Oktoberfest-Schlussbericht 2018

Pressekonferenz Oktoberfest-Schlussbericht 2018, Foto: muenchen.de/Daniel Vauel
Foto: muenchen.de/Daniel Vauel

6,3 Millionen Gäste kamen zur Wiesn

(7.10.2018) Heute gab die Wiesn-Festleitung einen vorläufigen Oktoberfest-Schlussbericht bekannt: Nach Schätzungen der Festleitung kamen in 16 Tagen 6,3 Millionen Gäste zum 185. Oktoberfest – rund 100.000 Besucher mehr als bei 18 Tagen im Jahr 2017. Woher die Besucher kamen, welche Titel die Wiesn-Hit-Liste anführen und was verspeist und getrunken wurde - Fakten zur Wiesn 2018.

Bilder: Impressionen vom dritten Wiesn-Wochenende

Aus diesen Ländern kommen die Wiesn-Gäste

Impressionen vom zweiten Wiesnwochenende, Foto: muenchen.de/Katy Spichal 2018
Foto: muenchen.de/Katy Spichal 2018

„Wir hatten zur Wiesn ein Traumwetter - wie man es sich besser gar nicht vorstellen kann. Man verspürte wieder viel Lust auf die Wiesn. Dirndl und Lederhosn waren wieder angesagt“, so Wiesn-Chef Josef Schmid.

Laut der Abhebungen an den Geldautomaten auf dem Festgelände war die ganze Welt zu Gast auf dem Oktoberfest. Unter den Top 10 waren Gäste aus Ländern wie USA, Großbritannien, Österreich, Frankreich, Schweiz, Australien und Italien. Außerdem kamen Besucher aus weiteren 57 Nationen auf das Fest der Feste. Darunter Albanien, Argentinien, Chile, Ecuador, Litauen, Russland, San Marino, Saudi Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Auch im zweiten Jahr wurde die offizielle Oktoberfest App von Wiesnbesuchern, Wiesnwirten und Standlbesitzern sehr positiv aufgenommen. Dies zeigen die Nutzerzahlen mit über 170.000 Downloads insgesamt (Android und iOS), eine mehr als hundertprozentige Steigerung der Downloadzahlen im Vergleich zum Vorjahr (80.000).

"Cordula Grün" ist der Newcomer bei den Wiesn-Hits

Impressionen vom dritten Wiesnwochenende, Foto: muenchen.de/Katy Spichal 2018
Foto: muenchen.de/Katy Spichal 2018

Die diesjähre Wiesn-Hit-Liste der Newcomer führte „Cordula Grün“ von Josh an, gefolgt vom alten Partisanenlied „Bella Ciao“. Die Rockklassiker wie „Sweet Caroline“ von Neil Diamond oder „Highway To Hell“ von AC/DC begeisterten immer noch die Feierwütigen. Liesl Weapon hatte während des Oktoberfests mit den Draufgängern über ihre wiesntaugliche Version des Sommerhits „Cordula Grün“ gesprochen.

„Eine hervorragende Wiesn“, freuten sich die Sprecher der Schausteller. Familiengeschäfte wie „Rund um den Tegernsee“ und „Zugspitzbahn“ waren ebenso gut besucht wie die Neuheiten. Eine Renaissance erlebten die Schieß- und Spielbuden. Magnete für Kühlschrank und Co waren nach Aussagen der Souvenirhändler die meistverkauften Artikel und der Klassiker schlechthin. Der Renner beim Luftballonverkauf waren eindeutig Einhörner und Flamingos. In der Nacht leuchteten LED-Ballone den Wiesngängern den Weg.

Soviel Bier wurde 2018 getrunken

Impressionen vom dritten Wiesnwochenende, Foto: muenchen.de/Katy Spichal 2018
Foto: muenchen.de/Katy Spichal 2018

Zehn Prozent plus in der Küche vermelden die Sprecher der großen und kleinen Wiesnwirte. Steigende Nachfrage hatten Traditionsgerichte wie Enten, Haxn, Schweinebraten und Käsespätzle.

Die Mittagswiesn mit ihren Angeboten lockte viele Genießer nicht nur in die Zelte, sondern auch an den Straßenverkauf und die Standl. Dank der fast sommerlichen Temperaturen hatten die Eisverkäufer Hochkonjunktur. In der Ochsenbraterei wurden 124 Ochsen (2015: 114, 2017: 127) verspeist. Die Kalbsbraterei meldet einen Verzehr von 48 Kälbern (2015: 50, 2017:59).

Die Oktoberfest-Gäste tranken nach Aussage der Brauereien insgesamt 7,5 Millionen Maß Bier (2015: 7,3 Millionen, 2017: 7,5 Millionen). Alkoholfreie Getränke hatten ein Plus von zehn Prozent.

Bilder: Kurioses Fundstücke 2018

Polizei lobt gute Sicherheitspartnerschaft

Die Polizei lobt ausdrücklich die Sicherheitspartnerschaft zwischen Beschickern, Behörden, den Sicherheitsdiensten und dem neuen Partner Aicher Ambulanz. Trotz der gestiegenen Besucherzahl ging die Zahl der Straftaten um 8,9% zurück.

Aicher Ambulanz ist mit dem Verlauf ihrer ersten Wiesn zufrieden. Die Branddirektion spricht von einer „normalen“ Wiesn. Die präventiven Sicherheitsmaßnahmen und die umfangreichen Einsatzplanungen haben sich erneut bewährt.

Bis Wiesn-Schluss zählte das Wiesn-Fundbüro rund 2.685 Fundstücke, darunter 840 Ausweise, 460 Geldbörsen und 350 Kleidungsstücke. Als Kuriosa wurden während der zweiten Wiesn-Woche abgegeben: Zwei Eheringe von einem Ehepaar, ein Gebiss, goldfarbene Ballerinas sowie Platzierungsurkunden eines firmeninternen Wettschießens.

Foto der Pressekonferenz: (von links) Klaus Heimlich (Sprecher der Feuerwehr), Marcus da Gloria Martins (Sprecher der Polizei), Wiesn-Chef Josef Schmid, Ulrike Krivec (Sprecherin bei Aicher Ambulanz Union)

Mehr zum Oktoberfest, mehr Aktuelles aus München

Top