Pfingsten in Corona-Zeiten: Tipps für das lange Wochenende

Schloss Nymphenburg
Schloss Nymphenburg ist immer einen Besuch wert - ab 30.5. öffnet dort aber eine besondere Attraktion wieder

Was Ihr an Pfingsten in München und im Umland unternehmen könnt

Was will man mehr: Ein langes Pfingstwochenende inklusive freiem Montag am 1.6. steht vor der Tür - das bedeutet viel Freizeit, die Ihr perfekt für Ausflüge mit der ganzen Familie nutzen könnt. Wir geben Euch Tipps für das lange Wochenende - sowohl in München als auch im Umland!

Schlösser in München und Umland: Geht auf Königs-Tour

Schloss Herrenchiemsee, Foto: Johns Bavarian Tours Munich
Foto: Johns Bavarian Tours Munich

Wenn Ihr eine Mischung aus gemütlich und aufregend wollt, dann schaut Euch eines der Schlösser in München oder der Umgebung an, denn viele öffnen ab dem 30.5. wieder. Schloss Nymphenburg lohnt sich dabei nicht nur wegen der beeindruckenden Innenansichten, sondern der traumhafte Schlosspark eignet sich auch perfekt für einen ausgedehnten Pfingstspaziergang. Besonderer Tipp: Ab Pfingsten könnt Ihr im Schloss die Schönheitengalerie wieder besichtigen, die stolze 16 Monate lang restauriert wurde.

Einen kleinen Wermutstropfen gibt es allerdings: Die besonders beliebten Schlösser Neuschwanstein und Linderhof öffnen ebenso wie die Münchner Residenz erst nach Pfingsten, also am 2.6. wieder. Denn der zu erwartende Pfingst-Ansturm wäre in Corona-Zeiten eben keine gute Idee. Wenn Ihr aber trotzdem Lust auf einen Ausflug und ein Schloss von Märchenkönig Ludwig II. habt, dann fahrt doch an den Chiemsee. Denn Schloss Herrenchiemsee hat bereits ab 30.5. wieder für Besucher geöffnet.

Biergärten: Nicht nur an Pfingsten eine gute Idee

Spareribs und eine Maß im Biergarten, Foto: Anette Göttlicher
Foto: Anette Göttlicher

Die Münchner Biergärten haben ja wieder offen, natürlich mit neuem Hygienekonzept – und somit auch weniger Platz. Also lieber früher losziehen, Warteschlangen sind durchaus möglich! Doch wo soll's hingehen?

Einer kühlen Maß und einer leckeren Brotzeit steht jedenfalls nichts im Wege: Schaut im Englischen Garten beim Seehaus (Anzeige) oder am Chinesischen Turm (Anzeige) vorbei. Viel Platz bietet der wohl größte Biergarten Bayerns, der Königliche Hirschgarten - und hier gibt es mit dem Tiergehege auch für die Kinder etwas zu sehen. Wer eine kleine Wanderung mit der Familie machen möchte: Die Waldwirtschaft "Wawi" (Anzeige) bei Pullach im Isartal hat auch wieder geöffnet.

Das gilt natürlich nicht nur für die klassischen Biergärten. Viele Münchner Lokale laden Euch in ihre Wirtsgärten, Innenhöfe und Freischankflächen ein, z.B. die Alte Utting, der Donisl am Marienplatz oder das bayerische Wirtshaus Der Hufnagel (Anzeige) in Altperlach. Und wenn das Wetter nicht so toll ist, dann könnt Ihr seit 25.5. ja auch wieder drinnen essen.

Freizeitparks öffnen wieder: Von rasant bis märchenhaft

Freizeitpark Ruhpolding, Foto: Freizeitpark Ruhpolding
Foto: Freizeitpark Ruhpolding

Lange musstet Ihr darauf warten, zum Pfingstwochenende ist es endlich wieder soweit: Ab 30.5. öffnen die meisten Freizeitparks rund um München endlich wieder ihre Pforten für Besucher. Wenn Ihr also Lust auf einen Ausflug mit der Familie habt, bei dem Action und Abenteuer nicht zu kurz kommen, dann auf!

Ob rasante Abfahrten im Skyline-Park im Allgäu, verträumte Eindrücke im Schongauer Märchenwald oder klotzende Baukunst im Günzburger Legoland – hier sollte eigentlich für jeden etwas dabei sein. Auch der Besucherpark am Münchner Flughafen (Anzeige) öffnet am 30.5. übrigens wieder, falls Ihr nicht ganz so weit fahren wollt.

Bei allen Sachen gilt: Schaut Euch vorher das neue Hygienekonzept noch einmal an, in vielen Freizeitparks müsst Ihr beispielsweise an ausgewiesenen Stellen Masken tragen. Außerdem könnt Ihr manchmal die Tickets nur im Voraus online kaufen, die Besucherzahl ist in der Regel begrenzt. Informiert Euch also unbedingt direkt bei den jeweiligen Parks, nicht dass Ihr den Trip umsonst macht.

Schifffahrt: Leinen los auf den bayerischen Seen

Bei traumhaften Wetter ist eine Schifferlfahrt auf dem Tegernsee noch schöner. Blick auf den Wallberg in Rottach-Egern., Foto: Rolf Kaul, Tegernseer Tal Tourismus GmbH
Foto: Rolf Kaul, Tegernseer Tal Tourismus GmbH

„Leinen los!“ heißt es ab 30.5. für die Bayerische Seenschiffahrt: Nach der Corona-Zwangspause schippern die Ausflugsschiffe endlich wieder auf dem Starnberger See, Ammersee, Tegernsee und Königssee herum.

Natürlich gelten auch hier ein paar neue Corona-Sonderregeln: Die Anzahl der Passagiere wird begrenzt, im Innenbereich der Schiffe gilt eine Maskenpflicht und die Gäste müssen sich an die Abstandsregeln halten.

Aber eines bleibt gleicht: Der traumhaften Landschaft der vier bayerischen Seen kann auch Corona nichts anhaben und wenn Ihr vom Alltag ein wenig abschalten wollt, dann ist eine entspannte Seen-Rundfahrt ein sehr guter Tipp.

Ab zum See! Auch ohne Baden ein Erlebnis

Segelboote auf dem Starnberger See

Es ist zwar kein Traumwetter für das Pfingstwochenende vorhergesagt, aber  die Seen im München und Umland sind auch dann einen Besuch wert, wenn Ihr nicht ins Wasser gehen könnt. 

Fahrt doch einfach mal raus an den Starnberger See, wandert ein bisschen am Ufer entlang, gönnt Euch eine Runde Tretbootfahren und kehrt dann auf zur Stärkung in den Biergarten des Hotels Schlossberg (Anzeige) ein.

Wenn es Euch ein bisschen weiter weg von München zieht, sind der Eibsee,Walchensee oder Spitzingsee immer Optionen - um nur ein paar der vielen Beispiele zu nennen.

Wenn Ihr lieber in der Stadt bleiben wollt, haben natürlich auch die Münchner Seen eine Menge zu bieten. Steuert die Drei-Seen-Platte im Münchner Norden an, denn da habt Ihr mit dem Feldmochinger See, Fasaneriesee und Lerchenauer See eine gute Auswahl, falls es Euch an einem zu voll sein sollte. Und wenn Ihr eh keine Lust auf Baden habt, dann schaut Euch doch mal den gemütlichen Schwabinger See mit Vogelinsel oder den weniger bekannten Zamilla See in Bogenhausen an.

Münchner Museen: Ein absolut wetterfester Tipp

Lenbachhaus, Foto: muenchen.de/Katy Spichal
Foto: muenchen.de/Katy Spichal

Da das Wetter an Pfingsten ja nicht durchgehend traumhaft werden soll, ist auch ein Abstecher ins Museum eine gute Idee. Falls Ihr und Eure Kinder sich für Fußball interessieren, nehmt sie doch mit in die Allianz Arena, denn die hat – zumindest außerhalb von Spieltagen des FC Bayern – mit Einschränkungen für Besucher geöffnet. Und dort im Bayern-Museum könnt Ihr ein wenig die großen Höhepunkte der FCB-Geschichte nochmal nacherleben, wenn es schon keinen Live-Fußball zu sehen gibt.

Wenn Ihr eher keine Fans des runden Leders seid, aber PS und Hubräume interessant findet, dann empfehlen wir Euch das BMW Museum. Vom klassischen Oldtimer bis zum hochgezüchteten Sportwagen findet sich dort alles, was das Herz des Autoliebhabers höher schlagen lässt. Wer es eine Nummer größer mag: Das Verkehrszentrum des Deutschen Museums mit U-Bahnen und Lokomotiven ist für Kinder und Erwachsene gleichermaßen einen Besuch wert. Aber aufgepasst: Tickets müsst Ihr vorab online kaufen.

Oder Ihr gönnt Euch mal wieder große Kunst, die findet Ihr beispielsweise im Lenbachhaus, der Pinakothek der Moderne oder im Museum Brandhorst.

Ausflug in die Berge: Genießt die Alpenwelt

Spitzingsee , Foto: Alpen Plus
Foto: Alpen Plus

Wenn Ihr mal wieder aus der Stadt raus wollt, dann ist ein Ausflug ins Münchner Umland oder gleich in die bayerischen Alpen ein perfekter Tipp. Schließlich haben viele Berghütten wieder geöffnet und auch das Wandern ist längst wieder erlaubt. Ab 30.5. dürft Ihr sogar wieder in den Hütten übernachten, aber Ihr solltet vorher besser buchen.

Das Bodenschneidhaus am Schliersee hat wieder geöffnet, ebenso das Wallberghaus auf dem Tegernseer Hausberg bewirtet und die Höllentalangerhütte bei Garmisch.

Zwei Dinge solltet Ihr bei einem Ausflug in die Berge beachten: Informiert Euch vorher bei Eurer Lieblingshütte, ob sie tatsächlich schon auf hat. Und selbst wenn: Nehmt ausreichend Verpflegung mit, denn durch die Corona-Maßnahmen ist das Platzangebot der Hütten begrenzt und vor allem am langen Wochenende ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sehr viel los ist.

Schwingt Euch aufs Rad: Macht eine Tour mit dem Bike!

Mutter und Kinder beim Fahrradfahren

Radl aus dem Keller holen, Reifen aufpumpen, Trinkflasche füllen, Helm aufsetzen – und los geht's:

Wie wär's mit dem M-Wasserweg? Der führt Euch auf Routen von 39 bis 82 Kilometern zu den Quellen des Münchner Trinkwassers über das Mangfalltal bis nach Gmund am Tegernsee. Startpunkt ist das Deutsche Museum. Ihr könnt aber auch einzelne Etappen fahren, wenn Euch der ganze Weg zu weit ist - was vor allem für Familien die bessere Idee ist.

Oder Ihr probiert eine der MVV-Radltouren: Erst ein Stück mit der U- oder S-Bahn rausfahren (Maske mitnehmen!) und dann losradeln. Gemeinsam mit dem ADFC hat der MVV 29 Tourenvorschläge mit ausführlichen Beschreibungen zusammengestellt: Vom Erdinger Land über den Weßlinger See bis zum Kloster Schäftlarn geht es rund um München.

Leichter und kürzer sind die gut ausgeschilderten Touren des Baureferats – die Hauptrouten starten sternförmig vom Marienplatz aus und führen Euch zu Zielen innerhalb der Stadtgrenzen, z.B. nach Aubing entlang der Schlösser und Villen im Münchner Westen oder über Daglfing nach Riem mit historischen Highlights Richtung Osten.

Es gibt auch zwei Ringrouten: Den 15 Kilometer langen Inneren Radlring (u.a. Theresienwiese, Englischer Garten, Deutsches Museum), und wer noch etwas mehr drauf hat, fährt entlang des Äußeren Radlrings, der satte 50 Kilometer hat und Euch durch Pasing, Obersendling, Bogenhausen und Moosach führt.

Das könnte Euch auch interessieren

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top