Der Anstich beim Oktoberfest 2020

Impressionen vom Anstich 2019, Foto: muenchen.de/Philipp Hartmann
Foto: muenchen.de/Philipp Hartmann

Was Ihr zum Wiesn-Ritual wissen solltet

O'zapft is! Jedes Jahr ist der Anstich im Schottenhamel Festzelt der symbolische Startschuss für das Oktoberfest. Am 19.9.2020 um Punkt 12 Uhr zapft der Münchner Oberbürgermeister das erst Bierfass an - der amtierende OB Dieter Reiter benötigte 2019 nur zwei Schläge dafür.

Eine lange Tradition: 5 Fragen zum Wiesn-Anstich

Was passiert vorher? Traditionell beginnt der Eröffnungstag mit dem Einzug der Wiesnwirte: In geschmückten Wagen bringen dabei die Festwirte symbolisch das Bier auf die Wiesn und nehmen den Oberbürgermeister in einer Kutsche mit auf das Gelände.

Wie wichtig ist der Anstich? Natürlich enorm wichtig! Bevor um Punkt 12 Uhr im Schottenhamel-Festzelt das erste Fass angezapft wird, darf nämlich auch in anderen Zelten kein Bier ausgeschenkt werden! Unmittelbar nach dem Anzapfen krachen an der Bavaria Böllerschüsse durch die Luft - das Zeichen für alle Wiesn-Wirte, dass das Oktoberfest begonnen hat. Die erste Mass Bier geht gemäß der Tradition an den Bayerischen Ministerpräsidenten - 2019 war das zum zweiten Mal Markus Söder (CSU).

Seit wann gibt's den Anstich? Begründet hat die Tradition der Münchner Oberbürgermeister Thomas Wimmer (SPD) im September 1950. Bei seinem Auftakt benötigte er allerdings noch 17 Schläge. Der Rekordhalter ist Christian Ude mit zwei Schlägen, die er mehrmals erreichte. Doch einer konnte den Rekord einstellen und das bringt uns gleich zur nächsten Frage...

Wie gut ist der amtierende Bürgermeister? Rekordverdächtig gut! Auch dieses Jahr nur zwei Schläge zum Anstich. In den vergangenen Jahren holte sich Oberbürgermeister Dieter Reiter den Applaus der Wiesngäste mit nur zwei Schlägen - und den geteilten Rekord. Ob er diesen auch 2020 wieder  erreichen darf, entscheidet sich bei den Bürgermeisterwahlen im März 2020.

Der Anstich im Video

MEHR WIESN GIBT'S HIER

Top