Münchner Kultur von daheim erleben: Veranstaltungen online

Herlinde Koelbl, Foto: Stefan Höderath
Foto: Stefan Höderath Herlinde Koelbl ist am 25.2. im Literaturhaus zu Gast

Münchner Kultur im Livestream schauen

Corona wirbelt die Münchner Kultur erneut durcheinander, doch die kreative Szene reagiert und kommt online zu euch ins Haus! Mit bestehenden Formaten und neuen Ideen: Virtueller Fasching, digitale Konzerte, Live-Übertragungen auf Facebook oder YouTube-Streams. Wir sammeln für euch hier Angebote aus München - und bleibt dran: Wir ergänzen laufend neue Tipps!

Ein Abend mit Herlinde Koelbl im Literaturhaus

Bücher zu lesen, dafür hat man im Lockdown gute Gelegenheit. Anregungen liefern die Livestreams aus dem Literaturhaus - und widmen sich dabei Autoren und politischen Debatten. Am 25.2. geht es um die Wissenschaft, beziehungsweise die Menschen dahinter: Fotografin Herlinde Koelbl hat 60 der weltbesten Forscher und Forscherinnen für ihren neuen Text-Bild-Band porträtiert und präsentiert sich und ihr Werk im Livestream. Am 3.3. widmet sich Spiegel-Journalistin und Feministin Anna Clauß dem Phänomen Markus Söder. Moderiert wird der Abend von Patricia Riekel, Ex-Chefin der Bunten.

Schon mal vormerken: Am 11.3. und 14.3. feiert das Literaturhaus den Illustrator, Kinderbuchautor und Schriftsteller Janosch zu seinem 90. Geburtstag - mit Lesungen, Talks, Filmausschnitten und mehr.

Das gesamte Programm im Literaturhaus

Jazz und Avantgarde aus der Unterfahrt via Livestream

Stefanie Schlesinger, Foto: Hartmann
Foto: Hartmann

Der Münchner Jazzclub Unterfahrt überträgt weiterhin fleißig Konzerte live in Eure Wohnzimmer. Am 25.2. stehen Jazz-Standards, Film-Songs, klassische Werke, eigene Songs und vertonte Gedichte auf dem Programm: Die gebürtigen Bambergerin Stefanie Schlesinger tritt um 20 Uhr gemeinsam mit Wolfgang Lackerschmid (Vibes), Thomas Stabenow (Bass) und Guido May (Schlagzeug) auf. Am 26.2. folgt das Clara Haberkamp Trio "Accumulation". Die Sängerin durchpflügt ab 20 Uhr mit Schlagzeuger Tilo Weber und dem virtuosen Bassisten Oliver Potratz Welten, die zutiefst aufwühlend sind.

Beginn der virtuellen Konzerte ist immer um 20 Uhr. Nähere Infos findet Ihr hier.

Meerkat Meerkat feat. Julia Bassler im Heppel & Ettlich

Julia Bassler, Foto: Julia Bassler
Foto: Julia Bassler

Die Crew des Heppel & Ettlich will Musik-Fans die Zeit bis zur Open-Air-Saison mit Livestreams versüßen und lädt Künstler zu Live-Performances in das Theater ein - für Euch zu sehen per Livestream. Den Auftakt machen am 26.2. um 20 Uhr Meerkat Meerkat feat. Julia Bassler. Den Fans von Minimal-Elektronik ist das Trio Meerkat Meerkat sicherlich ein Begriff. Zusammen mit der Geigerin Julia Bassler erwartet Euch ein Abend mit viel freien und improvisierten Sections sowie analogen und organischen Vibes. Tickets zum Stream gibt es hier.

Virtuelle Couch-Konzerte aus der Pasinger Fabrik

Alegrias Guitar Trio, Foto: Pasinger Fabrik
Foto: Pasinger Fabrik

Trotz Lockdown bleibt es in der Pasinger Fabrik lebendig - und zwar durch eine Streaming-Reihe mit Konzerten von Mulo Francel. Ausgewählte Ensembles aus den Bereichen Klassik, Jazz und Weltmusik tragen ungetrübten Konzert-Genuss in Euer heimisches Wohnzimmer. Am 26.2. steht der Begriff „Alegrías“ wie in seiner Herkunft Flamenco erneut für „Freude“ oder „Spielfreude“. Denn genau darum geht es Dimitri Lavrentiev, Takeo Sato und Klaus Wladar. Die Musiker des Alegrías Guitar Trio haben sich international eine Fangemeinde erspielt. Das Tio beherrscht ein Divertimento von Joseph Haydn ebenso virtuos wie die Wall of Sound der kürzlich verstorbenen Produzenten-Legende Phil Spector. Spannend.

Mehr Infos zur Streaming-Reihe in der Pasinger Fabrik

Ruth Geiersberger im HochX-Podcast

, Foto: HochX
Foto: HochX

Die umtriebige Performancekünstlerin Ruth Geiersberger lädt für die sechste Podcast-Folge am 3.3. einen Gast zur Kettenreaktion ein. Simon Spehr ist ewiger Student und Selbstfinder in München und der digitalen Welt. Gemeinsam grübeln sie über Fragen des Lebens und der Kunst – jenseits der Bühne. Ist analog und digital nur eine Frage der Einstellung? Ist ein Sitzplatzwechsel automatisch gleich ein Perspektivwechsel? Zu den Antworten, sprich dem Livestream, gelangt Ihr hier.

Münchens Kult-Club Milla sendet mit der "Telemilla"

Club Milla an der Holzstraße, Foto: muenchen.de/Mark Read
Foto: muenchen.de/Mark Read

Wenn schon der Club zu ist, dann heißt es noch lange nicht, dass es um die Milla still ist. Denn es gibt weiterhin den Livestream "Telemilla". Am 4.3. wird es experimentell. Glaubt man G.Rag / Zelig Implosion Deluxe, dann - Zitat - "dringt aus einer Fernmeldeanlage einer non-stop durchgetaktet pulsierenden Produktionsstätte eine megaphonisiert verhüllte Stimme durch die verzahnt laufende Betriebsamkeit und verkündet Verse, die nach verwischten Spuren aus Moderne Zeiten oder kryptischen Prophezeiungen aus dem Grammophonzeitalter klingen. Aha.

Die genauen Termine der Telemilla findet ihr hier, Tickets könnt ihr hier ordern. Übrigens: Der Löwenanteil der Einnahmen geht an die Auftretenden.

Party für daheim: DJs live aus dem Harry Klein

DJ an Turntables

Das Harry Klein ist wie alle Münchner Clubs geschlossen – doch die Residents des Harry Klein und Gäste machen für euch Party dahoam und das unermüdlich seit der Schließung im Frühjahr. Am 25.2. präsentiert sich München am Kulturdonnerstag elektronisch mit Anna Ngoc-Nhu Do, Dave Marshall, Chrischi Botsch, Wilef Papageorgiou, Josn, Elias, Madpoly und Duygu. Mehr Infos gibt es auf dieser Facebook-Seite. Am 27.2. geht es weiter mit Soukie & Windish - ein Duo, das schon lange im Berliner Elektroadel etabliert ist. Weitere Infos findet Ihr hier.

Wie sich das anhört: Die Streams der letzten Wochen findet ihr auf dem Youtube-Kanal.

Livestreams aus den Kammerspielen - das sind die Termine

Flüstern in stehenden Zügen , Foto: Katarina Sopčić
Foto: Katarina Sopčić Die Kammerspiele bieten ihre Produktionen als Stream an, z.B. "Flüstern in stehenden Zügen"

Corona macht uns alle schon etwas einsam. Passend zum Thema steht in den Kammerspielen "Flüstern in stehenden Zügen" auf dem Programm. Dabei stellt sich Filmregisseur Visar Morina erstmals im Theater vor und zeichnet ein ebenso tief trauriges wie humorvolles Porträt eines Menschen in der Isolation. Zusätzliche Vorstellungen gibt es am 25.2. und 1.3. Beginn ist jeweils um 20 Uhr. Weitere Livestream-Termine: "Habibi Gig" mit Überraschungsgästen am 26.2.,  das Rechercheprojekt "9/26 - Das Oktoberfestattentat" am 2.3. Weitere Infos hier.

Theater auf Abruf von der Schauburg

Schauburg - Theater der Jugend, Foto: Günter Mattei
Foto: Günter Mattei

Nehmt zu Hause Platz auf der gemütlichen Couch und versüßt euch die kalten Januartage mit Kultur. Die Schauburg bietet auch 2021 ein umfassendes Theater-Programm on demand an. Am 26.2. steht um 15 Uhr mit "Der Apfelwald" ein Bildtheater ohne Worte auf dem Plan. Die Vorstellungen sind jeweils 72 Stunden online abrufbar.

Alle Infos zum Programm und zu den Aufführungen findet Ihr hier.

Das KulTürBüro öffnet seine Pforten online

Kulturbüro München, Foto: Massimo Fiorito
Foto: Massimo Fiorito

Roland Fritsch und Michaila Kühnemann dachten sich schon Anfang 2020, dass der Verein ars musica eine Art Mixed Show braucht. Dann kam Corona.
Inzwischen gibt es keine Show-Bühne mehr, aber immer noch ein Büro. Und der Raum gibt das Format vor, die beiden Hosts laden sich einen Gast ein - am 4.3. ist dies Pianist, Komponist und Texter Volker Giesek. Live und in Farbe (also im Stream) gibt es viele Überraschungen sowie die Schellackplatte des Monats, vorgestellt auf einem echten, alten Grammophon.

Mehr Infos findet zum Stream findet Ihr hier.

Aubinger Kulturbühne UBO 9 kommt ins heimische Wohnzimmer

Lach Lounge Aubing, Foto: Privat
Foto: Privat

Eine Eintrittskarte genügt - und das ganze Wohnzimmer daheim ist dabei: Am 5.3. startet ab 19.30 Uhr eine neue Live-Show von der Aubinger Kulturbühne UBO 9. Mit dabei sind diesmal: Björn Puscha (Foto, l.), mittlerweile fester Bestandteil der BR-Sendung „Vereinsheim Schwabing“, Kabarettist und Comedian Christoph Maul (M.) sowie Sänger und Gitarrist Liann (r.). Dessen Lieder drehen sich meist um verregnete Tage, durchzechte Nächte, und übers Leute vermissen. Moderator ist der Science Kabarettist und Autor Jaromir Konecny. Tickets für den Stream gibt es hier.

Sir Simon Rattle dirigiert das Symphonieorchester des BR

Sir Simon Rattle bei einer Probe, Foto: Matt Alexander/PA Wire/dpa/Archivbild
Foto: Matt Alexander/PA Wire/dpa/Archivbild

Es ist ein Klassik-Schmankerl, das schon ein Licht auf die Zukunft voraus wirft: Zum ersten Mal seit seiner Ernennung zum Chefdirigenten ab der Saison 2023/24 steht Sir Simon Rattle wieder beim Symphonieorchester und Chor des BR am Pult. Am 6.3. gibt es die neue Liaison in einem Livestream aus der Philharmonie im Gasteig (ab 18 Uhr) zu sehen. Auf dem Programm stehen Ondřej Adámek "Where are You?" für Mezzosopran und Orchester (Uraufführung), Olivier Messiaen: "Et exspecto resurrectionem mortuorum" für Holz- und Blechbläser und Metallschlaginstrumente. Mezzosopranistin ist Magdalena Kožená. Um 21.30 geht es dann aus dem Herkulessaal weiter mit: Henry Purcell "Funeral Music for Queen Mary" für Chor und Instrumentalisten und Georg Friedrich Haas: "in vain" für 24 Instrumente. Am 12.3. folgt ein weiterer Stream aus dem Herkulessaal, aufgeführt werden: Johannes Brahms: Serenade Nr. 2 A-Dur, op. 16, Igor Strawinsky: "Symphonies d’instruments à vents" und Joseph Haydn: Symphonie C-Dur, Hob. I:90. Die Livestreams sind hier abrufbar.

Live-Streams und Videos-on-Demand aus der Bayerischen Staatsoper

Bayerische Staatsoper - Innenraum, Foto: Wilfried Hösl
Foto: Wilfried Hösl

Auf Staatsoper.tv bietet die Bayerische Staatsoper (Kundenseite) kostenlose Livestreams ihrer Vorstellungen und kostenpflichtige Video-On-Demand-Aufzeichnungen aus der Mediathek an. Einfach rein in den heimischen Opernsessel! 

Jahresausstellung "Die nachhaltige Stadt" vorerst nur digital

Nachhaltige Stadt - Ausstellung in der Rathausgalerie, Foto: Michael Nagy/Presseamt München
Foto: Michael Nagy/Presseamt München Noch nicht zugänglich: Die aufgebaute Ausstellung in der Rathausgalerie

Wie München durch Stadtentwicklung und Stadtplanung bis 2035 klimaneutral werden kann, zeigt die Jahresausstellung 2021. Wegen der Corona-Pandemie laufen die Abendveranstaltungen, die Stadtspaziergänge und Ausstellungsführungen bei auf Weiteres digital. Mehr Infos zur Jahresausstellung 2021 „Die nachhaltige Stadt“ gibt es hier.

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top