Was in den Museen zu sehen ist

Ausstellungstipps für München

Ob man einen Kulturausflug für das Wochenende plant, ein neues Thema erkunden möchte oder ein Ausflugsziel mit Kindern sucht: In den Münchner Museen warten viele sehenswerte Ausstellungen auf die Besucher*innen. Hier geben wir eine Auswahl an Ausstellungstipps in den Münchner Museen, die sich lohnen.

Reiterdenkmal vor dem Bayerischen Nationalmuseum
ah_fotobox / Fotolia.com

In Kooperation mit dem Kulturreferat und den Museen

Dieser Beitrag über die Münchner Museen wird vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München gefördert und ist in Kooperation mit der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern konzipiert worden. Die Inhalte wurden zwischen den beteiligten Museen und muenchen.de, dem offiziellen Stadtportal, abgestimmt.

„Hauptsache“ im Bayerischen Nationalmuseum (bis 30.4.23)

Ausstellung Hauptsache
Bastian Krack

Wer sich für Kopfbedeckungen interessiert, kommt derzeit an einem Besuch im Bayerischen Nationalmuseum nicht vorbei. Bei der Sonderausstellung „Hauptsache“ dreht sich alles um Hüte, Mitren, Schleier und Caps. Rund 250 ganz besondere Stücke sind zu bewundern, darunter historische Hüte von Ludwig II. oder Otto von Bismarck ebenso wie aktuelle Designerteile von Garnier oder Chanel.

25 Years – Jubiläumsausstellung im MUCA (bis 31.3.2023)

MUCA
Tangle Twister_Conor Harington

Die MUCA-Gründer Stephanie und Christian Utz blicken auf 25 Jahre Sammeltätigkeit zurück. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums präsentiert das MUCA ausgewählte Werke und Objekte, welche repräsentativ für die langjährige, persönliche Leidenschaft des Sammlerpaars stehen sowie die epochale und gesellschaftliche Entwicklung der Street- und Urban Art thematisieren.

„Gnade“ in der Galerie der Künstler*innen (bis 27.11.22)

Philip Crawford, „Self Stand in 4 (Vibrating Struggle)“, 2020, Performance
Philip Crawford

Gefühlt befinden wir uns seit Jahren im Dauerkrisen-Modus und kommen uns als einfaches Individuum zunehmend hilflos vor. Aber sind wir diesem Gefühl tatsächlich ausgeliefert oder gibt es Möglichkeiten, auf die Verwerfungen der Zeit zu reagieren? Damit beschäftigt sich die Werkschau „Gnade“ in der Galerie der Künstler*innen: In sieben raumgreifenden Installationen tauchen die Besucher*innen in die Themen ein und erhalten vielfältige Anregungen, um sich eigene Gedanken zu den komplexen Situationen zu machen.

"Nachts. Clubkultur in München" des Münchner Stadtmuseums (bis 8.1.23)

Das Atomic Café erwacht bei der Ausstellung "Nachts. Clubkultur in München" wieder zum Leben
Tina Weber

Vom Atomic Café bis zum Kunstpark Ost: In der Ausstellung "Nachts" nimmt euch das Münchner Stadtmuseum bis 8. Januar 2023 mit auf einen Streifzug durch die Ausgeh- und Clubkultur unserer Stadt: von der Nachkriegszeit bis in die Gegenwart. Sound- und Videoinstallationen lassen euch die Rhythmen, Sounds und Bässe des Münchner Nachtlebens spüren und entführen euch für kurze Zeit aus der Realität.

JR: Chronicles in der Kunsthalle (bis 15.1.23)

jr chronicles
© JR-ART.NET

Normalerweise findet man seine Werke auf der Straße und nicht im Museum: Der französische Street-Art-Künstler JR plakatiert Häuserfronten, Containerschiffe oder Grenzmauern mit riesigen Portrait-Fotos, in den Mittelpunkt stellt er dabei Menschen, die in unserer Gesellschaft sonst nur wenig Beachtung finden. Draußen sind seine Projekte nur von begrenzter Dauer – mit ausgewählten Fotos, Videos, Modellen und großflächigen Plakaten holt sie die Kunsthalle München für euch zurück.

"Der Blaue Reiter. Gruppendynamik" im Lenbachhaus (bis Jahresende)

Ausstellungsansicht, Gruppendynamik – Der Blaue Reiter, 2021, Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München
Simone Gänsheimer

Die aktuelle Sonderausstellung im Lenbachhaus behandelt ein Thema, das in der Kunst oft in den Hintergrund gestellt wird: Gruppendynamik. Hier lernt ihr den berühmten „Blauen Reiter“ aus einer ganz neuen Perspektive kennen. Zum ersten Mal lassen sich Verbindungen der Gruppe zu bayerischer Volkskunst, japanischen Holzschnitten und Werken aus vielen weiteren Ländern und Kulturkreisen erkennen.

"500 Jahre Grünwalder Konferenz" auf der Burg Grünwald (bis Jahresende)

500 Jahre Grünwalder Konferenz
Archäologische Staatssammlung

Worum ging es eigentlich nochmal genau bei der Grünwalder Konferenz? Im Innenhof der Burg Grünwald können die Besucher*innen das jetzt von lebensgroßen Figuren erfahren – den damaligen Protagonisten. Einberufen wurde die Grünwalder Konferenz um den 10. Februar 1522 von den beiden Herzögen Wilhelm IV und Ludwig X. Anlässlich des 500. Jahrestages zeigt die Archäologische Staatssammlung heuer eine Sonderausstellung zu dem geschichtsträchtigen Ereignis am ursprünglichen Schauplatz.

Das könnte dich auch interessieren