Wo man das Wiesn-Plakat 2022 kaufen kann und was es kostet

Das Oktoberfestplakat 2022 nach Hause holen: So funktioniert es

(25.3.2022) Der Münchner Finanz- und Versicherungsmathematiker Leo Höfter hat den Plakatwettbewerb für die Wiesn 2022 gewonnen. Wo man das offizielle Oktoberfestplakat kaufen kann und was es kostet.

Baumgärtner mit Oktoberfest-Plakat 2022
Michael Nagy / Presseamt München
Juryvorsitzender und Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner stellt das Wiesnplakat 2022 vor

Hier ist das offizielle Oktoberfestplakat erhältlich:

Ob als Deko fürs Wohnzimmer oder einfach als Sammlerstück – das Oktoberfestplakat 2022 gibt es jetzt zu kaufen:

  • Zum Preis von 12 Euro (DIN A1) beziehungsweise 9 Euro (DIN A3) ist es in der Tourist Information am Hauptbahnhof (Luisenstraße 1) und im Neuen Rathaus (Marienplatz 8) erhältlich.
  • Man kann das Plakat auch im Onlineshop von München Tourismus kaufen. Hier kommen pro Bestellung noch einmal 8,90 Euro Versandkosten hinzu.

Münchner Kindl trifft Engel Aloisius: Leo Höfters Motiv überzeugt die Jury

Landeshauptstadt München

Ein helles Licht überstrahlt Bierzelt und Riesenrad, der Engel Aloisius und das Münchner Kindl haben sich bei der Hand genommen und betreten voll Vorfreude den Ort des Geschehens: So sieht das Wiesnplakat 2022 aus, das die Preisrichter zum Gewinner des Oktoberfest-Plakatwettbewerbs wählten.

Entworfen hat das Siegermotiv der Münchner Autodidakt Leo Höfter. Mit seinem Plakat, in dem ein warmes Gelb dominiert, spricht er direkt die Gefühle der Wiesnfans an, die zwei Jahre ohne ihr Fest auskommen mussten. Er erhält ein Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro.

Clemens Baumgärtner, Jury-Vorsitzender und Referent für Arbeit und Wirtschaft: „In diesem Jahr fiebern alle darauf hin, dass die Wiesn wieder stattfinden kann. Deshalb ist auch das Plakat ganz besonders. Die Jury hat sich mit sehr großer Mehrheit für den Entwurf von Leo Höfter entschieden. Wie kein anderes illustriert sein Motiv die Wiesn-Sehnsucht und die Vorfreude auf das Fest nach zwei Jahren Stillstand. Die Magie des Moments ist so eindringlich eingefangen, dass sich die Jury sehr schnell einig war: Dieses Plakat erzählt in diesem besonderen Jahr die beste Story.“

Der Plakat-Wettbewerb mit Onlinevoting und Juryentscheid

Zum sechsten Mal ermittelte das Referat für Arbeit und Wirtschaft (RAW) das Plakatmotiv für das Oktoberfest in Zusammenarbeit mit muenchen.de. Auf unserem Stadtportal fand die Vorauswahl in einem Publikumsvoting statt: 185 Künstler*innen reichten für den Plakatwettbewerb ihre Vorschläge ein. Davon erfüllten 128 Motive die technischen und inhaltlichen Vorgaben.

Aus diesen wählten die User von muenchen.de die 30 besten Entwürfe aus, über die eine Jury final entschied. 10.688 Wiesn-Fans gaben beim Voting 37.770 Stimmen ab. Das emotionale Motiv von Leo Höfter landete hier auf dem 2. Platz, überzeugte dann aber letztlich die 15-köpfige Jury aus Expert*innen und Stadträt*innen.

Seit 1952 lobt die Landeshauptstadt München in einem Wettbewerb das Kunstplakat für das Oktoberfest aus. Das Siegermotiv wirbt im Internet, in den sozialen Medien und auf Plakaten für die Wiesn und ziert Lizenzartikel und den offiziellen Sammlermaßkrug.

Die Gewinner des zweiten und dritten Preises

Platz 2 und 3 beim Oktoberfest-Plakatwettbewerb
LHM/Referat für Arbeit und Wirtschaft
Die Motive von Viviana Schaller und Arthur Demyanov (2. Platz) und Katharina Bourjau (3. Platz)

Letztlich kann es nur ein Sieger-Plakat geben. Die Landeshauptstadt München vergibt jedoch traditionell einen 2. und einen 3. Preis.

  • Für ihren detailreichen Entwurf, der ein wenig an ein Kaleidoskop erinnert, erhielten die Videoproduzentin Viviana Schaller und ihr Kollege Arthur Demyanov aus München als zweite Gewinner 1.250 Euro.
  • Der dritte Preis geht an die selbstständige Illustratorin und Grafikerin Katharina Bourjau, die in Augsburg und Tegernsee lebt. Für ihre moderne Version des "Wiesn-Waldi" darf sie sich über 500 Euro freuen.

Mehr Wiesn gibt's hier