Pinakotheken

Museen in und um München | Maxvorstadt, Universität

Die Pinakotheken in München: Infos, Öffnungszeiten und Eintrittspreise

Alte Pinakothek, Pinakothek der Moderne und Neue Pinakothek

Sie zählen zu den renommiertesten Kunstsammlungen weltweit: Die Alte Pinakothek, Neue Pinakothek und die Pinakothek der Moderne bilden das Herz des Kunstareals.

Drei Museen von Weltrang: Die Pinakotheken im Kunstareal

Das Münchner Kunstareal ist Anlaufpunkt für Kulturliebhaber aus aller Welt. Die Pinakotheken zählen zu den wichtigsten der vielen Museen, die sich rund um den Königsplatz in der Maxvorstadt ballen:

  • Die Alte Pinakothek wurde 1836 erbaut und zeigt europäische Malerei vom 13. bis zum 18. Jahrhundert
  • Die Neue Pinakothek eröffnete 1853 und konzentriert sich auf Malerei und Skulptur aus dem 19. Jahrhundert
  • Die Pinakothek der Moderne ergänzt seit 2002 das Angebot und vereint gleich vier Sammlungen unter einem Dach.

Die Neue Pinakothek ist wegen einer Generalsanierung bis voraussichtlich 2025 geschlossen.

Die Alte Pinakothek

Alte Pinakothek, Foto: muenchen.de/Katy Spichal
Foto: muenchen.de/Katy Spichal

Über 700 Gemälde sind in der Alten Pinakothek ständig ausgestellt. Die Namen der ausgestellten Maler dürften allen Kunstfreunden ein Begriff sein: Cranach, Altdorfer, Dürer, Botticelli, da Vinci, Raffael, Tizian, Rembrandt, Rubens. Ein Höhepunkt ist der Rubenssaal mit seinen über sechs Meter hohen Gemälden.

Mehr Infos zur Alten Pinakothek bekommt Ihr hier

Die Pinakothek der Moderne

Die Pinakothek der Moderne hat sich der Epoche ab dem 20. Jahrhundert verschrieben. Das Gebäude gegenüber der Alten Pinakothek vereint vier Bereiche unter einem Dach:

  • Die Sammlung für moderne Kunst der Staatsgemäldesammlung
  • Die neue Sammlung des Münchner Designmuseums
  • Das Architekturmuseum der TU München
  • Die Staatliche Graphische Sammlung

Mehr Infos zur Pinakothek der Moderne und ihren Sammlungen

Die Neue Pinakothek (geschlossen bis 2025)

Wegen einer Generalsanierung hat das Museum seit Ende 2018 bis voraussichtlich 2025 geschlossen.

Neue Pinakothek München, Foto: Neue Pinakothek
Foto: Neue Pinakothek

Die Neue Pinakothek widmet sich der Europäischen Kunst von der Aufklärung bis zum Beginn der Moderne und setzt Schwerpunkte auf den Klassizismus, die Romantik, den Jugendstil und den Impressionismus. Die bekanntesten ausgestellten Künstler sind Goya, Turner, Caspar David Friedrich, Spitzweg, Delacroix, Renoir, Monet, van Gogh, Klimt und Rodin.

Trotz Schließung: Erfahrt, was die Neue Pinakothek zu bieten hat

Besucherinfos für die Pinakotheken

Öffnungszeiten:

  • Die Pinakotheken sind täglich geöffnet außer am Montag
  • Die genauen Öffnungszeiten seht ihr auf den Seiten der einzelnen Museen
  • An den folgenden Feiertagen sind die Häuser geschlossen: Faschingsdienstag, Tag der Arbeit (01.Mai), Heiligabend, 1. Weihnachtstag, Silvester

Eintrittspreise:

  • Alte Pinakothek: 8,80 Euro, ermäßigt 6,60 Euro
  • Pinakothek der Moderne: 12 Euro, ermäßigt 8,80 Euro
  • Sonntags kostet der Eintritt in alle Museen nur 1 Euro

Neue Corona-Regeln in Bayern seit 2. September

Mit der neuen Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung entscheidet seit dem 2. September 2021 eine landesweite "Krankenhausampel" (mit den Stufen Grün, Gelb und Rot) als neuer Leitindikator über die Corona-Maßnahmen. Die 3G-Regel (Zutritt nur für Geimpfte, Genesene und Getestete) in öffentlichen Innenräumen und bei Veranstaltungen ist ausgeweitet. Die allgemeinen Kontaktbeschränkungen entfallen, solange die Stufe Gelb nicht erreicht wird. Die Maskenpflicht gilt nur noch in geschlossenen Räumen und im öffentlichen Verkehr, die medizinische Maske ("OP-Maske") löst die FFP2-Maske als Standard ab.

  • Welche Corona-Maßnahmen in München derzeit gelten
  • Aktuelle Infos und Regelungen für München auf muenchen.de/corona
  • Das könnte Sie auch interessieren

    Informationen zur Barrierefreiheit

    6 Bewertungen zu Pinakotheken

    5
    6 Bewertungen
    • von am

      Was für schöne Bilder und was für jämmerliche Raeume. Die Bilder hätten mehr Abstand verdient. Wer dicht herantritt, mag ein Detail sich anschauen. Aber wer einen Meter oder mehr Abstand sich sichern möchte, hat den Ruecken des Besuchers vom gegenüberliegenden Bild im Nacken, traurig. Da hätte ich dem Kurator oder dem Museumsdirektor mehr Augenmaß zugetraut.

    • von am

      Meine Lieblingsmuseen in München. Auch nach mehrmaligen Besuchen nicht langweilig.

    • von am

      Die Sammlung der Münchner Pinakotheken ist grossartig und umfassend. In allen Bereichen sind Arbeiten der wichtigsten Meister vertreten, so das man sich ein umfassendes Bild über die verschiedenen Epochen der Kunst machen kann. Meist besuche ich jedoch die Pinakothek der Moderne, denn die grafische Sammlung, die Design-Sammlung und die Sammlung moderner Kunst wird immer wieder von interessanten Sonderschauen begleitet. Besonders gefallen hat mir die Andy Warhol Ausstellung die zuletzt in der graphischen Sammlung gezeigt wurde. Die ausgestellten Skizzenblätter haben einen weiteren interessanten Einblick in das Werk des Künstlers gegeben. Sicherlich ist die Pinakothek der Moderne wohl fast schon zu klein, für die vier darin eingebetteten Museumsbereiche, trotzdem sind die Räume sehr grosszügig gestaltet, so dass man auch bei vielen Besuchern Exponate noch gut betrachten kann. Das Raumkonzept der verschiedenen Kabinette lässt den Kunstwerken viel Platz sich zu entfalten und auf den Betrachter zu wirken.

    • von am

      Ich war schon in allen drei Pinakotheken, mag aber besonders die neue und die moderne Pinakothek. In der modernen Pinakothek finde ich nicht nur die ausgestellten Kunstwerke wunderschön sondern auch das Gebäude selbst, zumindest von innen. Die Eingangshalle ist sehr groß und luftig, was mir sehr gut gefällt. In der neuen Pinakothek mag ich vor allem die impressionistischen Werke.

    • von am

      Die Pinakothek der Moderne ist mein absoluter Favorit. Wie oft ich schon drinnen war, kann ich sogar nicht mehr sagen. Die Dauerausstellung wird mir nie langweilig, die Kuratoren beweisen bei der Erstellung der Wechselausstellungen immer ein sicheres Händchen. In der Neue Pinakothek war ich zweimal, hat mir auch sehr gefallen. Schön finde ich hier, dass alles super beschriftet ist, d.h. man weiß immer genau wo es weitergeht! In der Alten war ich nur einmal, allerdings nur in der Ausstellung zum Alten Testament. Die Dauerausstellung hab ich mir dabei nicht angesehen, kann also nichts dazu sagen, alte Kunst ist aber nicht so mein Ding ;-D.

    • von am

      Schwierig alle drei auf einmal zu bewerten. Da ich persönlich moderne Kunst sehr gerne mag, bin ich in der Pinakothek der Moderne sehr gut aufgehoben. Mag die Kunst dort meistens sehr - auch wenn ich nicht mit jedem "Museum", dass dort beherbergt ist, was anfangen kann. Der Design Part entzieht sich meiner Interessen... Die Alte Pinakothek besuche ich auch eher unregelmäßig, obwohl es für jeden, der die Klassiker mag, ein Muss ist. Sonst auch von außen ein Hingucker! Die Neue Pinakothek liegt dazwischen - sowohl in den dargestellten Kunstperioden, als auch in meinem Ansehen. Sind sehr tolle Werke dabei, mir aber oft zu unspektakulär und dann eher mit Führung, bei der man dann auch noch neue Details erfährt. Generell finde ich aber, sollte die Museumslandchaft interaktiver gestaltet sein, um auch neue Interessenten und zusätzlich ein jüngeres Publikum anzusprechen. Dieses ewige vor den Werken rumstehen finde sogar ich als Kunstliebhaber auf Dauer unerträglich. Bzw. ein bunteres Angebot an Kulturvermittlung.

    X

    CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

    Alle Infos
    Top