Anzeige Branchenbuch

50 Jahre Olympia: So schön war die Eröffnungsfeier in der Olympiahalle

Impressionen von der Eröffnungsfeier des Olympia-Jubiläums, Foto: Fabian Stoffers/Olympiapark München GmbH
Foto: Fabian Stoffers/Olympiapark München GmbH Eine Modenschau feierte den Stil der Olympischen Spiele 1972

Tolle Musik, spannende Talks, Modenschau und Performances zur Eröffnung des Festivals

Mit einer abwechslungsreichen Eröffnungsfeier in der Olympiahalle startete am 1. Juli 2022 der Höhepunkt zum 50-jährigen Jubiläum der XX. Olympiade: Das Festival des Spiels, des Sports und der Kunst lief bis zum 9. Juli 2022 im Olympiapark. Was bei der Eröffnungsfeier los war und was auf dem Festival noch geboten war:

Veranstaltungsreihe des Kulturreferats

Die Beiträge über das Programm zum 50. Jubiläum der Olympischen Spiele München 1972 aus der städtischen Veranstaltungsreihe „Auf dem Weg in die Zukunft 1972–2022–2072“ sind mit dem Kulturreferat der Landeshauptstadt abgestimmt. 

Eröffnungsfeier in der Olympiahalle: Auftakt mit sportlichen und künstlerischen Gästen

Impressionen von der Eröffnungsfeier des Olympia-Jubiläums, Foto: Rico Güttich
Foto: Rico Güttich

Sportliche Höhepunkte, visionäre Gestaltung und zeitgenössische Kunst und das tragische Attentat. Die Spiele der XX. Olympiade in München bewegen die Menschen auch heute noch. Um die weitreichende Bedeutung der Spiele für unsere Gesellschaft und Kultur zu feiern, veranstaltet die Landeshauptstadt München unter Federführung des Kulturreferats vom 1. bis 9. Juli 2022 das Festival des Spiels, des Sports und der Kunst im Olympiapark.

Zum Auftakt gab es im Olympiapark am 1. Juli eine Eröffnungsfeier in der Olympiahalle mit einem kulturellen Programm, das die heiteren und die dunklen Seiten der Sommerspiele von 1972 ins Bewusstsein brachte: Das von Markus Othmer und Caro Matzko moderierte Event mit Musik, Tanz und Kunst sowie prominenten Medaillengewinner*innen von 1972 und aktuellen Sportler*innen überraschte  und unterhielt mit zeitgenössischen Produktionen, die an die Spiele von 1972 anknüpften. Rund 5.000 Zuschauer*innen in der gut besuchten Olympiahalle wollten sich das Spektakel nicht entgehen lassen.

Video: Das war bei der Eröffnungsfeier los

Inklusiv, spielerisch, künstlerisch: Das war bei der Eröffnung geboten

Impressionen von der Eröffnungsfeier des Olympia-Jubiläums, Foto: Rico Güttich
Foto: Rico Güttich Auch IOC-Präsident Thomas Bach (rechts) war vor Ort, hier u.a. mit OB Dieter Reiter (2.v.r.)
Statt einer exklusiven Gala war die Feier im Geiste des Olympischen kulturellen Rahmenprogramms inklusiv, spielerisch, künstlerisch:

Der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter eröffnete um 18 Uhr die Feier in der Olympiahalle - als Gäste waren unter anderem IOC-Präsident Thomas Bach und DOSB-Präsident Thomas Weikert vor Ort. „1972 war tatsächlich der Push schlechthin für die Stadt München“, so OB Reiter bei der Eröffnungsfeier. „Wir hatten dann eine U-Bahn und S-Bahn, eine Fußgängerzone, was früher schwer vorstellbar war. Wir hatten tolle Sportstätten, auf die wir auch heute noch stolz sind.“

Gedenken an die Opfer des Olympia-Attentats

Impressionen von der Eröffnungsfeier des Olympia-Jubiläums, Foto: Rico Güttich
Foto: Rico Güttich Sängerin Polly

Zum Gedenken an die Opfer des Olympia-Attentats wurde eine Schweigeminute abgehalten und die Sängerin Polina (Polly) Lapkovskaja intonierte ein israelisches Lied.

Medaillengewinner*innen von damals und Nachwuchssportler*innen von heute und die Menschen, die die Olympiade erst möglich machten, wie Architekten, Bauarbeiter und Hostessen kamen in Interviews zu Wort: Die damals erst 16-jährige Ulrike Nasse-Meyfahrt erzählte beispielsweise von ihrer sensationellen Goldmedaille im Hochsprung 1972, Architekt Fritz Auer gab Einblicke in das Konzept hinter den olympischen Anlagen.

In einer Bühnenshow widmete sich die Meisterschule für Mode in München den besonderen Uniformen und Kostümen der Olympischen Spiele 1972 und interpretierte sie neu.

Eine Performance von Pollyester und Moritz Ostruschnjak mit der Tanzkompanie Yester:Now griff Aspekte der Spiele von 1972 auf. Zum Abschluss gab dann noch Visionen für die Zukunft des Sports, der Kunst, der Stadt und des friedlichen Zusammenlebens.

Was beim Aftershow-Programm los war

Nach der Eröffnungsfeier ging die die Party weiter, denn es gab noch ein kostenloses Aftershow-Programm im Olympiapark: Die Installation "Soft Democracies" startete auf der Plattform im Olympiasee, die bis zum 9. Juli mit schwimmenden Objekten zum Mitmachen und Nachdenken anregt.

Im Theatron legte DJ Mirko Hecktor Musik von 1972 und Turmspringer*innen zeigten in der Olympia-Schwimmhalle ihre kunstvollen Übungen.

Was war beim Festival im Olympiapark geboten?

Olympic Vertigo - Installation im Olympiasee, Foto: M+M
Foto: M+M Installation und Kunst im Olympiapark zum Festival

Das kostenlose Festival des Spiels, des Sports und der Kunst im Olympiapark umfasste die Münchner Sportspiele (2./3.7.), eine große Parade vom Kunstareal in den Olympiapark (2.7.), künstlerische Projekte rund um den Olympiasee (1. bis 9.7.) sowie weitere Stadtteilprojekte im Olympiapark und Neuperlach. Begleitend dazu gibt es eine Ausstellung zur Olympiakunst 72 vom 30.6. bis 11.9. in der Rathausgalerie.

Das könnte euch auch interessieren

Informationen zur Barrierefreiheit

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top