Zum Entspannen: Münchner Parks, die nicht jeder kennt

Frühling im Ostpark, Foto: muenchen.de/Katy Spichal
Foto: muenchen.de/Katy Spichal

Entspannung pur: 7 schöne Parks in München

Der Englische Garten und Olympiapark sind weit über die Stadtgrenzen bekannt. Es gibt allerdings auch Parks in München, die nicht jedem ein Begriff sind:

Corona-Regeln: Notbremse seit 14.4. wieder in Kraft

Die Corona-Maßnahmen in Bayern werden bis mindestens 9. Mai verlängert. Das Bayerische Kabinett hat am 7. April neue Regelungen für Einzelhandel und Schule beschlossen, die seit 12. April in Kraft sind.

Da die 7-Tage-Inzidenz für München am 12. April drei Tage in Folge über 100 lag, greift seit dem 14. April die von Bund und Ländern verabschiedete Notbremse. Es gelten jetzt wieder strengere Maßnahmen für Kontakte, Einkaufen, Kultur und Sport sowie eine nächtliche Ausgangssperre.

  • Diese Notbremse-Regeln gelten seit dem 14. April
  • Welche Corona-Maßnahmen in München gelten
  • Aktuelle Infos und Regelungen für München auf muenchen.de/corona
  • Mit einem Preis ausgezeichnet: Der Riemer Park

    Ausgezeichnet: Der Riemer Park, Foto: Katy Spichal
    Foto: Katy Spichal

    Früher flogen die Müncher von hier in den Urlaub, heute ist die Erholung direkt vor ihrer Nase. Auf dem ehemaligen Flughafengelände entstand zwischen 1997 und 2005 der 210 Hektar große Riemer Park. Nach seiner Fertigstellung fand hier direkt im Eröffnungsjahr die Bundesgartenschau statt, weshalb ihn so mancher auch als BUGA-Park kennt. Heute finden hier Spaziergänger und Sonnenbader ein idyllisches Paradies, das sogar mit dem deutschen Landschaftsarchitekturpreis ausgezeichnet wurde. Für Abkühlung sorgt im Sommer der Riemer See, der ebenfalls Teil des Parks ist. 

    Und auch hier könnt ihr eine tolle Aussicht vom rund 20 Meter hohen Hügel genießen.

    Geburtstagsgeschenk mit Geschichte: Der Luitpoldpark

    Aussicht vom Luitpoldhügel auf Frauenkirche und Neues Rathaus und Alpen, Foto: muenchen.de/Lukas Fleischmann
    Foto: muenchen.de/Lukas Fleischmann

    1911 wurde der bayerische Prinzregent Luitpold 90 Jahre alt. Ihm zu Ehren pflanzte man deshalb 90 Linden, um die anschließend ein 33 Hektar großer öffentlicher Park entstand: Der Luitpoldpark in Schwabing-West war geboren. Wiesen in der Sonne und im Schatten zwischen Gingkos, Urwelt-, Mammut- und Götterbäumen bieten ein wenig Erholung. Kinder können einen Streifzug durch das verwinkelte Hecken-Labyrinth unternehmen oder den Pumucklspielplatz unsicher machen.

    Das neobarocke Gartenrestaurant Bamberger Haus (Kundenseite) versorgt am Wochenende mit süßen und deftigen Schmankerln To Go. Und vom Luitpoldhügel habt ihr übrigens sowohl im Winter als auch im Sommer eine fantastische Aussicht.

    Erholung über dem Mittleren Ring: Der Petuelpark

    Petuelpark, Foto: muenchen.de/Mark Read
    Foto: muenchen.de/Mark Read

    Direkt über dem Mittleren Ring zwischen Schwabing-West und Milbertshofen liegt der im Jahr 2004 eröffnete Petuelpark. Die Optik der Grünanlage mag zunächst überraschend anmuten: Er ist 900 Meter lang, jedoch nur 60 Meter breit.

    Dennoch bietet der Park mehrere Spielplätze zum Austoben für Kinder, einen Bolzplatz und das Café Ludwig (Kundenseite) für Speisen und Getränke To Go. Auch Kunst gibt es hier zu entdecken: Ein Skulpturen-Parcours als Plattform internationaler Kunst wartet auf interessierte Besucher.

    Englischer Rasen mitten in München: Der Ostpark

    Frühling im Ostpark, Foto: muenchen.de/Katy Spichal
    Foto: muenchen.de/Katy Spichal

    Der Ostpark in Neuperlach beeindruckt mit verschlungenen Wegen, beschaulichen Teichanlagen und einem stets gepflegten Rasen. Seit Mai 1982 ist der Park zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Im Sommer lockt die sonnige Terrasse des Michaeligartens (derzeit in der Winterpause) hungrige und durstige Besucher an. Die Kalorien sind bei einer Runde Volleyball oder Tischtennis danach ganz schnell wieder verbrannt. Sportlich geht's hier allgemein das ganze Jahr zu, das Gelände bietet beliebte Runden für Jogger und Radlfahrer.

    Auch im Winter bietet der Park ein tolles Freizeitangebot. "Aus der Bahn" schallt es vom Rodelhang, wo Kinder mit ihren Schlitten den Hügel hinunter sausen. Darüber hinaus wartet im Eis- und Funsportzentrum Ost eine Eisfläche unter freiem Himmel auf Schlittschuh-Läufer. Ihr könnt Euch bei ausreichend Schnee sogar Eure Langlauf-Skier unter die Füße schnallen und den knapp drei Kilometer langen Rundkurs bewältigen.

    Gemeinschaftsprojekt unter Nachbarn: Der Taxispark in Gern

    Der neue Taxispark in Neuhausen-Nymphenburg, Foto: Peter Schinzler
    Foto: Peter Schinzler

    Der erst 2018 eröffnete Taxispark in Neuhausen-Nymphenburg ist ein echtes Nachbarschaftsprojekt. Seit 1921 war das Areal an den Verein Erholungspark für Kriegs- und Körpergeschädigte e.V. verpachtet - nun ist er endlich der Öffentlichkeit zugänglich. Nachdem Altlasten entfernt, marode Gebäude abgerissen und Baumsicherungsarbeiten durchgeführt worden waren, begann das Brainstorming. Schüler der Grundschule am Dom-Pedro-Platz und Kinder aus der Nachbarschaft und des nahegelegenen Jugendtreffs halfen mit ihren Ideen bei der Entsehung des neuen Spielplatzes mit. Der Nachwuchs ist also bestens versorgt.

    Immer wissen, wo wenig los ist!
    Staus und Menschenmengen umgehen: Hier findet ihr Alternativen
    Zum neuen Ausflugsticker

    Im Rücken der Bavaria: Der Bavariapark

     Bavariapark im Frühling, Foto: Shutterstock / Bernd Zillich
    Foto: Shutterstock / Bernd Zillich

    Während die Bavaria ihre Augen auf die Theresienwiese gerichtet hat, findet ihr in ihrem Rücken einen der schönsten Stadtviertelparks Münchens. Vom Bavariapark aus kann man normalerweise den Aufbau, das Treiben und den Abbau des Oktoberfests live mitverfolgen. Und wer es eher ruhiger mag, entdeckt im westlichen Teil des Parks bestimmt ein lauschiges Plätzchen. Früher durfte nur König Ludwig I. den Bavariapark betreten, doch seitdem die Messe nach Riem umgezogen ist, ist er endlich wieder für alle Leute zugänglich. Alte Eichen spenden Schatten, auf der großen Wiese spielen Kinder Fußball, mystische Steinskulpturen machen neugierig.

    Derzeit bietet das Café Colombo alles, was das Herz bzw. der Magen begehrt To Go an.

    Entspannung und Weiterbildung: Der Rosengarten

    Der Rosengarten im Herbst, Foto: Rico Güttich
    Foto: Rico Güttich

    Es gibt viele Orte in München, an denen man die Sonne genießen könnt. Besonders romantisch ist allerdings der Rosengarten in der Baumschule Bischweiler. In der Nähe des Kolumbusplatzes, genauer gesagt in der Sachsenstraße 2 gelegen, könnt ihr es euch auf einer der Bänke gemütlich machen und über ein Meer aus Rosen schauen. Von Juni bis in den Spätsommer blühen und duften dort die Wildrosen, doch auch im Frühling ist der Rosengarten immer einen Besuch wert. Neben der Entspannung gleich weiterbilden? - Kein Problem! Es gibt einen Tastgarten für Blinde und im Giftpflanzengarten erfahrt ihr Interessantes über hübsche aber eben auch gefährliche Gewächse.

    Übrigens: Bitte keine Rosen pflücken.

    Weitere Freizeittipps für München

    X

    CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

    Alle Infos
    Top