Franz vor, zum Giesinger Aushängeschild, dem TSV 1860 München, zu wechseln. Während eines Spiels seines SC München gegen die Löwen im Jahr 1958 verpasste ihm allerdings ein Spieler der Sechzger eine Ohrfeige. Der spätere „Kaiser“ entschied sich aus Wut darüber gegen einen Wechsel zu den Löwen und ging stattdessen zu einem damals noch nicht ganz so bedeutenden Verein im benachbarten Harlaching, manchen vielleicht besser bekannt als FC Bayern München

Ostfriedhof und Friedhof am Perlacher Forst

Ostfriedhof in Obergiesing, Foto: Katy Spichal
Foto: Katy Spichal

In Obergiesing gibt es zwei Friedhöfe, die zu den beeindruckendsten in München gehören. Im Friedhof am Perlacher Forst gibt es zwei Ehrenhaine, die an die Opfer der NS-Konzentrationslager erinnern. Auch Mitglieder der Weißen Rose, die in Stadelheim hingerichtet wurden, sind hier bestattet, darunter Sophie und Hans Scholl sowie Christoph Probst. Am Ostfriedhof fällt zunächst das monumentale Kuppelgebäude auf, das eine nähere Besichtigung lohnt. Ein Denkmal erinnert an Kurt Eisner, der hier nach seiner Ermordung ursprünglich begraben wurde. Auch der Schlagersänger Rex Gildo und der Modeschöpfer Rudolph Mooshammer haben auf dem Ostfriedhof ihre letzte Ruhestätte.

Obergiesinger Sehenswürdigkeiten

Heilig-Kreuz-Kirche, Foto: Katy Spichal
Foto: Katy Spichal

Das vermutlich schönste Bauwerk Obergiesings ist die Heilig-Kreuz-Kirche, die sich vom Giesinger Berg aus über den Stadtteil erhebt. Sie ist die letzte neugotische Kirche in München, die noch vollständig erhalten geblieben ist. Fast ein Kontrast dazu ist die Pfarrkirche zu den Heiligen Engeln in der Weißenseestraße, die durch ihre Holzverschalung und die hohen Fenster beeindruckt. Wenn man am Ostfriedhof ist, kann man sich die dort gelegene Kirche Maria Königin des Friedens ansehen, die durch ihre im sachlichen Stil mit neuromanischen Anklängen konzipierte Bauart auffällt. Sie steht unter Denkmalschutz.

Kasern mit Blick auf Graben, Foto: Christian Brunner
Foto: Christian Brunner

Wer sich weiter auf die Spuren der Amerikaner im Viertel begeben möchte, sollte sich die McGraw-Kaserne nahe des Mangfallplatzes ansehen. Das Gebäude wurde in der NS-Zeit erbaut und nach Kriegsende von den Amerikanern genutzt. Das Hauptgebäude dient heute als Außenstelle der Münchner Polizei. Ein schöner Ort zum Verweilen ist der Kulmbacher Platz mit dem sogenannten „Suehnestein“ aus dem 16. Jahrhundert. Und wer gerade durch das Viertel spaziert, kann sich bei dieser Gelegenheit auch den Pinguinbrunnen in der Perlacher Straße 53 und das Kriegerdenkmal am Bergsteig anschauen. Außerdem lohnt es sich, am Bergsteig über die Brücke am Schmederersteg zu gehen. Vor allem bei Kindern ist die Brücke sehr beliebt, denn von dort kann man den darunter hindurchfahrenden Zügen zusehen.

Bad Giesing-Harlaching: Schwimmen pur

Menschenleeres Schwimmbecken im Hallenbad Giesing-Harlaching, Foto: SWM, Robert Götzfried
Foto: SWM, Robert Götzfried

Gut zu erreichen von Obergiesing ist das Hallenbad Giesing-Harlaching im benachbarten Stadtteil Untergiesing. Ambiente und Ausstattung sind seit dem Umbau in 2012/2013 ganz aufs Wesentliche konzentriert: dem Schwimmen. Nicht nur Vereine und Schulklassen nutzen das Angebot des Bades Giesing-Harlaching, sondern alle, die im Alter etwas für Gesundheit und Fitness tun. Es gibt ein 25-m-Schwimmerbecken mit Startblöcken und Sprungbrett sowie ein Nichtschwimmerbecken.
Mehr Informationen zum M-Bad Giesing Harlaching

Historisches: Münchens Arbeiterstadt

Giesing ist älter als München, bereits im Jahre 790 als "Kyesinga" erstmals erwähnt. Giesing war lange Zeit ein Bauerndorf, im Jahre 1812 gab es gerade einmal 18 Bauernhöfe. Fünf Jahre später, 1817, wurde der Ostfriedhof errichtet. Die bäuerlich-ländliche Gemeinde Giesing wurde schließlich 1854 in das Stadtgebiet eingegliedert.

In der Vorortgemeinde lebten hauptsächlich unterprivilegierte Erwerbstätige, Kleinhändler und Tagelöhner, die sich in der so genannten Feldmüllersiedlung, einer Ansammlung von Kleinhäusern, niederließen. Im Jahre 1936 wurde Giesing in Obergiesing und Untergiesing-Harlaching geteilt.

Insidertipps für Obergiesing

  • Obergiesing ist nicht gerade für seine üppigen Grünflächen bekannt, aber mit dem Weißenseepark verfügt es über einen kleinen, aber feinen Park, in dem man sich auch sportlich betätigen kann. Auf dem Multifunktionsplatz kann man etwa Fußball, Basketball oder Streethockey spielen.
  • Im Giesinger Bahnhof befindet sich ein Stadtteilkulturzentrum, in dem häufig kostenlose Workshops und Veranstaltungen stattfinden.
  • Wer den Stadtteil einmal genauer kennenlernen möchte, sollte sich auf den KulturGeschichtsPfad begeben.

Lage Obergiesing

Obergiesing bildet einen relativ schmalen Streifen zwischen dem Mittleren Ring / A 995 im Westen und der S-Bahn-Linie 3 nach Holzkirchen im Osten. Er umfasst Teile von Alt-Giesing im Norden und den südöstlichen Stadtrand (Amerikanische Siedlung und Fasangarten). Gut an das Verkehrsnetz angebunden ist der Stadtteil durch die S-3 Richtung Holzkirchen, die S-7 Richtung Kreuzstraße, die U-1 Richtung Mangfallplatz und die U-2, die durch Giesing Richtung Messestadt fährt.

Obergiesing in Zahlen

Obergiesing-Fasangarten ist Münchens Stadtbezirk 17.

- Einwohner des Stadtbezirks: 54.784
- Einwohnerdichte des Stadtbezirks je Hektar: 96
- Fläche in Hektar: 572,04
(Zahlen: Statistisches Amt 2017)

Das könnte Sie auch interessieren

X
Event-Highlights und Freizeit-Tipps

muenchen.de als Newsletter!

Mit aktuellen Event-Highlights und Freizeit-Tipps:
Die Einwilligung zum Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen
Top