Der Oktoberfest-Aufbau

Baustellen-Schild für den Wiesn-Aufbau 2019, Foto: muenchen.de
Foto: muenchen.de

So entsteht das Oktoberfest: Webcam und Infos

Der Oktoberfest-Aufbau für dieses Jahr hat begonnen! Seit dem 8.7.2019 werden auf der Theresienwiese erst die Festzelte und später dann Fahrgeschäfte und Stände aufgebaut. Und am 21.9. heißt es dann endlich: "O'zapft is'!". Hier findet Ihr die wichtigsten Infos zum Aufbau und könnt per Webcam sogar live zusehen - außerdem haben wir die Pläne für die Querung der Theresienwiese während des Aufbaus.

Webcam: Live-Bilder vom Wiesn-Aufbau

Wiesn-Aufbau: Querungsmöglichkeiten für Fußgänger und Radfahrer

Gesperrt-Schild, Foto: Immanuel Rahman
Foto: Immanuel Rahman

Das größte Volksfest der Welt aufzubauen, ist eine Mammutaufgabe. Am 8.7.2019 haben die Arbeiten für dieses Jahr begonnen (siehe Foto oben). Eine Querung der Theresienwiese ist nur noch über folgende Wege möglich:

  • Die Matthias-Pschorr-Straße von der Bavaria bis zum Esperantoplatz ist vom 8.7. bis einschließlich 28.7. für Fußgänger und Radlfahrer gesperrt.
  • Eine Querung der Theresienwiese ist jedoch parallel zur Matthias-Pschorr-Straße auf der Straße 5 hinter Käfer- und Weinzelt möglich.
  • Vom 29.7. bis 5.9. ist die Matthias-Pschorr-Straße wochentags, 20 bis 6 Uhr, und an den Wochenenden (Samstag und Sonntag) frei passierbar.
  • Von Montag bis Freitag ist die Straße zwischen 9 und 16 Uhr komplett gesperrt. Davor (6 bis 9 Uhr) und danach (16 bis 20 Uhr) ist die Straße eingeschränkt nutzbar, da sie zu jeder vollen Stunde für zehn Minuten für den Baustellenverkehr gesperrt wird.
  • Vom 6. bis 20.9. ist die Matthias-Pschorr-Straße komplett gesperrt.
  • Die West-Ost-Querung südlich der Oidn Wiesn bleibt bis einschließlich 20.9. geöffnet.
  • Die Nord-Süd-Querung über die Schaustellerstraße ist bis 22.8. möglich.

Die Übersichtspläne zur Wiesn-Querung

Zahlen zur Wiesn: Was wiegt wohl ein Festzelt?

Der Löwenbräuturm wird aufgebaut - die einzelnen Stücke hängen an Kränen in der Luft, Foto: Katy Spichal
Foto: Katy Spichal

Der Auf- und Abbau der Wiesn wird nicht umsonst als „die größte Baustelle Münchens“ bezeichnet. Denn wenn man sich ein paar Zahlen aus dem Jahr 2015 zu Gemüte führt, dann ist das alles andere als abwegig: Die Zeltbaufirma, die unter anderem das Hofbräu-Festzelt, das Armbrustschützenzelt und die Ochsenbraterei aufbaut, ist mit ca. 200 Arbeitern vor Ort. Sie karrt rund 800 LKW-Ladungen Material auf die Theresienwiese und verlegt rund 35.000 Quadratmeter Fußboden pro Festhalle. Aber was wiegt wohl so eine Halle, zum Beispiel das Augustiner Festzelt? Das Zelt selbst hat 630 Tonnen Gewicht, die verbauten Binder kommen auf 300 Tonnen und der Turm schlägt noch einmal mit 70 Tonnen zu Buche. Im Zelt sind 13,5 Kilometer Elektrokabel verbaut, 270 Meter Gas- und 370 Meter Wasserleitungen. Um dieses Zelt fristgerecht auf- und abzubauen braucht man 80 Arbeiter.

Der Aufbau des Oktoberfests dauert zehn Wochen, der Abbau geht in fünf vonstatten.

Hier findet Ihr weitere Zahlen zur Wiesn

Mehr Wiesn gibt's hier

Top