Besondere Tipps aus den Münchner Museen

, Foto: Anette Göttlicher
Foto: Anette Göttlicher

Welche Programme und Highlights die Münchner Museen bieten

In den Münchner Museen wird – neben den laufenden Ausstellungen – vielerorts ein besonderes Programm geboten. Es gibt immer viel zu entdecken, auch nach der Langen Nacht der Münchner Museen. Hier sind 9 Tipps und Gründe, warum ihr auf jeden Fall wieder mal im Museum vorbeischauen solltet.

In Kooperation mit dem Kulturreferat und den Museen

Dieser Beitrag über die Münchner Museen wird vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München gefördert und ist in Kooperation mit der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern konzipiert worden. Die Inhalte wurden zwischen den beteiligten Museen und muenchen.de, dem offiziellen Stadtportal, abgestimmt.

++ Nach einer Verschärfung der Coronamaßnahmen gilt für Museen derzeit die 2G-plus-Regel. Bitte informiert euch vor dem Besuch direkt beim Museum über die aktuellen Corona-Regeln. ++

1. Kurz und bündig: Wählt eure Museumsführung nach Thema

, Foto: Anette Göttlicher
Foto: Anette Göttlicher

Museumsführungen dauern ewig? Von wegen! Viele Häuser, wie zum Beispiel die Glyptothek mit ihren römischen und griechischen Skulpturen, das NS-Dokumentationszentrum, das Museum Mineralogia oder das Haus der Kunst, bieten spannende Kurzführungen an, die einen Einblick in verschiedene Ausstellungen oder Themen geben.

Natürlich ersetzt ein Kurzrundgang nicht einen ganztägigen Museumsbesuch. Aber ihr könnt euch auf ein Thema festlegen, das euch tatsächlich interessiert und dabei trotzdem viel erfahren!

Video: So schön war die Lange Nacht der Museen 2021

2. Im Oldtimer auf Zeitreise gehen

, Foto: Deutsches Museum
Foto: Deutsches Museum

Wolltet ihr schon immer mal mit einem originalen Oldtimer durch die Stadt brausen? Dann ist das Verkehrszentrum auf der Theresienhöhe das perfekte Ziel für euren nächsten Ausflug: Kutschen, Oldtimer, Dampfloks & Co. stehen an einem eigens errichteten Bahnsteig, mit vorführbarer Dampflok und Kutschensimulator. Täglich gibt es viele Vorführungen, wo ihr die nostalgischen Fahrzeuge in Action seht.

3. Die "Gruppendynamik" der Kunst spüren im Lenbachhaus

, Foto: Simone Gänsheimer
Foto: Simone Gänsheimer

"Gruppendynamik": Die zwei aktuellen Sonderausstellungen im Lenbachhaus behandeln ein Thema, das in der Kunst oft (zu Unrecht) in den Hintergrund gestellt wird. Ob Casablanca, Buenos Aires, Kyoto oder Łódź: Überall auf der Welt schlossen sich im 20. Jahrhundert Künstler*innen zusammen, um solidarisch in Gruppen zu arbeiten.

Selbst den berühmten „Blauen Reiter“ lernt ihr dabei aus einer ganz neuen Perspektive kennen: Zum ersten Mal lassen sich Verbindungen der Gruppe zu bayerischer Volkskunst, japanischen Holzschnitten und Werken aus vielen weiteren Ländern und Kulturkreisen erkennen.

4. Prägende Eindrücke in der Staatlichen Münzsammlung

, Foto: Nicolai Kästner
Foto: Nicolai Kästner

Geld hat man jeden Tag in der Hand. Aber sobald die Staatliche Münzsammlung ihren Tresor öffnet, merkt ihr schnell, dass noch viel mehr dahinter steckt: Vom vormünzlichen Geld über die ersten geprägten Münzen bis hin zu modern gestalteten Medaillen erfahrt ihr hier, was unser Geld alles über Gesellschaften und Länder aussagen kann – zum Beispiel anhand der verwendeten Symbole.

5. Erhellende Erlebnisse im Deutschen Museum

, Foto: Deutsches Museum | Hubert Czech
Foto: Deutsches Museum | Hubert Czech Bei der Präsentation des Festivals zeigte Künstlerin Sabrina Zeltner von der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg mit ihrem Team eine audiovisuelle Live-Performance im Streaming-Dome im Forum der Zukunft des Deutschen Museums

Das Deutsche Museum bringt ja schon immer Licht ins Dunkel: Mit Blitzen, Starkstrom, Sternenprojektor, den unendlichen Weiten im Planetarium – und jeder Menge Wissen drum herum. Beim neuen "Hi!A-Festival" für Kunst und Forschung könnt ihr euch auf der Museumsinsel jetzt noch auf anderer Ebene erleuchten lassen: Drei Monate lang überrascht euch das Festival mit Musik, Medienkunst, Shows und außergewöhnlichen Formaten.

6. Clubsounds und Museum: Passt perfekt zusammen

, Foto: Tina Weber
Foto: Tina Weber

Ein Highlight für Nachtschwärmer – und nach so langer Zeit ohne Clubs und Tanzen gehen sowieso etwas ganz Besonderes – ist die Ausstellung "Nachts" im Münchner Stadtmuseum. Erinnert ihr euch noch an das Atomic Café oder den Kunstpark Ost? Hier könnt ihr in die spannende Ausgeh- und Clubkultur der Stadt eintauchen und in Erinnerungen schwelgen, natürlich mit musikalischer Untermalung: Sound- und Videoinstallationen lassen euch die Rhythmen und Bässe des Münchner Nachtlebens spüren und entführen euch für kurze Zeit aus der Realität.

7. Münchens größte Zwischennutzung: Macht mit beim neuen Kunstlabor2!

, Foto: KUNSTLABOR 2 Case Mural
Foto: KUNSTLABOR 2 Case Mural

Es ist soweit: Bei der Langen Museumsnacht am 16.10. feierte das Kunstlabor2 – die neue Zwischennutzung des MUCA – seine offizielle Eröffnung! Mit Installationen, Ausstellungen, Führungen und Workshops verwandeln über 100 Künstler*innen das ehemalige Gesundheitshaus in der Dachauer Straße in ein begehbares Kunstwerk. Nicht nur von innen, sondern auch im großen Outdoorbereich.

Bereits 2018/19 hatte das Museum of Contemporary Art bei einer Zwischennutzung einen leerstehenden Tengelmann-Komplex bespielt.

8. Naturwissenschaft zum Anfassen im Museum Mensch und Natur

, Foto: Kathrin Glaw
Foto: Kathrin Glaw

Auch die Fans von Naturwissenschaften kommen in der Münchner Museumslandschaft auf ihre Kosten: Das Museum Mensch und Natur (zukünftig Biotopia) wartet mit tollen Mitmach-Experimenten und Quizspielen per Knopfdruck auf euch. Alle Themenbereiche sind sehr anschaulich und teils sogar humorvoll erklärt. Und wer sich schon immer mal gefragt hat, wie es sich anfühlt, wenn die Erde bebt, kann diese Erfahrungm Museum Mensch und Natur selbst machen. Immer sonntags ahmt ein Erdbebensimulator in zwei Dimensionen sechs verschiedene Erdbeben nach.

9. Einfach mal etwas ganz Neues entdecken

, Foto: Ulrich Hofstätter
Foto: Ulrich Hofstätter

Auch wenn ihr sonst eher keine Museumsgänger seid, gibt es in den Münchner Museen viel Neues zu entdecken. Vielleicht bringen wir euch ja auf den Geschmack:

  • Wusstet ihr zum Beispiel, dass es in München ein eigenes Museum für Abgüsse gibt? Über 2.000 Gips-Kopien griechischer und römischer Statuen stehen hier Seite an Seite.
  • Im Kunstverleih der Artothek könnt ihr euch Bilder für zu Hause oder fürs Büro ausleihen, so wie sonst Bücher in der Bibliothek.
  • Ihr wolltet schon immer mal einen Blick ins Münchner Rathaus werfen? Schaut in der Rathausgalerie Kunsthalle vorbei!
  • Oder kennt ihr schon das brandneue Sudetendeutsche Museum in München?

Geht also auf eure ganz eigene Entdeckungsreise, lasst euch treiben und findet noch zahlreiche weitere Schätze!

Das könnte euch auch interessieren

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top