Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona

Sightseeing mit dem Bus 100 in München

Prinz-Carl-Palais, Foto: Marie-Lyce Plaschka
Foto: Marie-Lyce Plaschka

Mit der Museumslinie quer durch die Münchner Innenstadt: 6 Stationen

Mehr als 20 Münchner Museen verbindet die Buslinie 100 auf ihrem Weg vom Hauptbahnhof zum Ostbahnhof. Perfekt zum Museums-Hopping an einem trüben Tag, oder um sich ganz einfach entspannt im Bus zurückzulehnen und die Prachtbauten auf der Strecke zu bestaunen. Egal, ob als Münchner oder Gast in der Stadt - auf der Museumslinie gibt es einiges zu entdecken...

1. Halt: Königsplatz und Lenbachhaus

Königsplatz - Säulenhalle , Foto: Marie-Lyce Plaschka
Foto: Marie-Lyce Plaschka

Nur ein paar Minuten Fahrzeit vom Hauptbahnhof entfernt, ragen an der Haltestelle Königsplatz dicke Säulen hinter den Fenstern des 100er-Busses empor. Sie gehören zum Tempeleingang der Propyläen, eines der großartigsten Bauwerke des Gebäudeensembles am Königsplatz. Wer hier aussteigt, dem wird nicht nur architektonisch etwas geboten, viel mehr könnt Ihr im Inneren der Staatlichen Antikensammlung wahre Kunstschätze bestaunen. Die Glyptothek ist zwar bis voraussichtlich Herbst 2020 noch gesperrt, dafür ersetzt die Holz-Installation "Glyptotheke" die gesperrten Stufen des Museums und ist ein idealer Ort zum Sonnenbaden und Chillen.

Bevor es aber zurück in den Bus geht, wartet gegenüber der Propyläen noch das Lenbachhaus darauf entdeckt zu werden. Für Azurfans und Kandinsky-Kenner ein echtes Muss, denn hier ist die weltweit größte Sammlung der Künstlergruppe „Blauer Reiter“ ausgestellt.

2. Halt: Pinakotheken und Museum Brandhorst

Alte Pinakothek , Foto: Alte Pinakothek
Foto: Alte Pinakothek

Wollt Ihr alle Sehenswürdigkeiten entlang der Museumslinie begutachten, lohnt es sich kaum zwischen den Stopps einen Sitzplatz zu suchen. Tür auf, Tür zu, schon seid Ihr an der Haltestelle „Pinakotheken“ angekommen, an der Ihr wirklich eine Pause einlegen solltet. Ob man lieber bei gutem Wetter auf einer der weitläufigen Grünflächen Platz nimmt oder der Alten Pinakothek, der Pinakothek der Moderne (beides am Sonntag übrigens für nur 1,00 Euro Eintritt) oder dem Museum Brandhorst einen Besuch abstattet - das bleibt Euch überlassen. In Letzerem ist noch bis April 2020 die Jubiläumsausstellung "Forever Young" zu sehen - dafür hat das Museum das Beste von Warhol, Twombly, Koons und Co. herausgeholt.

Tipp: Danach empfehlen wir Euch, auf einen Abstecher in den alten Bahnwaggon der Minna Thiel zu schauen. Mit etwas Glück bekommt Ihr zu Euren kalten Getränken ein gratis Livekonzert, eine kostenfreie Lesung oder einen coolen DIY-Workshop für umsonst...

Lust auf Sightseeing in München?
Stadtrundfahrten und Führungen von Bus bis Hubschrauber
Hier entlang

3. Halt: Odeonsplatz und Ludwigstraße

Ludwigstraße - Bus 100, Foto: Marie-Lyce Plaschka
Foto: Marie-Lyce Plaschka

Treffpunkt für Unternehmungen aller Art, Festivalarea, Shoppingspot: Am Odeonsplatz am Ende der Ludwigstraße ist immer was los. Mit der Linie 100 fahrt Ihr direkt vor dem Platz einen Bogen, sodass die pompöse Feldherrnhalle und die spätbarocke Theatinerkirche bequem aus dem Inneren des Busses begutachtet werden können. Wollt Ihr trotzdem aussteigen? Dann unbedingt im Hofgarten vorbeischauen, Arkaden bewundern und einen Café oder Aperitif im Tambosi nehmen.

Obacht! Wer am Odeonsplatz in den 100er Bus steigt, muss gut aufpassen den Richtigen zu erwischen, denn die Busse fahren auf der gleichen Straßenseite in beide Richtungen ab...

4. Halt: Haus der Kunst und Eisbachwelle

Surfer am Eisbach

Ob Ihr im richtigen Bus sitzt, erfahrt Ihr spätestens, wenn Ihr mit der Museumslinie das frühklassizistische Prinz-Carl-Palais samt Brunnen (Bild oben), die allzeit besurfte Eisbachwelle und das Haus der Kunst passiert. Aussteigen oder nicht, das ist hier die Frage (Königstraße bzw. Haltestelle Nationalmuseum/Haus der Kunst). Wir sagen: Ja, unbedingt!

Denn an der Surferwelle werdet Ihr zu jeder Jahreszeit bestens unterhalten und das Haus der Kunst gehört zu den größten internationalen Ausstellungshäusern für zeitgenössische Kunst. Es beherbergt nicht nur jährlich etwa acht unterschiedliche Expositionen, sondern mit der Goldenen Bar eine außergewöhnliche Location für gute Drinks, Musik und leckeres Essen nach dem Museumsrundgang. Psst! Jeden ersten Donnerstag im Monat kommt Ihr übrigens bis 18 Uhr gratis ins Haus der Kunst...

5. Halt: Friedensengel und Villa Stuck

Friedensengel, Foto: Marie-Lyce Plaschka
Foto: Marie-Lyce Plaschka

Vorbei am Bayerischen Nationalmuseum geht es nun mit dem 100er Richtung Osten. Es erwartet Euch einer der schönsten Streckenabschnitte der Busfahrt: Schnurgerade geht es über die Luitpoldbrücke mit Isarblick auf die Statue des goldenen Friedensengels zu und weiter die kurvige Anhöhe hinauf zum Museum Villa Stuck, in dem Ihr alles rund um das Leben und Schaffen des Münchner Künstlers Franz von Stuck erfahrt und spannende aktuelle Ausstellungen seht.

Lust auf frische Luft und Beine vertreten? Dann solltet Ihr schon zuvor bei der Durchsage „Nächste Haltestelle: Reitmonstraße/Sammlung Schack“ schnell mit dem roten Knopf den Bus zum Stehen bringen, selbst über die Isar laufen, die Stufen zum Friedensengel erklimmen und so eine wunderbare Aussicht auf München genießen - von der unteren Prinzregentenstraße bis hin zum Prinz-Carl-Palais. Tipp: Besonders der Sonnenuntergang von hier ist ein absolutes Highlight. Ein Bier dazu, was will man mehr?

6. Halt: Prinzregentenplatz

Prinzregententheater im Winter mit Sonnenschein, Foto: muenchen.de/Michael Hofmann
Foto: muenchen.de/Michael Hofmann

Gegen Ende der Fahrt unbedingt noch dabei bleiben: Den Prinzregentenplatz solltet Ihr Euch nämlich nicht entgehen lassen. Wunderschöne Altbauten, das herrschaftliche Gebäude des Prinzregententheaters sowie ein Fontänenbrunnen zieren den Platz. Von hier könnt Ihr auch in eine der anderen Linien umsteigen und zum Beispiel mit dem 54er Bus in Richtung Schwabing düsen. Und noch weitere Linien eignen sich bestens zum Hop-On-Hop-Off-Sightseeing in München: Auch die Tramlinien 16 und 19 fahren an zahlreichen Hotspots vorbei - einfach einsteigen!

Übrigens fährt die Museumslinie selbst am Sonntag im 10-Minuten-Takt. Einsteigen, aussteigen und wieder einsteigen. So spart Ihr lange Fußmärsche zwischen den Museen.

Natürlich warten auf der Strecke noch viele weitere Highlights zum Ausprobieren - hier ist der MVG Mini-Fahrplan der Linie 100 (PDF)!

Text: Marie-Lyce Plaschka

Lust auf einen guten Kaffee nach dem Sightseeing?
In München findet jeder sein Lieblingscafé
Die Cafés im Überblick

Mehr zum Thema

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top