7 Münchner Orte, an denen man andere Kulturen entdeckt

Westpark Thai Sala, Foto: muenchen.de/ Michael Hofmann
Foto: muenchen.de/ Michael Hofmann

München ist international: Japanisches Teehaus bis Franzosenviertel

Von Japan bis Griechenland, vom Franzosenviertel bis Fernost: An diesen Münchner Orten kann man internationales Flair erleben und andere Kulturen kennenlernen.

Nepal und Thailand: Kunstwerke im Westpark

Dass der weitläufige Westpark so beliebt ist, liegt auch an seinen Kunstschätzen: Die thailändische Sala mit der Buddha-Figur (siehe Bild oben) und die nepalesische Pagode zum Beispiel holen Fernost nach München. Außerdem finden zwischen den beiden Bauwerken jedes Jahr exotische Feierlichkeiten wie das Vesakh-Fest statt.

Mit der MVG ans Ziel
So könnt ihr alle Tipps aus diesem Guide mit U-Bahn, Tram, Bus und Co. erreichen
Zur Fahrplanauskunft

Griechenland: Antike am Königsplatz

Königsplatz in München abends, Foto: muenchen.de/Michael Hofmann
Foto: muenchen.de/Michael Hofmann

Stichwort "Isar-Athen": Ludwig I. hat am Königsplatz das antike Griechenland wieder auferstehen lassen. Die Propyläen mit ihren dicken Säulen und Ecktürmen erinnern sofort an die Athener Akropolis.

Wenig überraschend: Das Denkmal ist auch dem griechischen Freiheitskampf der 1830er Jahre gewidmet. Und die benachbarten Staatlichen Antikensammlungen heißen nicht nur wegen ihrer Kunstschätze im Inneren so.

Frankreich: "Oh là là" in Haidhausen

Sommer am Weißenburgerplatz, Foto: muenchen.de/Leonie Liebich
Foto: muenchen.de/Leonie Liebich

Kenner wissen, dass das Franzosenviertel in Haidhausen nicht nur wegen der französischen Straßennamen so genannt wird. Auch die tollen Gründerzeitfassaden zwischen Weißenburger Platz, Bordeauxplatz und Lothringer Straße und die entspannte Lebensart der Haidhauser lassen einen sofort an Paris denken. Oh là là!

Neue Corona-Regeln in Bayern seit 2. September

Mit der neuen Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung entscheidet seit dem 2. September 2021 eine landesweite "Krankenhausampel" (mit den Stufen Grün, Gelb und Rot) als neuer Leitindikator über die Corona-Maßnahmen. Die 3G-Regel (Zutritt nur für Geimpfte, Genesene und Getestete) in öffentlichen Innenräumen und bei Veranstaltungen ist ausgeweitet. Die allgemeinen Kontaktbeschränkungen entfallen, solange die Stufe Gelb nicht erreicht wird. Die Maskenpflicht gilt nur noch in geschlossenen Räumen und im öffentlichen Verkehr, die medizinische Maske ("OP-Maske") löst die FFP2-Maske als Standard ab.

  • Welche Corona-Maßnahmen in München derzeit gelten
  • Aktuelle Infos und Regelungen für München auf muenchen.de/corona
  • Italien: Wo München "la dolce vita" lebt

     St. Ursula in Schwabing, Foto: Anette Göttlicher
    Foto: Anette Göttlicher

    Wir werfen einen Euro ins Phrasenschwein und wiederholen das älteste München-Klischee: Nördlichste Stadt Italiens. Aber was sollen wir machen? Es stimmt halt. Schaut euch mal die Kirche St. Ursula mit ihrer mächtigen Kuppel und dem freistehenden Glockenturm an - inspiriert von südlichen Vorbildern und mindestens genauso schön.

    Japan: Fernost im Englischen Garten

    Das japanische Teehaus im Englischen Garten, Foto: muenchen.de/Lukas Fleischmann
    Foto: muenchen.de/Lukas Fleischmann

    Mit seiner Holzverkleidung und dem umgebenden Wassergraben ist das japanische Teehaus von außen ein echter Hingucker. Das Schmuckstück im Englischen Garten war übrigens ein Geschenk: Es besteht seit den olympischen Sommerspielen 1972 und ist eine Stiftung der Münchner Partnerstadt Sapporo, die sich in jenem Jahr ebenfalls über Olympische Spiele freuen durfte...

    Ägypten: 5000 Jahre Geschichte entdecken

    Staatliches Museum Ägyptischer Kunst, Foto: Marianne Franke, Staatliches Museum Ägyptischer Kunst
    Foto: Marianne Franke, Staatliches Museum Ägyptischer Kunst

    Wenn ihr Einblicke in eine Kultur erhalten wollt, die weitaus älter als die unsere ist, müsst ihr nicht nach Kairo fahren. Das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst zeigt mit beeindruckenden Exponaten auf 1.800 Quadratmetern die Vielfalt aus 5000 Jahren ägyptischer Hochkultur.

    Venedig-Vibes in Giesing

     Auer Mühlbach in Giesing, Foto: Anette Göttlicher
    Foto: Anette Göttlicher

    Venedig-Vibes in München? Ja, mit etwas Fantasie erinnert der Anblick des Auer Mühlbachs in Giesing an die Kanäle in Venedig. Am Fuß des Giesinger Bergs entlang gibt es vom Kolumbusplatz in Richtung Candidplatz jede Menge historische Häuser am Wasser zu entdecken, die schon alleine wunderschön sind – und mit dem Bach zusammen sind sie ein ganz besonderer Anblick. Dieses Eck solltet ihr euch nicht entgehen lassen!

    Was ihr in Giesing noch alles entdecken könnt >>

    Das könnte euch auch interessieren

    X

    CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

    Alle Infos
    Top