Flughafen München: Söder stoppt Planungen für dritte Startbahn

Das Flughafen-Gelände in München im Überblick, Foto: Michael Fritz
Foto: Michael Fritz

Keine dritte Startbahn am Flughafen München bis mindestens 2028

(17.9.2020) Die dritte Startbahn am Flughafen München wird es vorerst nicht geben. Ministerpräsident Markus Söder hat die Ausbaupläne bis mindestens 2028 auf Eis gelegt. Begründet hat er die Entscheidung mit der Corona-Krise und eingebrochenen Passagierzahlen.

Söder: „Flugverkehr hat sich verändert“

Ministerpräsident Markus Söder bei einer Pressekonferenz zu Corona-Lockerungen, Foto: picture alliance / dpa
Foto: picture alliance / dpa

Angesichts der massiven Einbrüche im Luftverkehr wegen der Corona-Krise kündigte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder an, die Planungen für die dritte Startbahn am Münchner Flughafen weitere fünf Jahre und damit bis mindestens 2028 auf Eis zu legen.

„In meiner Amtszeit wird die dritte Startbahn nicht mehr kommen“, sagte Söder in einer Rede bei der CSU-Fraktionsklausur in München - er peilt zwei Legislaturperioden als Regierungschef an.

Söder betonte, die dritte Startbahn sei für ihn eine Perspektive für den steigenden Flugverkehr gewesen. Die Lage habe sich aber verändert. Man werde auf lange Zeit nicht annähernd an die früheren Fluggastzahlen herankommen, geschweige denn Steigerungen haben.

Das Flugverhalten ändere sich nicht nur wegen Corona, sondern auch wegen der Klimadebatte. Es sei deshalb „illusorisch“ zu glauben, dass die dritte Startbahn in den nächsten Jahren benötigt würde.

Vor Corona gab es am Münchner Flughafen Passagierrekorde

Tatsächlich verzeichnete der Münchner Flughafen vor der Corona-Krise Passagierrekorde. Und auch die Zahl der Starts und Landungen, die entscheidend für die Auslastung des Airports sind, nahm im vergangenen Jahr zu und näherte sich allmählich wieder dem bisherigen Rekordjahr 2008 mit 432.000 Starts und Landungen an.

Die Corona-Krise aber hat alle Zukunftsprognosen für die Branche massiv verdunkelt. Der Luftverkehr ist drastisch eingebrochen und hat Airlines und Flughäfen in eine beispiellose Krise gestürzt. Viele Unternehmen können derzeit nur mit staatlichen Finanzhilfen überhaupt überleben. Und eine schnelle Erholung ist aktuell nicht in Sicht.

Die Planungen für den Bau der dritten Startbahn liegen schon seit 2012 auf Eis. Damals hatten die Münchner Bürger das Projekt in einem Bürgerentscheid abgelehnt. Die Landeshauptstadt ist neben dem Bund und Bayern einer der drei Flughafen-Gesellschafter, ohne deren Zustimmung die Startbahn nicht gebaut werden kann.

(dpa/muenchen.de)

Mehr Aktuelles aus München

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top