Oktoberfest 2019 - die Bilanz: Alle Zahlen und Fakten

Oktoberfest 2019, Foto: Sebastian Lehner (2019)
Foto: Sebastian Lehner (2019)

6,3 Millionen Gäste aus aller Welt kommen auf die Wiesn

(6.10.2019) Das 186. Oktoberfest geht heute zu Ende. Das veranstaltende Referat für Arbeit und Wirtschaft gab einen vorläufigen Schlussbericht bekannt: Es kamen nach Schätzung der Festleitung 6,3 Millionen Gäste auf die Wiesn. Das sind so viele wie im vorigen Jahr. Weitere spannende Zahlen und Fakten.

Internationales Publikum – Wirte sind zufrieden

PK zur Bilanz der Wiesn 2019, Foto: muenchen.de/Anette Göttlicher (2019)
Foto: muenchen.de/Anette Göttlicher (2019)

Ob sonnig-warm oder regnerisch-kühl – das 186. Oktoberfest zog durchwegs ein entspanntes, gut gelauntes Volksfestpublikum während der 16 Tage an. In der Gesamtbesucherzahl von 6,3 Millionen sind rund 550.000 Oide Wiesn-Besucher enthalten (2018: 500.000). Laut der Abhebungen an den Geldautomaten auf dem Festgelände war die ganze Welt zu Gast auf dem Oktoberfest. Darunter Gäste aus den USA, Großbritannien, Frankreich, Österreich, Niederlande, Schweiz, Italien oder Australien. Außerdem kamen unter anderem Besucher aus Argentinien, Belgien, Bosnien, Kolumbien, Kosovo sowie Kroatien auf das Fest. Insgesamt sind Festleitung, Schausteller, Marktkaufleute und Wirte mit dem Verlauf der Wiesn sehr zufrieden.

124 Ochsen und 7,3 Millionen Maß Bier

Schmankerl auf der Wiesn, Foto: muenchen.de / Mónica Garduño 2018
Foto: muenchen.de / Mónica Garduño 2018

Die Wirte stellten fest, dass ihre Gäste gesteigerten Wert auf Qualität statt Masse legen und deshalb vermehrt Bio-Food, regionale Produkte, Veggie & Co. ordern. Beliebt und gut besucht bis zum Ende war die preiswerte Mittagswiesn.

In der Ochsenbraterei wurden 124 Ochsen (2018: 124) verspeist. Die Kalbsbraterei meldet einen Verzehr von 29 Kälbern (2018: 27). Die Oktoberfest-Gäste tranken nach Angabe der Brauereien insgesamt 7,3 Millionen Maß Bier (2018: 7,5 Millionen). Das neue In-Getränk: „Saures Radler“ - die Wirte verzeichneten eine vermehrte Nachfrage nach einem erfrischenden Radler mit Mineralwasser statt Limo. Die aufmerksamen Ordner nahmen Andenkenjägern 96.912 Bierkrüge (2018: 101.000) in den Zelten und an den Ausgängen des Festgeländes ab.

Fahrgeschäfte beliebt - gibt es einen Wiesnhit 2019?

Dr. Archibald - Master of Time Fahrgeschäft, Foto: Dr Archibald/Patrick-Greier
Foto: Dr Archibald/Patrick-Greier VR-Abenteuerbahn "Dr. Archibald - Master of Time"

Das Fazit der Schausteller: „Eine hervorragende Wiesn mit viel Familienpublikum.“ Beliebt waren nicht nur die Neuheiten, sondern auch vor Klassikern wie Teufelsrad und Kettenflieger. Der offizielle Oktoberfest-Sammelkrug mit dem innovativen Plakatmotiv war kurz vor Schluss bereits ausverkauft. Das Oktoberfest 2019 hat keinen neuen Wiesnhit. Oldies but Goldies!

Fakten zur Wiesn 2019

Die Oktoberfest-Gäste tranken nach Angabe der Brauereien insgesamt
7,3 Millionen Maß Bier (2018: 7,5 Millionen).

Das neue In-Getränk: "Saures Radler" - die Wirte verzeichneten eine vermehrte Nachfrage nach einem erfrischenden Radler mit Mineralwasser statt Limo.

In der Ochsenbraterei wurden 124 Ochsen (2018: 124) verspeist. Die
Kalbsbraterei meldet einen Verzehr von 29 Kälbern (2018: 27).

Der Stromverbrauch von 2,84 Millionen Kilowattstunden liegt um circa
3,34 Prozent unter dem Verbrauch der Wiesn von 2018.

Der Wasserverbrauch von circa 105.000 Kubikmetern liegt ziemlich gleich
mit den Werten von 2018.

Die Ordner nahmen Andenkenjägern 96.912 Bierkrüge (2018: 101.000) in den Zelten und an den Ausgängen des Festgeländes ab.

Mehr als 3000 Fundstücke - darunter auch Kurioses

Bis Wiesn-Schluss zählte das Wiesn-Fundbüro rund 3.778 Fundstücke, darunter 780 Ausweise, 690 Kleidungsstücke und 420 Smartphones und Handys. Aber auch kuriose Sachen wurden abgegeben – etwa ein ein Gebiss, ein Ehering oder ein Küchensieb.

Der Stromverbrauch von 2,84 Millionen Kilowattstunden liegt um circa 3,34 Prozent unter dem Verbrauch der Wiesn von 2018. Der Wasserverbrauch von circa 105.000 Kubikmetern entspricht ziemlich genau dem Wert von 2018.

Die Bilanz der Einsatzkräfte

Die Polizei ist mit dem Verlauf des Festes zufrieden und spricht von einer normalen Wiesn. Die Gesamtzahl der Straftaten blieb laut Polizeibericht mit 914 (-1%) etwa auf dem Niveau des Vorjahres (2018: 924). Mit diesen Straftaten gingen 469 Festnahmen einher (2018: 409). 

Weitere Zahlen aus der Polizei-Bilanz und ein Fazit zur E-Scooternutzung

Für die Feuerwehr war es „eine ruhige Wiesn“. Die Brandsicherheitswache wurde zu 14 Alarmen gerufen (Vorjahr 21), hauptsächlich handelte es sich um kleinere technische Hilfsleistungen. Aicher Ambulanz spricht von einem normalen Verlauf und lobt ausdrücklich die Sicherheitspartnerschaft zwischen Beschickern, Behörden und den Sicherheitsdiensten.

Mehr zum Oktoberfest, mehr Aktuelles aus München

Top